Skip to main content
Jetzt spenden
Basstölpel im Flug mit Plastikmüll im Schnabel
Robert Marc Lehmann / Greenpeace

Greenpeace-Kletteraktion gegen Plastiknester auf Helgoland

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Helgoland liegt 40 Kilometer vom Festland entfernt in der Nordsee, der Vogelfelsen der Insel, auch Lummenfelsen genannt, ist das kleinste Naturschutzgebiet Deutschlands. Doch Plastik aus dem Meer bedroht diesen ökologischen Schatz. Für diese Einschätzung genügt schon der bloße Augenschein: Immer wieder werden Plastikfäden, Seile und Netzreste am Ufer angeschwemmt – Hinterlassenschaften der industriellen Fischerei, vor allem aus der Nordsee.

Am Lummenfelsen verenden immer wieder Basstölpel und Trottellummen qualvoll in dem Plastikmüll, den sie aus dem Meer fischen und zum Nestbau verwenden. Erstmalig seilten sich heute Greenpeace-Aktivisten und Journalisten des Magazins GEO an dem Vogelfelsen ab, um plastikverseuchte Nester zu bergen. Der Klettereinsatz in 40 Metern Höhe ist der Auftakt eines neuen Forschungsprojekts zur zunehmenden Plastikvermüllung der Meere: An diesem Beispiel wird sie schmerzlich sichtbar.

>>> Jeder kann zum Meeresschutz beitragen – machen auch Sie mit, und schließen Sie sich uns an! Wir informieren Sie über aktuelle Mitmachaktionen für den Meeresschutz.

Grundschleppnetzfischerei hinterlässt tonnenweise Müll im Meer

Viele der bunten Polyethylenfäden in den Nestern stammen aus der industriellen Fischerei. Dabei stehen besonders die sogenannten Dolly Ropes im Fokus: Als Scheuerschutzfransen bewahren sie schwere Grundschleppnetze vor vorzeitigem Abrieb. Als Verschleißartikel verfilzen und zersetzen sich nach und nach, wenn sie über den Meeresgrund gezogen werden, denn die Fransen sind so konstruiert, dass bei Bodenkontakt mit der Zeit einzelne Fäden abreißen. Ihr Abrieb ist demnach vorbestimmt – und damit auch ihr Eintrag in die Meeresumwelt. Alleine die europäische Fischerei sorgt so jährlich für hunderte Tonnen zusätzlichen Plastikmüll im Meer.

„Die deutsche Politik muss dieser gängigen Praxis einen Riegel vorschieben und Dolly Ropes verbieten“, sagt Sandra Schöttner, Greenpeace-Expertin für Meere. „Mit dieser einkalkulierten, permanenten Plastikverschmutzung der Meere verstößt die Fischereiindustrie gegen geltendes internationales Recht. Wir brauchen einen Umstieg auf umweltschonende, biologisch abbaubare Alternativen. Die Fischerei mit tonnenschwerem Grundschleppgeschirr ist ohnehin zerstörerisch wie keine andere.“

Von Plastikschlingen befreit

Illustration: Was sind Dolly Ropes?

Illustration: Was sind Dolly Ropes?

Die Kletterer am Lummenfelsen nutzten die Zeit außerhalb der Brutsaison, um die Vögel nicht zu stören; Vogelkundler berieten sie vor Ort. Die Umweltschützer und Forscher haben einen Teil der  Nester geborgen und einen anderen Teil von Plastikschlingen befreit. Ein Referenzbereich blieb unberührt; dieser soll später als Vergleich dienen.

Die wissenschaftliche Auswertung übernehmen der Verein Jordsand, das Institut für Vogelforschung Helgoland, die Biologische Anstalt Helgoland und das Forschungs- und Technologiezentrum Westküste. Unter anderem wollen die Wissenschaftler und Greenpeace herausfinden, wie viel und welche Art von Plastik zum Nestbau genutzt wird, woher es stammt – und ob solche Aktionen das Vogelsterben künftig aufhalten können.

Illustration: Was sind Dolly Ropes?

© Tanja Deutschländer / Greenpeace

  • Am Lummenfelsen hängen Kletterer; im Vordergrund steht ein Mann mit Helm, der sie durchs Fernglas beobachtet.

    Aus der Ferne...

    Überspringe die Bildergalerie
  • Klettereinsatz am Helgoländer Vogelfelsen

    Klettereinsatz am Vogelfelsen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Plastic Waste Action in Heligoland

    Greenpeace activists, GEO journalists and students from the Henri-Nannen School climb on the "Lummelfelsen" in Heligoland to remove birds nests partly made from plastic waste. Every year birds, such as gannets and guillemots, die by hanging themselves in plastic strips (Dolly Ropes) used to build the nests.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Abseilaktion auf Helgoland

    Arbeiten in 40 Metern Höhe

    Überspringe die Bildergalerie
  • Nester mit Plastikschnüren - Dolly Ropes - in den Felsen

    Leben im Müll

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein Mann mit grünem Sicherheitshelm, darauf der Greenpeace-Schriftzug, kniet vor einem Metalleimer voller Plastikfäden - Dolly Ropes.

    Verhängnisvolle Fäden

    Überspringe die Bildergalerie
  • Zwei Frauen mit Sicherheitshelmen knien vor einem Sack voll mit Dolly Ropes

    Säckeweise Plastik

    Überspringe die Bildergalerie
  • Am Fuß der Felsen führt eine kleine Treppe an den Strand. Vier Mitarbeiter des Teams schleppen dor Kisten und Säcke hinab.

    Schleppen für die Forschung

    Überspringe die Bildergalerie
  • Basstölpel mit Plastikfäden

    Nistplätze aus Plastik

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren