Skip to main content
Jetzt spenden
Niederländische Greenpeacer versenken Natursteine in der Klaver Bank/Nordsee.Juli 2011
Cris Toala Olivares / Greenpeace

Bildergalerie: Natursteine für Schutzgebiete

Greenpeace-Aktivisten versenkten deswegen im Sommer 2008 tonnenschwere Steine im Sylter Außenriff, um es vor der zerstörerischen Fischerei zu schützen. Jährliche Tauchuntersuchungen und eine Langzeitstudie sollen den positiven Effekt der Steine auf die Meeresumwelt dokumentieren.

In den niederländischen Natura 2000-Gebieten ist die Situation nicht anders und Greenpeace begann im Juni damit, Seepferdchen mit tonnenschwerer Basis für den Schutz der Nordsee zu versenken.

  • Niederländische Greenpeacer versenken Natursteine in der Klaver Bank/Nordsee.Juli 2011

    Schützende Steine

    Überspringe die Bildergalerie
  • Niederländische Greenpeacer lassen Dropcam in der Klaver Bank/Nordsee unter Wasser.Juni 2011

    Dropcam unter Wasser

    Überspringe die Bildergalerie
  • Übergroßes Seepferdchen aus Holz am Naturstein in der Klaverbank.Juli 2011

    Seepferdchen aus Holz

    Überspringe die Bildergalerie
  • Press Conference on Stones Action in Germany

    Greenpeace press conference on board of Beluga II in Hamburg, which informs about Greenpeace's action of building a stone wall against destructive fisheries in a Marine Reserve off Sylt (Sylt Outer Reef ca. 5000 square kilometer). Stone with text: "Fish also need reserves!" The Greenpeace ships Beluga II, Argus and a working ship will drop the stones on the ground of the North Sea to protect the marine wildlife in the area. The Marine Reserve is endangered by beam trawlers and gravel extraction. It is planned to drop around 1000 stones in the area.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Meeresorganismen wachsen auf den versenkten Steinen im Sylter Außenriff. Mai 2011

    Sylter Außenriff

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 18.03.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Geschichtsträchtig – wenn es klappt!

mehr erfahren
Chinstrap Penguins in Antarctica

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
Baby Sea Turtle and Plastic on Bangkuru Island, Sumatra

Plastik im Meer

  • 06.01.2022

Jede Minute gelangt auf der ganzen Welt Plastik in der Größe einer Müllwagenladung in die Ozeane. Die Weltmeere leiden zunehmend darunter – sie sind zur Mülldeponie geworden.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren