Skip to main content
Jetzt spenden
pirate fishery action Rostock

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Schiffe Eva, Junita, Rosita und Isabella stehen auf der schwarzen Liste der EU. Sie haben im Nordatlantik über Jahre illegal, unreguliert und undokumentiert gefischt und damit gegen internationale Fischereiabkommen verstoßen.

Inzwischen sind die Piratenfischer im litauischen Hafen Klaipeda wieder aufgetaucht. Auch dort gilt die EU-Verordnung, nach der Piratenfischer in keinem europäischen Hafen mit Vorräten, Treibstoff oder Ausrüstung versorgt werden dürfen.

Bevor die Schiffe Rostock verließen, hatte Staatssekretär Lindemann vom BMELV Greenpeace gegenüber versichert, sich verstärkt gegen Piratenfischer einzusetzen: Es solle verhindert werden, dass die vier Fischtrawler den Rostocker Hafen verlassen, falls nicht glaubhaft ausgeschlossen werden könne, dass die Schiffe erneut illegal fischen.

Doch die Behörden ließen die Schiffe ohne diese Belege und im Wissen, dass die Piraten internationale Fischereiabkommen und Fangquoten ignorieren, fahren. Das zuständige Landesministerium in Schwerin hat sich bislang nicht geäußert. Greenpeace prüft rechtliche Schritte gegen die zuständigen deutschen Behörden.

Die Politiker können nicht behaupten, die illegale Fischerei zu bekämpfen und dann zusehen, wie Piratenfischer einen deutschen Hafen verlassen, kritisiert Greenpeace-Meeresexpertin Andrea Cederquist. Sie müssen handeln und diejenigen hart bestrafen, die nachweislich gegen geltende Gesetze verstoßen und sich rücksichtslos bedienen.

Das illegale Geschäft ist profitabel. Jährlich werden damit zwischen 3,4 und 7,6 Milliarden Euro verdient. Und es hat gravierende ökologische Folgen: Die Fischbestände auf der Hohen See und an den Küsten von Entwicklungsländern sind durch die Piratenfischerei akut bedroht.

Nach Greenpeace-Informationen wollen die derzeit in Klaipeda liegenden Piratenfischer vor Mauretanien, Westafrika oder im Pazifik ihr Unwesen treiben. Neben den Piraten Eva, Junita, Rosita und Isabella liegen in Klaipeda noch vier weitere Piratenfischer. Auch diese sind auf der schwarzen Liste der EU vermerkt.

Gegen einen weiteren Trawler der Piratenflotte, die Carmen, die Rostock überraschend schon vor dem Rest der Flotte verlassen hatte, waren Greenpeace-Aktivisten in Schlauchbooten bereits am vergangenen Donnerstag im polnischen Hafen von Swinemünde vorgegangen. Dort liegt das Schiff - trotz Ausrüstungsverbot - in einer Werft.

Es sei die Frage erlaubt, ob die Gesetze das Papier wert sind, auf dem sie nachzulesen sind, wenn doch niemand was tut.

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 08.11.2022

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren