Skip to main content
Jetzt spenden
Stop Pirat Fishing/Polen
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf diese Weise haben die Aktivisten klar gemacht: Piratenfischer dürfen gemäß einer EU-Verordnung nicht in europäischen Häfen ausgerüstet werden. Die Carmen steht mit vier in Rostock verbliebenen Schiffen auf der schwarzen Liste der EU. Jahrelang haben sie illegal, unreguliert und undokumentiert im Nordatlantik gefischt und damit gegen internationale Abkommen verstoßen.

Bereits vergangenen Samstag kam es daher im Rostocker Hafen zu einer Protestaktion, in der Aktivisten die Piratenschiffe anketteten. Es stand zu befürchten, dass die Schiffe nach ihrer illegalen Ausrüstung den Hafen ebenfalls verlassen würden.

Keine Ausrüstung in EU-Häfen!

Piratenfischer dürfen weder in einem deutschen Hafen ausgerüstet werden, noch vor der nächsten Fangsaison in Polen repariert werden. Polnische und deutsche Behörden müssen die EU-Verordnung durchsetzen, fordert Andrea Cederquist, Meeresbiologin von Greenpeace.

Diese Trawler und ihre Eigner haben bereits eine lange Geschichte von Verstößen hinter sich. Es muss eindeutig bewiesen sein, dass diese Schiffe sich nicht auf illegale Fischzüge vorbereiten. Sonst gehören sie an die Kette gelegt, so Cederquist.

Greenpreace prüft derzeit rechtliche Schritte gegen das zuständige Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz und das entsprechende Ministerium in Mecklenburg-Vorpommern.

Am Montag hat Greenpeace den beiden Ministerien Schlüssel für die Ketten überreicht, an die Schiffe in Rostock gelegt wurden. Staatssekretär Lindemann versichterte in Berlin, sich dafür einzusetzen, dass die Piratenschiffe den Hafen nur verlassen dürfen, wenn belegt würde, dass sie keine weiteren illegalen Beutezüge unternehmen werden.

Piratenfischern auf der Spur

Piratenfischer können internationale Abkommen problemlos umgehen: Verantwortlich für ihr Treiben auf den Ozeanen sind eigentlich die Staaten, unter dessen Flagge die Schiffe fahren. Doch so genannte Billigflaggenländer wie Belize oder Georgien verkaufen ihre Flaggen, ohne die Schiffe zu kontrollieren. Verstöße gegen Abkommen bleiben ungeahndet.

Nach Greenpeace-Informationen planen die Piratenschiffe in Rostock ihre nächsten Fischzüge in den schwach kontrollierten Seegebieten vor Mauretanien/Westafrika oder im Pazifik. Auf der Spur von Piratenfischern befindet sich derzeit das Greenpeace-Schiff Esperanza. Unterwegs auf der Expedition SOS Weltmeer macht das Schiff auf die Gefährdungen der Ozeane aufmerksam machen.

(Autor: Benjamin Borgerding)

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren