Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Laufe der letzten zehn Tage haben Greenpeace und EJF die Aktivitäten von fast siebzig Schiffen dokumentiert. Die Fischer, die illegal die Fischbestände in der Meeresregion im Ostatlantik plündern, sollen festgenommen werden, bevor sie ihre Beute über Kühlschiffe in europäische Häfen schleusen können.

Zwei Fischerei-Inspektoren sind nun mit an Bord der Esperanza. Diese sind befugt, die Piratenfischer unter Arrest zu stellen. Piratenfischerei ist eine große Bedrohung für die Ozeane. Deshalb geben wir den Behörden von Guinea Amtshilfe im Kampf gegen die Plünderer. Die Behörden haben sonst keine Möglichkeiten, diese Leute zu fassen, sagt Timo Liebe, Hamburger Greenpeace-Aktivist an Bord der Esperanza.

Die Schiffe, die aus Italien, China, Korea, Liberia und Belize kommen, fischen zum Teil sogar innerhalb der Zwölf-Meilen-Zone und damit in einem Gebiet, das für die Versorgung der lokalen Bevölkerung in einem der ärmsten Länder der Erde von großer Wichtigkeit ist.

Piratenfischer erzielen 30 Prozent der gesamten Fangmenge in den Weltmeeren - weit mehr als die Fischbestände kompensieren könnten. Allein in Guinea erbeuten Piratenfischer Fisch für knapp 100 Millionen Euro. Viele ansässige Fischer verlieren ihr Einkommen. Lokale Behörden können oft nur hilflos zusehen.

{image_r}Es ist widersinnig, wenn Europa auf der einen Seite große Mengen an Hilfsgeldern ausgibt und auf der anderen Seite die Beute importiert. Sehen die Menschen in Westafrika keine Zukunft mehr, machen sich viele von ihnen auf den Weg nach Norden, nach Europa, so Timo Liebe.

Westafrika ist die zweite Station der über einjährigen Expedition der Esperanza zum Schutz der Weltmeere. Nach der ersten Fahrt in die Antarktis zum Protest gegen japanische Walfänger ist das größte Greenpeace-Schiff nun vor Westafrika.

Auf der Konferenz zur Artenvielfalt (CBD) in Curitiba, Brasilien, fordert Greenpeace die Einrichtung von Schutzgebieten, die vierzig Prozent der Weltmeer-Fläche umfassen. Auch an Land ist ein Netzwerk von Schutzgebieten dringend notwendig, um die weltweite Artenvielfalt zu erhalten. Vor allem die letzten großen Urwaldregionen müssen vor der Zerstörung gerettet werden.

(Autor: Benjamin Borgerding)

  • Fischsortierung auf der Longway 010

    Fischsortierung auf der Longway 010

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren