Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der lachende Delfin ist bald nur noch auf Abbildungen zu sehen. Denn die lebenden Vorbilder verrecken jährlich zu Hundertausenden weltweit in den Netzen der Fischer, sagt Greenpeace-Meeresexpertin Stefanie Werner.Im Todeskampf brechen Schnauzen und reißen Flossen ab. Es bedarf keiner komplizierten Beweisführung mehr: Beifangintensives Netzgeschirr muss aus den Meeren verschwinden. Vor allem dort, wo sich marine Säugetiere und andere beifanggefährdete Arten aufhalten, darf keine Fischerei mit Schlepp- oder Stellnetzen mehr stattfinden. Treibnetze müssen komplett verboten werden.

Auch der Futtermangel trägt aller Wahrscheinlichkeit nach dazu bei, dass die Meeressäuger aus der Biskaya verschwinden. Früher gab es eine lukrative Anchovi-Fischerei in diesem Gebiet, doch jetzt ist kaum mehr etwas davon übrig. In diesem Jahr haben Spanien, England und Frankreich sogar verboten, nach Anchovis zu fischen. Anchovis sind die Hauptnahrung der Delfine. Finden sie diese nicht mehr, so wandern sie zusammen mit den Seevögeln westwärts in den Mittelatlantik.

Immer mehr Fischbestände sind überfischt. Dadurch wird auch die Nahrung für andere Meeresbewohner zunehmend knapper. Das ist zum Beispiel ein wichtiger Grund für das Verschwinden des Gemeinen Delfins im zentralen Mittelmeer, erklärt Stefanie Werner. Auch das durch den Klimawandel bedingte Abwandern und Verschwinden von Fischarten kann zu einem Entzug der Nahrungsgrundlage führen. Jüngstes Beispiel sind die Schweinswale im schottischen Teil der Nordsee. Sie verhungern dort, weil das Vorkommen an Sandaalen stark abgenommen hat.

Im Golf von Biskaya leben mehr unterschiedliche Delfinpopulationen als in irgendeinem anderen Teil des Ozean. Diesen wichtigen Lebensraum müssen wir schützen. Der Mensch muss seine Gier in den Griff bekommen und die totale Ausbeutung eines Lebensraums, den er in seiner ganzen Komplexität noch nicht einmal begriffen hat, endlich beenden, meint Stefanie Werner.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren