Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der lachende Delfin ist bald nur noch auf Abbildungen zu sehen. Denn die lebenden Vorbilder verrecken jährlich zu Hundertausenden weltweit in den Netzen der Industriefischerei, sagt Greenpeace-Meeresexpertin Stefanie Werner.Im Todeskampf brechen Schnauzen und reißen Flossen ab. Es bedarf keiner komplizierten Beweisführung mehr: Beifangintensives Netzgeschirr muss aus den Meeren verschwinden. Vor allem dort, wo sich marine Säugetiere und andere beifanggefährdete Arten aufhalten, darf keine Fischerei mit Schlepp- oder Stellnetzen mehr stattfinden. Treibnetze müssen komplett verboten werden.

Auch der Futtermangel trägt aller Wahrscheinlichkeit nach dazu bei, dass die Meeressäuger aus der Biskaya verschwinden. Früher gab es eine lukrative Anchovi-Fischerei in diesem Gebiet, doch jetzt ist kaum mehr etwas davon übrig. In diesem Jahr haben Spanien, England und Frankreich sogar verboten, nach Anchovis zu fischen. Anchovis sind die Hauptnahrung der Delfine. Finden sie diese nicht mehr, so wandern sie zusammen mit den Seevögeln westwärts in den Mittelatlantik.

Immer mehr Fischbestände sind überfischt. Dadurch wird auch die Nahrung für andere Meeresbewohner zunehmend knapper. Das ist zum Beispiel ein wichtiger Grund für das Verschwinden des Gemeinen Delfins im zentralen Mittelmeer, erklärt Stefanie Werner. Auch das durch den Klimawandel bedingte Abwandern und Verschwinden von Fischarten kann zu einem Entzug der Nahrungsgrundlage führen. Jüngstes Beispiel sind die Schweinswale im schottischen Teil der Nordsee. Sie verhungern dort, weil das Vorkommen an Sandaalen stark abgenommen hat.

Im Golf von Biskaya leben mehr unterschiedliche Delfinpopulationen als in irgendeinem anderen Teil des Ozean. Diesen wichtigen Lebensraum müssen wir schützen. Der Mensch muss seine Gier in den Griff bekommen und die totale Ausbeutung eines Lebensraums, den er in seiner ganzen Komplexität noch nicht einmal begriffen hat, endlich beenden, meint Stefanie Werner.

Mehr zum Thema

Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise mit Banner auf dem Meer
  • 01.03.2024

Trotz beschlossenem UN-Hochseeschutzabkommen ist der Weg zu neuen Schutzgebieten noch weit. Im Einsatz für den Meeresschutz setzt Greenpeace erneut die Segel.

mehr erfahren
Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren
Animation for the DSM Project - Still from Video
  • 09.01.2024

Norwegen will mit Tiefseebergbau in eigenen Gewässern beginnen – das betrifft auch die Arktis.

mehr erfahren
Night confrontation with a deep-sea mining ship in the at-risk Pacific region
  • 05.12.2023

Nach elf Tagen Protest gegen den Tiefseebergbau im Pazifik, gegen den das betroffene Unternehmen erfolglos geklagt hatte, haben die Aktivist:innen ihren friedlichen Protest beendet.

mehr erfahren
Walflosse ragt aus dem Ozean
  • 05.12.2023

Wale brauchen ihr Gehör um sich zu orientieren, Nahrung zu finden und um miteinander zu kommunizieren. Doch der Mensch verwandelt die Meere in ein lautes Industriegebiet.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 27.09.2023

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig - und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher.

mehr erfahren