Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit der Vermarktung des Fleisches der illegal gefangenen Wale zeigt die japanische Regierung, wie wenig sie bereit ist, internationale Abkommen zu unterstützen, erklärte Thilo-Mack, Meeres-Experte von Greenpeace.Mit dem Verkauf des Pottwalfleisches erweist die japanische Regierung der Bevölkerung außerdem einen Bärendienst. Die Tiere sind durch ihre Stellung in der Nahrungskette hoch mit Dauergiften und Schwermetallen belastet. So musste in der letzten Saison das Fleisch der Pottwale entsorgt werden, da es für den menschlichen Verzehr nicht geeignet war.

Insgesamt wurden dieses Jahr von norwegischen und japanischen Walfängern 1318 Großwale getötet, darunter 1174 Minke-, 50 Bryde-, 39 Sei- sowie 5 Pottwale. Das ist das größte Fangergebnis seit Bestehen des Internationalen Walfangverbotes von 1986. Japan darf die friedlichen Meeresriesen töten, weil es die Jagd als Forschungsprogramm tituliert. Bislang hat das Land noch keine wissenschaftlichen Daten veröffentlicht. (abu)

Mehr zum Thema

Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise mit Banner auf dem Meer
  • 28.03.2024

Trotz beschlossenem UN-Hochseeschutzabkommen ist der Weg zu neuen Schutzgebieten noch weit. Im Einsatz für den Meeresschutz setzt Greenpeace erneut die Segel.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam
  • 19.03.2024

Tiefseebergbau ist für den Umstieg auf Elektroautos nicht notwendig - und doch rückt die neue Meeresausbeutung näher. Zur Zeit tagt die zuständige UN-Behörde ISA.

mehr erfahren
Seelöwen in der Nähe der Hopkins-Insel vor Süd-Australien
  • 17.01.2024

Nach fast 20 Jahren hat sich die UN auf ein internationales Meeresschutzabkommen geeinigt. Am 20. September hat Deutschland es nun unterzeichnet.

mehr erfahren
Animation for the DSM Project - Still from Video
  • 09.01.2024

Norwegen will mit Tiefseebergbau in eigenen Gewässern beginnen – das betrifft auch die Arktis.

mehr erfahren
Night confrontation with a deep-sea mining ship in the at-risk Pacific region
  • 05.12.2023

Nach elf Tagen Protest gegen den Tiefseebergbau im Pazifik, gegen den das betroffene Unternehmen erfolglos geklagt hatte, haben die Aktivist:innen ihren friedlichen Protest beendet.

mehr erfahren
Walflosse ragt aus dem Ozean
  • 05.12.2023

Wale brauchen ihr Gehör um sich zu orientieren, Nahrung zu finden und um miteinander zu kommunizieren. Doch der Mensch verwandelt die Meere in ein lautes Industriegebiet.

mehr erfahren