Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit der Vermarktung des Fleisches der illegal gefangenen Wale zeigt die japanische Regierung, wie wenig sie bereit ist, internationale Abkommen zu unterstützen, erklärte Thilo-Mack, Meeres-Experte von Greenpeace.Mit dem Verkauf des Pottwalfleisches erweist die japanische Regierung der Bevölkerung außerdem einen Bärendienst. Die Tiere sind durch ihre Stellung in der Nahrungskette hoch mit Dauergiften und Schwermetallen belastet. So musste in der letzten Saison das Fleisch der Pottwale entsorgt werden, da es für den menschlichen Verzehr nicht geeignet war.

Insgesamt wurden dieses Jahr von norwegischen und japanischen Walfängern 1318 Großwale getötet, darunter 1174 Minke-, 50 Bryde-, 39 Sei- sowie 5 Pottwale. Das ist das größte Fangergebnis seit Bestehen des Internationalen Walfangverbotes von 1986. Japan darf die friedlichen Meeresriesen töten, weil es die Jagd als Forschungsprogramm tituliert. Bislang hat das Land noch keine wissenschaftlichen Daten veröffentlicht. (abu)

Mehr zum Thema

Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 24.11.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nehmen Proben, ein Bericht von Expeditionsleiterin Nina Noelle.

mehr erfahren
Schweinswal taucht aus dem Meer auf

Interview: Schweinswalschutz ist Klimaschutz

  • 15.11.2022

Wie geht Klimaschutz ohne Artenschutz? Gar nicht, sagen Greenpeace-Expertinnen Franziska Saalmann und Sandra Hieke anlässlich der Klimakonferenz COP27, auf der es heute auch um Artenschutz geht.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 08.11.2022

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren