Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kroatien: Raus aus der Kohle

„Kohle ist ein schmutziges Geschäft“. In Kroatien protestierten Greenpeace-Aktivisten gegen das umstrittene Kohlekraftwerk Plomin C.

  • /

Kroatien plant den Ausbau des Steinkohlekraftwerkes Plomin, das in der Nähe der kroatischen Adriaküste liegt.  Der Brennstoff dafür muss allerdings erst nach Kroatien importiert werden - ein Schritt in die falsche Richtung. Das große Potential an Erneuerbaren Energien bleibt weiterhin nahezu ungenutzt und eine effiziente Energiepolitik weit verfehlt.

Mit einem 30 Meter großen Banner und der Greenpeace Rainbow Warrior positionierten sich die Aktivisten klar gegen weitere Investitionen in die Kohleindustrie. Nicht nur in Kroatien, auch weltweit mobilisiert Greenpeace für eine klimafreundliche Energiezukunft ohne Kohle und mit Erneuerbaren Energien.

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Energieszenario 2030

Wie eine beschleunigte Energiewende Deutschlands Beitrag zum Pariser Klimaschutzabkommen sicherstellt

Mehr zum Thema

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Zehntausende stehen zusammen

Es ist die bislang größte Anti-Kohle-Demo im Rheinischen Revier: Zehntausende protestieren am Hambacher Wald für Klimaschutz – und feiern den vorläufigen Rodungsstopp.

Der Wald bleibt – vorerst

RWE darf im Hambacher Wald nicht roden, entschied das Oberverwaltungsgericht Münster in einem Eilbeschluss. Bis zur endgültigen Entscheidung könnte es Jahre dauern.