Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schwacher Start der Grünen in Hamburg

"Schwarz-Grün drückt sich um klare Worte und hat die Lösung des Problems Kohlekraftwerk Moorburg einfach vertagt." Dieses Fazit zieht Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid nach Bekanntgabe des Koalitionsvertrages zwischen CDU und Grünen am Donnerstagabend in Hamburg.

  • /

Die Verhandlungspartner haben diesen Teil des Koalitionsvertrages zur reinen Absichtserklärung weichgespült, kritisiert Smid. Moorburg bleibt damit die Sollbruchstelle der neuen Regierung, denn für die GAL kann es nur heißen: ohne Kohle oder ohne Ole.

Greenpeace erwartet von der neuen Regierung in Hamburg ein klares politisches Signal gegen Kohlekraftwerke. Smid: Die neue Regierung kann Glaubwürdigkeit in Klimafragen nur erlangen, wenn schnellstens alle internen Absprachen mit Vattenfall auf den Tisch kommen. Die Politik muss jetzt handeln und darf Entscheidungen nicht länger auf Justiz oder Behörden abschieben.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

Butter bei die Fische

Die Kohlekommission hat den Ausstieg aus der Kohle vorgegeben. Jetzt muss ein Gesetz her, das diesen regelt. Da die Politik zögert, stellen Umweltverbände heute einen Entwurf vor.

„Unsere Dörfer bleiben!“

Trotz Konsens zum Kohleausstieg treibt RWE  die Abbaggerung von Dörfern nahe der Tagebaue Garzweiler und Hambach weiter voran. Betroffene wehren sich mit einem Sternmarsch.

Mit Dorf und Wald rechnen

In den Kohlekraftwerken Niederaußem und Neurath müssen bis 2022 etliche Blöcke vom Netz gehen. Dann können bedrohte Dörfer und der Hambacher Wald bleiben, so neue Rechnungen.