Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Schwacher Start der Grünen in Hamburg

"Schwarz-Grün drückt sich um klare Worte und hat die Lösung des Problems Kohlekraftwerk Moorburg einfach vertagt." Dieses Fazit zieht Greenpeace-Klimaexperte Karsten Smid nach Bekanntgabe des Koalitionsvertrages zwischen CDU und Grünen am Donnerstagabend in Hamburg.

  • /

Die Verhandlungspartner haben diesen Teil des Koalitionsvertrages zur reinen Absichtserklärung weichgespült, kritisiert Smid. Moorburg bleibt damit die Sollbruchstelle der neuen Regierung, denn für die GAL kann es nur heißen: ohne Kohle oder ohne Ole.

Greenpeace erwartet von der neuen Regierung in Hamburg ein klares politisches Signal gegen Kohlekraftwerke. Smid: Die neue Regierung kann Glaubwürdigkeit in Klimafragen nur erlangen, wenn schnellstens alle internen Absprachen mit Vattenfall auf den Tisch kommen. Die Politik muss jetzt handeln und darf Entscheidungen nicht länger auf Justiz oder Behörden abschieben.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

Erdgas ist viel klimaschädlicher als bisher angenommen. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, brauchen wir einen Erdgas-Ausstieg bis 2035.

Mehr zum Thema

Brisantes Kohle-Gutachten

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

Auslaufmodell RWE

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.