Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Glos und Gabriel - gefährlich fürs Klima

Aus dem Bundeswirtschaftsministerium heißt es, die Forderungen der EU-Kommission nach mehr Klimaschutz würden die Strompreise deutlich steigen lassen und somit die deutsche Wirtschaft gefährden. Dazu ein Kommentar von Andree Böhling, Energieexperte bei Greenpeace.

  • /

Pauschal zu sagen, der Strom wird teurer wegen Klimaschutz, ist falsch. Was teurer wird, ist klimaschädlicher Braunkohlestrom, und das ist auch gut so. Sauberer Strom hingegen wird nicht belastet.

Klimaschutz gibt es nicht zum Nulltarif. Ex-Weltbankökonom Nicolas Stern hat kürzlich vorgerechnet, dass zögerliche Investitionen in den Klimaschutz unsere Volkswirtschaft gefährden werden.

Den Ministern Gabriel und Glos geht es beim Emissionshandel allein um die Interessen der Kohlelobby und Großindustrie. Dafür kämpfen sie gegen die EU-Klimaschutzpolitik. Das ist skandalös. Bleibt zu hoffen, dass Brüssel das Klima vor dieser Bundesregierung schützt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

Frischer Wind für Windkraft

Der Windkraft-Ausbau stockt, obwohl Windenergie für die Energiewende zentral wichtig ist. Rechtsgutachten fordert, Windkraft per Gesetz ein „öffentliches Interesse“ einzuräumen.

Gegenwind bei Kohle

Der Ausbau der Windkraft kommt fast zum Erliegen, aus den Schloten der Kohlemeiler quillt ungebremst CO2. Aktivisten protestieren auf Kohlebagger gegen den gefährlichen Irrsinn.

Schmutzig gemacht

Die Machenschaften des tschechischen Finanzinvestors EPH holen den Vattenfall-Konzern in seinem Heimatland Schweden ein: Dem Energieversorger hängt dort eine „Braunkohleaffäre“ an.