Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Glos und Gabriel - gefährlich fürs Klima

Aus dem Bundeswirtschaftsministerium heißt es, die Forderungen der EU-Kommission nach mehr Klimaschutz würden die Strompreise deutlich steigen lassen und somit die deutsche Wirtschaft gefährden. Dazu ein Kommentar von Andree Böhling, Energieexperte bei Greenpeace.

  • /

Pauschal zu sagen, der Strom wird teurer wegen Klimaschutz, ist falsch. Was teurer wird, ist klimaschädlicher Braunkohlestrom, und das ist auch gut so. Sauberer Strom hingegen wird nicht belastet.

Klimaschutz gibt es nicht zum Nulltarif. Ex-Weltbankökonom Nicolas Stern hat kürzlich vorgerechnet, dass zögerliche Investitionen in den Klimaschutz unsere Volkswirtschaft gefährden werden.

Den Ministern Gabriel und Glos geht es beim Emissionshandel allein um die Interessen der Kohlelobby und Großindustrie. Dafür kämpfen sie gegen die EU-Klimaschutzpolitik. Das ist skandalös. Bleibt zu hoffen, dass Brüssel das Klima vor dieser Bundesregierung schützt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Factsheet: Fossiles Gas / Erdgas

Erdgas ist viel klimaschädlicher als bisher angenommen. Um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen, brauchen wir einen Erdgas-Ausstieg bis 2035.

Mehr zum Thema

Brisantes Kohle-Gutachten

Aufgedeckt: Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat in einem entscheidenden Gutachten zu den Folgekosten des Kohleausstiegs zentrale Sachverhalte streichen lassen.

Auslaufmodell RWE

Zu lange hat RWE auf Braunkohle gesetzt und den Umstieg auf Erneuerbare Energien vernachlässigt. Wie angeschlagen der einstige Energieriese ist, zeigt eine neue Analyse.

Keine Kirchen für Braunkohle

Christlich ist das nicht, wenn historische Kirchen wie der Immerather Dom für klimaschädliche Braunkohle abgerissen werden. Daran erinnerten Aktivist:innen in 46 Städten.