Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Glos und Gabriel - gefährlich fürs Klima

Aus dem Bundeswirtschaftsministerium heißt es, die Forderungen der EU-Kommission nach mehr Klimaschutz würden die Strompreise deutlich steigen lassen und somit die deutsche Wirtschaft gefährden. Dazu ein Kommentar von Andree Böhling, Energieexperte bei Greenpeace.

  • /

Pauschal zu sagen, der Strom wird teurer wegen Klimaschutz, ist falsch. Was teurer wird, ist klimaschädlicher Braunkohlestrom, und das ist auch gut so. Sauberer Strom hingegen wird nicht belastet.

Klimaschutz gibt es nicht zum Nulltarif. Ex-Weltbankökonom Nicolas Stern hat kürzlich vorgerechnet, dass zögerliche Investitionen in den Klimaschutz unsere Volkswirtschaft gefährden werden.

Den Ministern Gabriel und Glos geht es beim Emissionshandel allein um die Interessen der Kohlelobby und Großindustrie. Dafür kämpfen sie gegen die EU-Klimaschutzpolitik. Das ist skandalös. Bleibt zu hoffen, dass Brüssel das Klima vor dieser Bundesregierung schützt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

„Beste Nachricht seit Langem“

Trump ist weg, der nächste US-Präsident Biden will Klimaneutralität bis 2050 und den Wiederbeitritt zum Paris-Abkommen. Interview mit dem geschäftsführenden Vorstand Martin Kaiser.

672 Milliarden Euro - Wofür?

Diesen Monat stimmt das Europäische Parlament über das Corona-Hilfsprogramm der Europäischen Union ab. Mit Pech profitieren davon die Falschen.

4,35 Milliarden Euro für was?

Heute berät das Parlament über Entschädigungszahlungen für Braunkohlekonzerne. Dabei ist vieles unklar und seltsam. Was, erklärt Rechtsanwältin Rhoda Verheyen im Gastbeitrag