Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Glos und Gabriel - gefährlich fürs Klima

Aus dem Bundeswirtschaftsministerium heißt es, die Forderungen der EU-Kommission nach mehr Klimaschutz würden die Strompreise deutlich steigen lassen und somit die deutsche Wirtschaft gefährden. Dazu ein Kommentar von Andree Böhling, Energieexperte bei Greenpeace.

  • /

Pauschal zu sagen, der Strom wird teurer wegen Klimaschutz, ist falsch. Was teurer wird, ist klimaschädlicher Braunkohlestrom, und das ist auch gut so. Sauberer Strom hingegen wird nicht belastet.

Klimaschutz gibt es nicht zum Nulltarif. Ex-Weltbankökonom Nicolas Stern hat kürzlich vorgerechnet, dass zögerliche Investitionen in den Klimaschutz unsere Volkswirtschaft gefährden werden.

Den Ministern Gabriel und Glos geht es beim Emissionshandel allein um die Interessen der Kohlelobby und Großindustrie. Dafür kämpfen sie gegen die EU-Klimaschutzpolitik. Das ist skandalös. Bleibt zu hoffen, dass Brüssel das Klima vor dieser Bundesregierung schützt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Kohleausstiegsgesetz

Entwurf für ein Gesetz zum Kohleausstieg von Greenpeace und Client Earth

Mehr zum Thema

RWE: So nicht!

RWE muss die Braunkohlebagger stoppen. Fürs Klima, den Hambacher Wald und die bedrohten Dörfer. Das fordern Greenpeace-Aktivisten heute vor der RWE-Zentrale in Essen.

„Deutliches Warnsignal“

Die EU-Wahl zeigt: Klimaschutz ist zu einem entscheidenden Thema geworden. Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser zu den Folgen dieser Entwicklung.

Butter bei die Fische

Die Kohlekommission hat den Ausstieg aus der Kohle vorgegeben. Jetzt muss ein Gesetz her, das diesen regelt. Da die Politik zögert, stellen Umweltverbände heute einen Entwurf vor.