Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Glos und Gabriel - gefährlich fürs Klima

Aus dem Bundeswirtschaftsministerium heißt es, die Forderungen der EU-Kommission nach mehr Klimaschutz würden die Strompreise deutlich steigen lassen und somit die deutsche Wirtschaft gefährden. Dazu ein Kommentar von Andree Böhling, Energieexperte bei Greenpeace.

  • /

Pauschal zu sagen, der Strom wird teurer wegen Klimaschutz, ist falsch. Was teurer wird, ist klimaschädlicher Braunkohlestrom, und das ist auch gut so. Sauberer Strom hingegen wird nicht belastet.

Klimaschutz gibt es nicht zum Nulltarif. Ex-Weltbankökonom Nicolas Stern hat kürzlich vorgerechnet, dass zögerliche Investitionen in den Klimaschutz unsere Volkswirtschaft gefährden werden.

Den Ministern Gabriel und Glos geht es beim Emissionshandel allein um die Interessen der Kohlelobby und Großindustrie. Dafür kämpfen sie gegen die EU-Klimaschutzpolitik. Das ist skandalös. Bleibt zu hoffen, dass Brüssel das Klima vor dieser Bundesregierung schützt.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Total-Ausfall

Ein Meilenstein zum Schutz des einzigartigen Amazonasriffs: Der Konzern Total darf in dem Gebiet nicht nach Öl bohren. Vor Ausbeutung sicher ist das Riff damit aber noch nicht.

Auf den rechten Weg

Eigentlich sollte die Kohlekommission in dieser Woche ihre Ergebnisse vorlegen, nun verzögert sich der Zeitplan. Greenpeace-Aktivisten protestierten: Schließlich drängt die Zeit.

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.