Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Einmal um den Erdball

Würden die geplanten neuen Braunkohletagebaue in der Lausitz so umgesetzt wie derzeit von Vattenfall beantragt, müssten fast 3.500 Menschen ihre Dörfer verlassen und Hunderte Millionen Tonnen Kohlendioxid heizten das Weltklima weiter an. Dabei macht die Energiewende die Braunkohle demnächst überflüssig: Bis spätestens zum Jahr 2030 können wir aus dem klimaschädlichsten aller Energieträger aussteigen, weil dann Wind und Sonne unseren Energiebedarf weitgehend decken.

  • /

In Cottbus entscheidet sich derzeit das Schicksal von 800 Menschen, deren Heimat für den neuen Vattenfall-Tagebau Welzow-Süd II abgebaggert werden soll. Ein Gutachten des Brandenburgischen Wirtschaftsministeriums, erstellt von Prof. Georg Erdmann, hatte die Abbaggerung als notwendig erachtet, um den Kohlebedarf der Lausitzer Braunkohlekraftwerke Boxberg und Schwarze Pumpe zu decken. Doch jetzt kam raus: Prof. Erdmann hat sich schlicht um 91 Millionen Tonnen Kohle verrechnet. Statt 759 Millionen Tonnen, die das Kraftwerk Boxberg von 2012 bis 2050 an dreckiger Braunkohle benötigen würde, sind es nach neuen Kalkulationen nur noch 668 Millionen Tonnen.

Der Minderbedarf in Boxberg von 91 Millionen Tonnen Kohle entspricht fast der Hälfte der Menge des neuen Tagebaus Welzow-Süd II (204 Mio. Tonnen). In Lastwagen verpackt, würde die Schlange fast ein Mal um die Erde reichen. Der Abbau des Wohngebiets V der Stadt Welzow (mit ca. 400 Einwohnern) wird im Braunkohleplanentwurf damit begründet, dass auf die unter diesem Wohngebiet liegende Menge von 21,3 Millionen Tonnen Kohle nicht verzichtet werden kann. Nach neuem Stand wäre dieses jedoch eine Leichtigkeit. Dem Braunkohleplanentwurf liegen also gravierende gutachterliche Fehler zugrunde. Die Umsiedlung von 800 Menschen kann nicht glaubhaft begründet werden. Damit steht das Planverfahren insgesamt in Frage.

Zumindest muss der Braunkohleplan erneut überarbeitet und an die veränderte Mengenberechnung angepasst werden. Greenpeace Kohle-Experte Gerald Neubauer: "Es ist unmöglich mit diesem fehlerhaften Gutachten die Zwangsumsiedlung von 800 Menschen zu begründen. Die Planungsbehörde sagt, jede Tonne Braunkohle aus Welzow werde für Deutschlands Energieversorgung gebraucht - ihr Gutachter aber verrechnet sich um 91 Millionen Tonnen. Ministerpräsident Woidke muss diese Farce endlich beenden und das Braunkohleplanverfahren einstellen." Professor Erdmann wäre das wohl Recht. Er erklärte allen Beteiligten in Cottbus, sein Gutachten sei ein Szenario, das man im Grunde auch "anders machen könne".

 

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Sicherheit ist Pflicht

Brandenburg und Sachsen müssen vom Energiekonzern LEAG Sicherheiten verlangen für die Kosten von Braunkohletagebau-Renaturierungen. Das zeigt ein Rechtsgutachten.

Fahrplan für die Zukunft

Während die Kohlekommission darum ringt, wann welches Kraftwerk vom Netz geht, rechnet Greenpeace vor: So geht die Energiewende; auch ohne Kohle hat Deutschland immer genug Strom.

So werden Sie Waldretter

Wald oder Kohle: Das ist gerade die Frage in dem kleinen alten Waldstück Hambacher Forst. Damit RWE es nicht rodet, kann jeder ein Zeichen setzten – hier sind 10 Tipps.