Skip to main content
Jetzt spenden
Pinguin auf Elephant Island mit Helfern im Hintergrund
Christian Åslund / Greenpeace

Patenschaften - Kommen Sie an Bord!

Gemeinsam können wir es schaffen

Seit mehr als 50 Jahren setzt sich Greenpeace weltweit für den Reichtum und die unendliche Schönheit unseres Planeten ein – damit er auch für nachfolgende Generationen lebenswert bleibt.

Unterstützen Sie Ihr Herzensthema

Zwei Wale und ihre Fluken an der Meeresoberfläche

Patenschaft Meere

Mit Ihrer Meeres-Patenschaft helfen Sie, den größten Lebensraum unseres Planeten und seine vielfach unerforschten Schätze zu bewahren – von der geheimnisvollen Tiefsee bis zu den Weiten der Arktis.

Meeres-Pat:in werden
Moosbewachsener Baumstamm in Rumänien

Patenschaft Wälder

Wälder sind Schatzkammern der Artenvielfalt und für den Klimaschutz unersetzlich. Mit einer Wald-Patenschaft helfen Sie dabei, die Zerstörung der Wälder zu stoppen.

Wälder-Pat:in werden
Eisbär auf dem Meereseis

Patenschaft Klima

Die nächsten Jahre sind entscheidend im Kampf gegen die Klimakrise. Wenn wir die Erderhitzung noch abbremsen wollen, dürfen wir keine Zeit verlieren. Helfen Sie mit einer Klima-Patenschaft!

Klima-Pat:in werden
Sau mit neugeborenem Ferkel auf Bio-Bauernhof

Patenschaft Global

Mit Ihrer Hilfe setzt sich Greenpeace auf allen Ebenen für eine umweltschonende und faire Produktions- und Wirtschaftsweise ein, insbesondere für eine naturnahe Landwirtschaft ohne Tierleid.

Global-Pat:in werden

Mit einer Patenschaft setzen Sie sich in besonderem Maße für den Erhalt unserer Erde ein. Gemeinsam mit Greenpeace schützen Sie, was Ihnen am Herzen liegt. Schon mit einem Euro am Tag – aber auch mit jedem anderen regelmäßigen Beitrag ab 10 Euro monatlich – geben Sie uns den nötigen Rückenwind für Kampagnen, um die Vielfalt unseres Planeten zu bewahren.

Sie möchten als Pate oder Patin mit an Bord kommen? Das geht ganz leicht in drei Schritten: Patenschaft aussuchen, Formular ausfüllen, Willkommenspaket mit Urkunde erhalten!

Kein Geld von Industrie und Staat

Greenpeace ist völlig unabhängig und nimmt keine Gelder von Politik und Wirtschaft. Wir machen auf Missstände aufmerksam, bringen Skandale ans Licht und entwickeln Lösungen. Mit einer Patenschaft stellen Sie unsere Arbeit langfristig auf sichere finanzielle Füße. Sie helfen uns, auch in Zukunft Umweltverbrechen aufzudecken und beharrlich und stark für den Schutz unserer Lebensgrundlagen zu kämpfen.

Ihre Vorteile mit einer Patenschaft

Patenschafts-Urkunden zu den Themen Meere, Wälder, Klima und Global

Schöne Urkunde

Als Dank für Ihre Unterstützung senden wir Ihnen ein Willkommenspaket mit einer schönen personalisierten Urkunde, die zeigt, für welches Thema Sie sich einsetzen.

Als Pat:in an Bord kommen
Winkender Eisbär

Immer informiert

Im Patenschaftsreport erfahren Sie aus erster Hand, welche Erfolge wir bei Ihrem Herzensthema gemeinsam erzielen konnten und welche Herausforderungen noch warten.

Für ein bestimmtes Thema einsetzen
Papageientaucher im Nordpolarmeer

Keine Verpflichtung

Sie gehen keinerlei Verpflichtungen ein. Sie entscheiden selbst, wie lange Sie Ihr Herzensthema unterstützen – ohne Einhaltung von Fristen.

Eine Patenschaft übernehmen
Patricia Theobald, Ansprechpartnerin für Greenpeace Patenschaften

Kontakt

Haben Sie Fragen rund um Ihre Patenschaft?
Sprechen Sie uns gerne an:

Patricia Theobald und Kolleg:innen
Telefon: 040 30618-277
E-Mail: patenschaft@greenpeace.de

Häufige Fragen

Warum bietet Greenpeace Patenschaften an?

Patenschaften geben Ihnen die Möglichkeit, sich in besonderem Maße für den Erhalt unserer Erde einzusetzen. Wählen Sie Ihr Thema und schützen Sie gemeinsam mit Greenpeace, was Ihnen besonders am Herzen liegt: die Meere, die Wälder, das Klima oder unsere Lebensgrundlagen. Im jährlichen, exklusiven Patenschaftsreport erfahren Sie, was Ihre Patenschafts-Spende bewirkt hat.

Wieviel spende ich für eine Patenschaft?

Eine Patenschaft ist ein besonderes Engagement für ein Thema. Daher beträgt diese Spende monatlich mindestens 10 Euro oder jährlich mindestens 120 Euro. Sie können selbst entscheiden, in welcher Höhe Sie regelmäßig für Ihr Patenschaftsthema spenden möchten. Wir sind jeder Person sehr dankbar, die eine Patenschaft übernimmt und die Arbeit von Greenpeace nachhaltig unterstützt!

Wie lange läuft eine Patenschaft?

Sie entscheiden selbst, wie lange Sie Ihr Herzensthema unterstützen. Jede einzelne Patenschaft ist wertvoll und hilft Greenpeace dabei, die Arbeit zum Erhalt unseres Planeten langfristig auf sichere finanzielle Füße zu stellen. Beenden können Sie Ihre Patenschaft jederzeit und ohne Einhaltung von Fristen.

Wie spende ich?

Wenn Sie eine Greenpeace-Patenschaft übernehmen, dann handelt es sich um eine regelmäßige Spende. Den Zahlungsrhythmus können Sie dabei selbst wählen: monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich. Als Zahlungsart sind Lastschrifteinzug, Kreditkartenzahlung oder Abbuchung über PayPal möglich. Wir möchten die Verwaltungskosten so gering wie möglich halten. Daher bitten wir darum, auf Überweisungen als Zahlungsart zu verzichten.

Wie beende ich meine Patenschaft?

Die Patenschaft ist jederzeit fristlos und ohne Angabe von Gründen kündbar. Sie können Ihre Patenschaft am besten telefonisch unter 040 30618-277 (Mo-Do 9-17 Uhr, Fr 9-16 Uhr) beenden. Wenn Sie unzufrieden mit Ihrer Patenschaft sind, sind wir dankbar, davon zu erfahren.

Wie werde ich als Pat:in informiert?

Zu Beginn der Patenschaft erhalten Sie per Post ein Willkommenspaket mit Bestätigungsschreiben, personalisierter Urkunde und Hintergrundmaterial zu Ihrem Patenschaftsthema. Einmal jährlich erfahren Sie im exklusiven Patenschaftsreport (postalisch oder digital), was Ihre Spende bewirkt und bekommen weitere News rund um Ihr Herzensthema. Wenn Sie sich als Pat:in weitere Informationen wünschen, können Sie auch jederzeit Patricia Theobald und Kolleg:innen unter 040 30618-277 (Mo-Do von 9 bis 17 Uhr, Fr 9 bis 16 Uhr) oder patenschaft@greenpeace.de kontaktieren. 

Bekomme ich eine Spendenquittung?

Als gemeinnützige Organisation darf Greenpeace Spendenbescheinigungen ausstellen und als Pat:in erhalten Sie diese automatisch jeweils im Februar des Folgejahres. Um Ressourcen zu sparen, versenden wir die Spendenquittung in der Regel digital. Hierzu ist erforderlich, dass wir Ihre E-Mail-Adresse kennen. Über dieses Online-Formular können Sie uns Ihre Präferenzen zur Spendenquittung mitteilen.

Ist die Patenschaft steuerlich absetzbar?

Ja, Ihre Patenschaft gilt als Geldspende an einen gemeinnützigen Verein und kann deswegen von der Steuer abgesetzt werden. Hierzu erhalten Sie von uns automatisch im Februar des Folgejahres eine Spendenquittung.

Kann ich eine Patenschaft verschenken?

Wie schön, dass Sie einem anderen Menschen eine Freude machen und eine Patenschaft verschenken möchten. Momentan geht dies noch nicht über unser Online-Formular. Wir arbeiten bereits an einer technischen Lösung.  
Sie können die Geschenk-Patenschaft stattdessen ganz einfach am Telefon vereinbaren - rufen Sie dazu Patricia Theobald und Kolleg:innen unter 040-30618-277 (Mo-Do von 9 bis 17 Uhr, Fr 9 bis 16 Uhr) an.

Kann ich die Beitragshöhe, Kontoverbindung oder Adresse ändern?

Na klar, Sie können bei Bedarf jederzeit Änderungen vornehmen. Dazu rufen Sie am besten unter der Telefonnummer für Patenschaften 040 30618-277 (Mo-Do 9-17 Uhr, Fr 9-16 Uhr) an oder schreiben eine E-Mail an patenschaft@greenpeace.de.

Icons der Meeres-Patenschaft, Wald-Patenschaft, Klima-Patenschaft und Global-Patenschaft bei Greenpeace
  • Korallenriff Nauru im Pazifischen Ozean

    Korallenriff bei Nauru im Pazifik. Einst hatte Nauru das höchste Pro-Kopf-Einkommen im Pazifik. Nach jahrzehntelangem Phosphatabbau sind Wirtschaft und Umwelt des Landes zusammengebrochen. Da es praktisch keine Handelsgüter mehr gibt, setzt der Inselstaat seine Hoffnungen auf den Schutz der Fischerei in den eigenen und den nahe gelegenen internationalen Gewässern.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Braunbär in einem Wald in den Karpaten

    Eurasischer Braunbär in den Karpaten. Neben den Braunbären beheimaten die Karpaten als zweitlängste Gebirgskette Europas die größten europäischen Populationen von Wölfen, Gämsen und Luchsen sowie mehr als ein Drittel der europäischen Pflanzenarten.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Zügelpinguine und Eselspinguine in der Antarktis

    Zügelpinguine und Eselspinguine vor der Half Moon Island in der Antarktis. Dort erforschte Greenpeace zusammen mit Wissenschaftler:innen 2020, welche Auswirkungen die Klimakrise auf diese Region hat.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Project North Sea: Activists Prepare for Action in Denmark

    Eine Greenpeace-Aktive fragt „Fossils or our future?“. 2020 protestierten Aktive von Greenpeace Dänemark in der Nordsee. Sie forderten ein sofortiges Verbot aller weiteren Öl- und Gasexplorationen in Dänemark, den vollständigen Ausstieg aus der heimischen Förderung fossiler Brennstoffe und einen massiven Ausbau der Offshore-Windenergie.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Arctic Sunrise fährt durch Eislandschaft in Grönland

    Das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise in einer Eislandschaft vor der Ostküste Grönlands. 2015 fuhr die Besatzung der Arctic Sunrise nach Grönland, um die Tierwelt und die Gefahren zu dokumentieren, die von seismischen Sprengungen ausgehen, dem ersten Schritt bei Ölexplorationen.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Herbst im Buchenwald im Spessart

    Blick auf die herbstlich gefärbten Buchen im Spessart. Greenpeace-Aktive kartieren 2012 den Bestand alter Buchen, um den Zustand und die Bewirtschaftung der Wälder zu dokumentieren.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Zügelpinguin in der Antarktis mit Jungen

    Zügelpinguine auf der Penguin Island in der Antarktis. 2019/2020 fuhr Greenpeace im Rahmen der Pole-to-Pole-Expedition von der Arktis in die Antarktis und erforschte zusammen mit Wissenschaftler:innen die Folgen der Klimakrise auf einzelne Regionen der Erde.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Nahaufnahme einer Biene auf einer gelben Blüte

    Biene auf einer Blüte im Botanischen Garten Hamburg Wandsbek.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Tauchgang am Vema Seamount

    Ein Greenpeace-Aktiver protestiert auf dem Tiefseeberg Vema vor Südafrika und fordert „Schützt unsere Meere!“. 2019/2020 waren die Greenpeace-Schiffe Arctic Sunrise und Esperanza ein Jahr lang vom Nord- zum Südpol unterwegs, um für den Schutz der Meere einzutreten.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Orang-Utan mit Kind bei der Fütterung

    Orang-Utans an einer von der Orangutan Foundation International betriebenen Futterstation. Das Gebiet in der Nähe des Dorfes Tanjung Harapan im indonesischen Zentralkalimantan gehört nicht mehr zum Tanjung Puting-Nationalpark und wurde stattdessen an einen Palmölproduzenten verkauft. Greenpeace dokumentiert den Palmöl-Abbau in der Nähe des Nationalparks und setzt sich für den Schutz der Wälder ein.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Hsuan Huang nimmt Wasserproben in der Antarktis

    Ein Crewmitglied der Arctic Sunrise sammelt Wasserproben aus dem Erebus-und-Terror-Golf in der Antarktis, um die Auswirkungen der Klimakrise zu untersuchen und festzuhalten. Die Antarktis war 2020 die letzte Etappe der Pole-to-Pole-Expedition.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Zwei Delphine in der Koombana-Bucht

    Ein Paar junger Großer Tümmler in der Koombana-Bucht in Westaustralien.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein Jaguar liegt auf einem Baumstamm in der Sonne

    Jaguar im Biosphärenreservat Pantanal in Brasilien. 2020 wurden mehr als 20 % des Pantanal-Feuchtgebiets durch Großbrände vernichtet. Die Trockenheit in der Region und das völlige Fehlen von Umweltschutzmaßnahmen haben eine beispiellose Krise ausgelöst, die die Menschen und die reiche Artenvielfalt dort gefährden.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Paradise Harbour in der Antarktis

    Eisberge im Paradise Harbour. Die Antarktis war der letzte Stopp der Pole-to-Pole-Expedition. Greenpeace unternahm sie 2019/2020, um die Auswirkungen der Klimakrise auf einzelne Regionen der Erde zu erforschen und sich für den Schutz der Meere einzusetzen.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Planet Earth First Banner beim G20-Außenministertreffen in Bonn

    Greenpeace-Aktive demonstrieren 2017 beim G20-Treffen der Außenminister:innen für gemeinsamen Klimaschutz. Die Aktiven versuchten, mit Schlauchbooten an das Ufer vor dem Tagungsort zu gelangen, um Sigmar Gabriel als Gastgeber des Treffens eine Petition zu überreichen.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie