Skip to main content
Cows going out onto the Meadow in Northern Germany
© Lucas Wahl / Greenpeace

Darum brauchen Kühe so viel Auslauf

Rinder, die nach einem langen Winter im Frühjahr endlich wieder auf die Weide kommen, können sich wie junge Kälbchen benehmen: Vor lauter Freude hüpfen und springen sie durch die Gegend. Endlich wieder an der frischen Luft! Endlich wieder frisches Gras und leckere Kräuter!

Nur auf der Weide können sie ihr natürliches Sozial- und Fressverhalten ausleben. Dabei leben sie kaum hierarchisch, es gibt keine Rangordnung wie zum Beispiel bei Hühnern. In einer Herde haben die Tiere unterschiedliche soziale Bindungen. Manche Tiere sind miteinander befreundet, andere gehen sich aus dem Weg. Dafür brauchen sie Platz. Jede Kuh braucht genug Liegeflächen, Ausweichmöglichkeiten, Futter und Wasser.

Lieblingsbeschäftigung: grasen

Auf einer Weide zupfen und mampfen Kühe bis zu zehn Stunden lang Gras und Kräuter. Um an die leckersten Futterstellen zu kommen, legen sie dabei gemächlich viele Kilometer zurück. Ausreichend Bewegung ist also auch für das Wohl und die Gesundheit von Rindern sehr wichtig! Im Stall können sie diesem Bedürfnis nicht nachkommen. Im schlimmsten Fall leben sie ihr kurzes Leben lang tagein tagaus angeschlossen an Ort und Stelle. Einzig und allein, damit sie dem menschlichen Bedarf nach Milch und Milchprodukten nachkommen können.

Das ist nicht fair – und für die Tiere mit großem Leid verbunden. Es wird höchste Zeit, dass wir diese Art der Milchwirtschaft ändern und das Rind zurück auf die Weide bringen.

Auf einer Weide fressen Kühe acht bis zehn Stunden auf diese Weise, in einem Stall ist die Fressdauer erheblich verkürzt. Durch die Nahrungsaufnahme und die Suche nach einem geeigneten Liegeplatz legen Kühe viele Kilometer pro Tag zurück. Ausreichend Bewegung ist für das Wohl und die Gesundheit der Tiere wichtig. Weidehaltung bietet im Gegensatz zu Ställen die ideale Voraussetzung. Ebenso fördern die auf einer Weide allgegenwärtigen Klimareize die Gesundheit der Kühe: Sonne, Regen und Wind trainieren die Anpassungsfähigkeit der Tiere und wirken sich positiv auf das Immunsystem aus.