Skip to main content
Jetzt spenden
Greenteam-Kinder nehmen Wasserproben
© Holde Schneider/Greenpeace

Kinder- und Jugendschutz bei Greenpeace

Portrait Andrea Wienck

© Greenpeace

Bei der Gestaltung des Einsatzes engagierter junger Menschen unter 18 Jahren, die sich gemeinsam mit Greenpeace für ihre eigene Zukunft starkmachen, haben deren Schutz und Sicherheit höchste Bedeutung.

Mit einer Policy zum Schutz von Kindern und Jugendlichen in der Greenpeace-Arbeit (Download unten auf dieser Seite) definiert Greenpeace Maßnahmen zum Schutz von jungen Menschen, formuliert Leitlinien für ein gutes und verantwortungsvolles Verhalten gegenüber Kindern und Jugendlichen und legt das Vorgehen für den Fall einer Grenzverletzung gegenüber Kindern- und Jugendlichen fest. Besonderer Schwerpunkt der Greenpeace Kinder- und Jugendschutz-Policy ist der Schutz von jungen Menschen vor sexuellen Übergriffen.

Allgemeinen Statistiken zufolge erlebt jedes 4. bis 5. Mädchen und jeder 10. bis 12. Junge sexuelle Gewalt. TäterInnen gehen strategisch vor und halten sich bevorzugt überall dort auf, wo Kinder und Jugendliche sind. Die Kinder- und Jugendarbeit muss sich daher der Tatsache stellen, dass sie nicht nur Opfer, sondern auch Täter und Täterinnen in den eigenen Reihen haben kann oder solche anzieht.

Als Organisation, die mit Kindern und Jugendlichen arbeitet, hat Greenpeace die Verantwortung, Kindern und Jugendlichen einen geschützten Raum für Ihr Umweltengagement zu bieten. Es liegt in unserer Verantwortung, Kinder und Jugendliche möglichst wirksam vor sexueller Gewalt zu schützen und Täter und Täterinnen abzuschrecken.

Mit der Policy ergreift Greenpeace die Initiative, positioniert sich als Organisation klar und öffentlich zu dem Thema und gibt Mitarbeitern, Freiwilligen, Kindern, Jugendlichen und Eltern für die Arbeit vor Ort mehr Sicherheit, Unterstützung und Know-how im Umgang mit möglichen Fällen.

Für alle Fragen rund um das Thema Kinder- und Jugendschutz, insbesondere als Ansprechpartner in akuten Fällen von Grenzverletzungen gegenüber jungen Menschen, stehen Lydia Erler und Peter Herbster als Greenpeace Kinder- und Jugendschutzbeauftragte bereit.

Zu den Informationen für Eltern bitte hier klicken.

Andrea Wienck

Kinder- und Jugendarbeit, Greenpeace e. V.Kinderschutz@greenpeace.de oderJugendschutz@greenpeace.deTelefon: 040/30618-282,mobil: 0171-8780814

Für die Beratung und Unterstützung bei der Erstellung dieser Kinder- und Jugendschutz-Policy bedanken wir uns beim Projekt Prätect des Bayrischen Landesjugendrings.

Mehr zum Thema

Refill Action Day in Chemnitz

Vertane Chance

  • 07.07.2021

Ein neues Verpackungsgesetz geht gegen Einwegplastik vor – symbolisch und halbherzig. Greenpeace-Aktive informieren morgen, weshalb wir stattdessen eine Mehrwegpflicht bräuchten.

mehr erfahren
Vier Greenpeace-Aktivisten vor der Lübecker Innenstadt.

Wie arbeiten die Gruppen?

  • 26.11.2020

In Deutschland gibt es mehr als 4.000 ehrenamtliche Greenpeacer: Neben den Mitarbeitern in den Gruppen sind das Jugendliche in den Jugend-Arbeitsgruppen (JAGs) und ältere Menschen im Team50plus. Sie arbeiten eng mit den Gruppen zusammen oder sind Teil der Gruppe.

mehr erfahren
Petition for a Supply Chain Law in Berlin

Demo Tipps in Corona Zeiten

  • 10.11.2020

Du möchtest bei einer Demo mitmachen, aber weißt wegen Corona nicht so recht wie? Wir haben für dich 10 Tipps zusammengesucht, damit du weißt, wie du dich am besten momentan auf einer Demo verhältst!

mehr erfahren
Zwei Mädchen mit Farbtöpfen im Greenpeace-Atrium

Gutes Leben, selbstgemacht

  • 27.02.2020

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.

mehr erfahren
Sören Gonther, Mannschaftskapitän de FC St. Pauli, mit Eisbärdame Paula. Hinter ihnen fordern zwei Greenpeace-Aktivisten auf einem Banner: "Schützt die Arktis".

12 Freunde

  • 28.08.2019

Die Kiezkicker vom FC St. Pauli unterstützen die Greenpeace-Kampagne zum Arktisschutz – und unterzeichneten als erster deutscher Profisportverein die Arctic Declaration.

mehr erfahren
Greenpeace Ehrenamtliche protestieren vor Lidl in Hamburg gegen Billigfleisch. Eine Aktivistin trägt ein Schild mit der Aufschrift „Schweine leiden - für Lidl lohnt sich's!“. Im Hintergrund ein Schwein aus Pappe.

Tierische Täuschung

  • 09.01.2019

Lidl bewirbt Kotelett, Steak und Wurst mit der Initiative Tierwohl – in Wirklichkeit leiden die Tiere, die das Fleisch liefern. Greenpeace-Aktivisten fordern Transparenz.

mehr erfahren