Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Mitarbeiter und -Mitarbeiterinnen protestieren für die Freilassung der in der Petschorasee von Russland festgenommenen Aktivisten. (27.09.2013)
© Daniel Müller / Greenpeace

Personalpolitik bei Greenpeace

Vielfalt prägt die interne Greenpeace-Kultur in Alter, Nationalität, Geschlecht, Motivation und Weltanschauung. Die freien und festangestellten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen – genauso Ehrenamtliche, Kinder, Jugendliche und Senioren, die sich für uns engagieren – sind für die Arbeit von Greenpeace von entscheidender Bedeutung. Wir setzen uns deshalb besonders dafür ein, das Potenzial unserer Mitarbeiter zu erkennen, an der richtigen Stelle einzusetzen und zu fördern.

Respektvolle, kreative Arbeitsatmosphäre

So sind bei Greenpeace die unterschiedlichsten Fähigkeiten gefragt – dazu zählen: fantasievolle Konfrontation, gewaltloser Widerstand, strategische Planung, fundierte Recherche, bildreiche Ausdruckskraft, genaue Budget-Kalkulation, soziale Kompetenz, visionäres Denken, Mut, Geduld und Eigenständigkeit. Auch eine gute Zusammenarbeit ist wichtig: Die Mitarbeiter/innen erreichen im Team mehr als in der Summe ihrer Einzelleistungen.

Wir legen viel Wert auf persönlichen Kontakt, Transparenz bei Aufgaben und Entscheidungen und die ernsthafte Diskussion miteinander. Angestrebt ist eine Arbeitsatmosphäre, die geprägt ist von gegenseitigem Respekt, kreativer Konfliktkultur, Verbindlichkeit und Spaß.

Bürokratie: So wenig wie möglich, so viel wie nötig

Dazu beitragen soll eine flexible, unbürokratische, aber gleichzeitig solide und seriöse Verwaltung mit dem Leitsatz: So viel wie nötig, so wenig wie möglich. Entwicklung, Veränderung und unbürokratisches Handeln sind wichtige Aspekte für unsere Durchsetzungskraft.

Wir setzen auf Eigenverantwortung – das bedeutet kurze Wege zu allen Führungskräften. Diese tragen zwar die Verantwortung für Entscheidungen, treibende und handelnde Kräfte sind aber die Mitarbeiter/innen. Ihrer Beteiligung und Einbindung bei Entscheidungsfindungen wird ein hoher Wert beigemessen. Greenpeace hat flache Hierarchien: Statussymbole spielen bei uns keine Rolle.  

Die Führungskräfte müssen die Fähigkeit und Bereitschaft mitbringen, entschlossen zu entscheiden und gleichzeitig kritikfähig zu bleiben. Ein ausgeglichenes Verhältnis von Innovation und Tradition, Querdenken und Kontinuität soll die Arbeit bei Greenpeace auszeichnen.

„Frischer Wind“ und „alte Hasen“ beleben Greenpeace

Um das zu erreichen, werden freie Positionen ausgewogen mit „frischem Wind von außen“ und „alten Hasen“ besetzt. Neue Mitarbeiter/innen bringen neue Ideen und veränderte Sichtweisen ins Haus, während langjährige Greenpeacer die Geschichte und Erfahrung der Organisation verkörpern und Kontinuität garantieren. Beides zusammen belebt Greenpeace.

Bei der Auswahl neuer Greenpeace-Mitarbeiter werden diejenigen besonders berücksichtigt, die sich schon ehrenamtlich für uns engagiert haben. Frauen und Männer haben generell die gleichen Chancen – aktuell sehen wir aber die Notwendigkeit, Frauen für höhere Fach- und Führungspositionen zu gewinnen und diesen Anteil auszubauen. Weil Greenpeace eine internationale Organisation ist, wird die Zusammenarbeit mit Menschen anderer Nationalitäten und Kulturen besonders gefördert.

Die Anforderungen, die Greenpeace an seine Mitarbeiter/innen stellt sind dabei recht hoch: In ihrem Fachgebiet müssen sie immer auf dem aktuellen Stand sein, um die Nase im Wind zu behalten und am Puls des Geschehens zu sein.

Professionalität fördern durch Weiterbildung

Sie sollen sowohl die externe Situation einschätzen können, um die Ziele von Greenpeace durchzusetzen, als auch intern Teamfähigkeit und soziale Kompetenzen vorweisen. Um diese Professionalität im Arbeitsalltag zu wahren und zu fördern, finanziert Greenpeace Weiterbildung in hohem Maße.

Die Förderung von Fähigkeiten und Talenten, und der Ausbau einer intensiven auf Teamgeist und Diskurs ausgerichteten Organisationskultur zahlt sich aus: Die Greenpeace-Mitarbeiter/innen werden so als wichtige Akteure bei der machtvollen und langfristigen Durchsetzung unserer Ziele bestmöglich unterstützt. Ihre Leistungen tragen entscheidend zur Weiterentwicklung und zum Erfolg von Greenpeace bei.

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren