Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Hamburg

Fanal aus Norwegen: Robbenjagd als Spaß

Ab März dürfen Touristen in Norwegen Robben töten. Damit hat die norwegische Regierung am Donnerstag einen Beschluss bekräftigt, der schon im letzten Jahr international für heftige Empörung sorgte. Greenpeace protestiert gegen das unwürdige Unterfangen.

Die Wogen schlugen hoch, als die norwegische Regierung im Herbst 2004 ankündigte, Robbenjagd als Touristenattraktion anbieten zu wollen. Wer erinnerte sich nicht an die Bilder vom alljährlichen Abschlachten? Dass dergleichen auch noch als Urlaubsspaß verkauft werden könnte, brachte das Fass für viele Menschen zum Überlaufen. Die norwegische Regierung zeigt sich bislang unbeeindruckt.

Greenpeace fordert die Norweger auf, diese schändlichen Pläne ein für allemal zu stoppen. Andrea Cerquist, Meeresexpertin bei Greenpeace: Es ist unverständlich, dass die norwegische Regierung diese perverse Jagd erlaubt. Das Töten von Robben als Touristenattraktion zu verkaufen, ist tierverachtend. Es beschädigt das Ansehen Norwegens in der Welt.

Ob in Norwegen oder Kanada - alle Jahre wieder müssen die gleichen Scheinargumente herhalten. Vor allem dieses: Die Robben fräßen zu viel Fisch. Sie dezimierten die Fischbestände. Das ist absurd.

Dazu Cederquist: Über Jahrtausende haben Robben nie die Fischbestände bedroht. Für leergefischte Meere sind allein die kommerziellen Fischereiflotten mit ihren riesigen Industriefangschiffen verantwortlich. Und die Politiker, die immer wieder die Warnungen der Wissenschaftler ignorieren.

Der Robbenbestand an der norwegischen Küste wird auf derzeit 12.200 Tiere geschätzt. Nahezu 2.100 davon - rund 17 Prozent - hat das Fischereiministerium jetzt zum Abschuss freigegeben. Daneben könnte die empfohlene Jagdquote des Norwegian Marine Research Institute (950 Robben) fast bescheiden wirken.

Greenpeace verurteilt grundsätzlich die kommerzielle Jagd auf Robben und insbesondere den Jagdtourismus. Wir fordern, dass das Töten der Tiere sofort beendet wird. Das gilt für alle menschlichen Aktivitäten, die den Robbenbeständen schaden. Davon ausgenommen ist lediglich die traditionelle Jagd der Ureinwohner zur Deckung ihres Eigenbedarfs.

Bitte protestieren Sie mit Greenpeace gegen die perverse Touristenjagd. Schicken Sie eine Protestmail an den norwegischen Botschafter in Berlin. (sit)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Schleichendes Gift

Wenn Verbote zu spät kommen: Große Teile der weltweiten Orca-Bestände stehen vor dem Aussterben. Schuld ist ein Schadstoff, der seit fast 15 Jahren auf der Schwarzen Liste steht.

Zurück – oder in die Zukunft

Die Internationale Walfangkommission steht vor einem Paradigmenwechsel: Will sie weiter nur den kommerziellen Walfang regulieren – oder aktiv zum Schutz der Wale beitragen?

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.