Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Nachwuchs bei den Poitou-Eseln

Im Tierpark Warder ist am Dienstagmorgen ein lang erwartetes Fohlen der seltenen Poitou-Eselrasse zur Welt gekommen. Die Pfleger des in Schleswig-Holstein angesiedelten Tierparks tauften es auf den Namen Kiara.

Die Geburt Kiaras war schon vor über einer Woche erwartet worden, doch die Eselin hat sich Zeit gelassen. Die Poitou-Esel gehören zu der nur noch selten anzutreffenden Rasse der Riesenesel. Sie werden im Tierpark Warder gezüchtet, um sie vor dem endgültigen Aussterben zu bewahren.

Ab dem 3. November wird der Tierpark erstmals über den Winter für den Publikumsverkehr geschlossen. In dieser Zeit soll die weiträumige Anlage gründlich erneuert werden. Hiervon sind insbesondere die Zäune und die Schutzhütten betroffen. Wer den Esel-Nachwuchs sehen will, hat jetzt noch einige Wochen Gelegenheit dazu, erklärt Heinz Laing, der den Tierpark seit 1. September leitet.

Der Tierpark bietet über 1100 Tieren vieler bedrohter Haustierrasen aus ganz Europa ein Zuhause. Zugleich betreibt der Tierpark Verbindungen zu ähnlichen Reservaten in ganz Deutschland und Europa. Doch stand diese einzigartige Arbeit kurz vor dem Aus. Der Tierpark ist insolvent. Deswegen wurden Verhandlungen mit Greenpeace aufgenommen, die bis Ende September abgeschlossen sein sollen. Wir sind zuversichtlich, dass diese Kooperation den Tierpark in eine sichere Zukunft führen wird, sagt Laing. (mir)

Weitere Informationen zu den Tieren und der Arbeit des Tierparks finden Sie auf der Homepage.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Greenpeace - ungemein nützlich

Seit 1980 setzt sich Greenpeace Deutschland aktiv für den Umweltschutz ein. Die Gemeinnützigkeit der Organisation wird von zahlreichen Seiten bestätigt und gelobt.

Mehr zum Thema

"Viele Menschen überzeugen"

Große Aufgaben, globale Themen: Umweltschutz wird immer komplexer. Um diese Herausforderungen zu lösen, ordnet Greenpeace Deutschland die Geschäftsführung neu.

Neue Weltbilder

Bilder von mutigen Frauen, Flutopfern und einem Land, das mit seiner Gier nach Wohlstand heillos überfordert ist: Das sind die Gewinner-Projekte des Greenpeace Photo Award.

Objektiv betrachtet

Es geht ums Klima und den Regenwald, um Wasser und Eis: Für den dritten Greenpeace Photo Award sind elf Fotografen mit ihren Projekten nominiert. Entscheiden Sie mit, wer gewinnt!