Ich fordere: Shell raus aus der Arktis!

Versenden Sie eine Protestmail

15.720haben bereits
mitgemacht.

Jetzt mitmachen

Weitersagen und unterstützen

Nachrichten

Pestizide 30.07.2015

Die weltweit am häufigsten eingesetzten Unkrautvernichtungsmittel haben eines gemeinsam: den Wirkstoff Glyphosat. Den stuft die WHO nun als „wahrscheinlich krebserregend“ ein. 

Arktis 30.07.2015

In Portland hängen Greenpeace-Aktivisten von einer Brücke in der Hafenausfahrt. Shells Bohrpläne in der Arktis liegen damit kurzfristig auf Eis.

Gentechnik 29.07.2015

Gentechnisch veränderte Fliegen in Spaniens Olivenhainen – das plant ein britisches Unternehmen. Für Europas Umwelt und Wirtschaft wären die Folgen unberechenbar.

Hier klicken: Tauchgang zum Wrack der Rainbow Warrior

Themen

Die Erderwärmung lässt das ewige Eis schmelzen, die Permafrostböden tauen auf. Das macht es leichter, die vermuteten Schätze der Arktis auszubeuten: Öl- und Gasvorkommen sowie reiche Fischgründe.

Arten verschwinden heute 100- bis 1.000-mal schneller vom Planeten als die langfristige Aussterberate nahelegen würde. Verantwortlich ist der Mensch.

Bei Transport, Produktion und Verbrauch von Lebensmitteln, Energie, Industrie- und Konsumgütern entstehen riesige Mengen Abfall.

Atom- und Kohlekraftwerke sind Vergangenheit. Für den Strom sorgen Wind, Wasser, Sonne, Biomasse – zu einem deutlich günstigeren Preis als heute. Technische Geräte verbrauchen 20 Prozent…

Der Klimawandel ist die größte Herausforderung, der sich die Menschheit derzeit stellen muss.

Landwirtschaft betrifft uns alle, denn es geht um unsere Lebensgrundlagen: Erde, Wasser, Luft und Nahrung.

Jeden zweiten Atemzug, den wir tun, verdanken wir dem Meer. Doch unser letztes großes Gemeineigentum haben wir selbst aus dem Gleichgewicht gebracht. 

Unsere heutige Gesellschaft giert nach immer mehr Wachstum - das Pro-Kopf-Einkommen in den Industrienationen hat sich alle 30 bis 40 Jahre verdoppelt! Uns stehen immer mehr Produkte und…

Natürliche Waldlandschaften sind auf der Erde selten geworden, nur 20 Prozent der einstigen Urwaldflächen sind erhalten.

Erschreckende Ergebnisse bei Greenpeace-Messungen in Fukushima

Themenfinder

Unser Themenfinder rechts führt Sie zu weiteren interessanten Inhalten aus dem aktuellen von Ihnen gewählten Thema.

Folge Greenpeace

Facebook Empfehlungen