Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Sonar tötet Wale

Sonarsignale von Schiffen und U-Booten fügen Walen innere Verletzungen zu, an denen sie sterben können. Britische Wissenschaftler bestätigen jetzt, was Umweltschützer seit langem vermuten: Lärmverschmutzung im Meer hat negativen Einfluss auf Meerestiere. Dabei sind die gestrandeten Wale nur ein sichtbarer Bruchteil der betroffenen Tierarten, fürchtet Andrea Cederquist, Meeresbiologin bei Greenpeace.

Sonargeräte werden bei der Marine zur Ortung von U-Booten eingesetzt. Dabei entsteht Lärm von 220 bis 240 Dezibel. Ein einzelnes Sonar ist auf einer Fläche von bis zu 800.000 Quadratkilometern - doppelt so groß wie die BRD - zu hören.

Die Forscher entdeckten bei der Autopsie angeschwemmter Wale Gasbläschen in Blutgefäßen und Organen. Noch unklar ist, ob die Bläschen entstehen, wenn die Wale aufgeschreckt zu schnell aus der Tiefe auftauchen, oder ob es sich um einen direkten physikalischen Effekt des Sonars handelt.

In beiden Fällen führt die Gasbildung zu der auch bei Menschen bekannten Taucherkrankheit: Starker Druckabfall macht die Tiere orientierungslos und fügt ihnen Schmerzen zu. Im äußersten Fall zerstören die Bläschen Gewebe und lösen Blutungen und Geweberisse aus.

Seit Anfang 2002 gibt die US-Navy zu, dass die Sonargeräte ihrer Schiffe Wale töten können. Greenpeace fordert, den Einsatz von Sonargeräten zu vermeiden, da die Ungefährlichkeit nicht nachgewiesen ist. (mod)

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.

Klein hilft groß

Wale können über hunderte von Kilometern unter Wasser kommunizieren, an Land brauchen sie ein Sprachrohr: Kinder fordern in Berlin heute Schutzgebiete im Südatlantik.

Jagdsaison im Südpolarmeer

Japans Walfänger wetzen die Harpunen: Die Fangflotte des Landes will jährlich mehr als 300 Tiere erlegen – obwohl der Internationale Gerichtshof die Jagd in der Antarktis verbot.