Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Kadetrinne: Frachter auf Grund gelaufen

Der vollbeladene Frachter Winona ist in der Ostsee vor der dänischen Insel Lolland auf Grund gelaufen. Nach Greenpeace-Recherchen war in der als gefährlich geltenden Kadetrinne kein Lotse an Bord des Schiffes.

  • /

Das mit Stahlplatten beladene Schiff war in der Nacht bei einer Wassertiefe von sechs Metern südöstlich von Gedser auf Grund gelaufen. Derzeit wird davon abgesehen, den Frachter freizuschleppen, weil er dabei auseinanderbrechen könnte. Taucher sollen nun den Zustand des Stahlfrachters untersuchen. Angekündigte starke Winde könnten die Arbeiten behindern.

Dieser erneute Unfall zeigt, dass eine Lotsenpflicht für die Kadetrinne längst überfällig ist, sagt Jörg Feddern, Schifffahrtsexperte von Greenpeace. Ohne Lotsenpflicht ist ein schweres Schiffsunglück nur eine Frage der Zeit. Ein schwerer Tankerunfall könnte die deutsche Ostseeküste massiv verschmutzen.

Die Kadetrinne ist eine der meistbefahrenen und unfallträchtigsten Schifffahrtsrouten der Welt. An ihrer schmalsten Stelle ist sie gerade eine Seemeile (knapp zwei Kilometer) breit und gefährlich flach. Jährlich passieren rund 60.000 Schiffe diese Engstelle, darunter etwa 8.200 Tanker und 14.600 Fähren. Der Verkehr ist so stark, dass er an eine Großstadt-Autobahn erinnnert. Auch Geisterfahrer sind keine Seltenheit.

Jeden Tag passieren die Kadetrinne rund 200 Schiffe. Dabei kam es in den vergangenen 30 Jahren zu über 20 Zwischenfällen. Deshalb fordert Greenpeace schon seit Jahren eine Lotsenpflicht für die schwierige Schifffahrtstraße.

Ein Bild von der Winona finde Sie auf vesseltracker.com.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Der Erdöl-Reader

Dieser umfassende Bericht vermittelt Fach- und Spezialwissen zum Thema Öl auf anschauliche Art und Weise.

Mehr zum Thema

„Ein gewaltiges Unterfangen“

Vor 22 Jahren besetzten Greenpeace-Aktivisten die Ölplattform Brent Spar – Christian Bussau war dabei. Im Interview schildert er die Aktion – und die aktuelle Situation vor Ort.

Doppelt hält besser

Erfolg fürs Wattenmeer! Auch ein von Schleswig-Holsteins Umweltminister Robert Habeck in Auftrag gegebenes Gutachten besagt: Ölbohrungen im Wattenmeer sind nicht rechtens.

Ein klarer Fall

Der schleswig-holsteinische Umweltminister kann Ölbohrungen im Wattenmeer umgehend untersagen. Das Recht ist auf seiner Seite, so ein Gutachten im Auftrag von Greenpeace.