Landwirtschaft

Pestizide außer Kontrolle

Pflanzenschutzmittel gefährden unsere Gesundheit und die biologische Vielfalt, Ökosysteme können irreparabel geschädigt werden.

Wie die Natur vergiftet wird

Der flächendeckende Einsatz von Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft, in Wäldern und privaten Gärten setzt verhängnisvolle Kettenreaktionen in Gang. 

  • /

Pflanzenschutzmittel klingt erst einmal harmlos. Doch Pestizide sind Gifte, und Gifte können zwischen Schädlingen und Nützlingen nicht unterscheiden. Wird dabei ein Insekt radikal dezimiert, verschwindet es auch als Nahrungsgrundlage für andere Tiere. Bestimmte Pestizide stehen auch im Verdacht, sich negativ auf die Bienen auszuwirken. 

Pestizide belasten die gesamte Umwelt – und das weltweit. Greenpeace hat bereits vor Jahren nachgewiesen, dass die Gifte sogar uns Menschen auf direktem Weg erreichen: als Rückstände in Nahrungsmitteln und im Trinkwasser.

Bienen in Gefahr

Pestizide können eine Vielzahl von Tier- und Pflanzenarten schädigen. So werden auch Nützlinge vollständig mit abgetötet. Sind sie tot, kann es zu einer schnellen Wiederbesiedlung mit Schädlingen kommen, was eine erneute Pestizidbehandlung nach sich zieht - ein tödlicher Kreislauf, der die Menge der eingesetzten Pestizide sinnlos in die Höhe treibt. So sind Pestizide für den Rückgang der Artenvielfalt auf Feldern in hohem Grad mitverantwortlich. Die Artenvielfalt in der Umgebung ökologisch geführter Betriebe ist bis zu sechsmal höher als auf konventionell bewirtschaftetem Land.

Der Insektizideinsatz ist nach neueren Studien vermutlich auch am massiven Rückgang der Bienenvölker in Deutschland, Kanada und den USA mitverantwortlich. Für die Landwirtschaft sind Bienen von großer Bedeutung, da sie viele Kulturpflanzen wie Obstbäume und Gemüsesorten bestäuben und somit erheblich zum Ernteerfolg beitragen.

Sterbende Ökosysteme

In Ländern mit intensiver Plantagenwirtschaft wie etwa beim Bananenanbau in Costa Rica werden Pestizide über Flüsse bis ins Meer gespült, wo sie auch vorgelagerte Korallenriffe schädigen. Regionen mit intensiver industrieller Landwirtschaft sind häufig regelrechte Agrarwüsten, in denen kaum noch natürliches Leben vorhanden ist. So etwa die südspanische Region Almeria, aus der ein großer Teil unseres Gemüses stammt, oder Baumwollanbaugebiete in Indien und Kasachstan. Mit der Umwelt leiden dort oft auch die Arbeiter und Anwohner unter dem Gifteinsatz.

Anreicherung in der Nahrungskette

Einige - vor allem ältere - Pestizidwirkstoffe lagern sich im Fettgewebe von Menschen und Tieren ab. Dies führt zu hohen Schadstoffkonzentrationen im Organismus vor allem bei Lebewesen, die am Ende der Nahrungskette stehen. Ein Beispiel ist das bis in die 70er Jahre hinein eingesetzte DDT. Das Dauergift lässt sich noch heute im Blut der meisten Menschen nachweisen. DDT kann das Hormonsystem beeinträchtigen, das Erbgut verändern und steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Obwohl Alternativen zur Verfügung stehen, ist die Diskussion um einen verstärkten DDT-Einsatz zur Malariabekämpfung nach wie vor aktuell.

Greenpeace hat im Jahr 2010 eine Liste von 451 weltweit eingesetzten Pestiziden veröffentlicht, die besonders gesundheits- und umweltgefährdend sind. Rund ein Drittel davon ist auch in der europäischen Lebensmittelproduktion zugelassen. Der Einsatz gefährlicher Pestizide muss weltweit beendet werden.

Resistenzbildung

Ein kontinuierlicher Pestizideinsatz kann zu Resistenzen führen, so dass die Mittel innerhalb weniger Jahre ihre Wirksamkeit verlieren. Um dem vorzubeugen, müssen Landwirte häufig unterschiedliche Pestizide einsetzen. Das führt auch zu  Mehrfachbelastungen in Lebensmitteln. Greenpeace fand bei Untersuchungen von Obst und Gemüse bis zu 13 verschiedene Pestizide in einer Probe. Diese Pestizidcocktails können die Gesundheit beeinträchtigen.

Ökolandbau – gut für die Umwelt

Im Biolandbau werden keine künstlichen Pestizide eingesetzt. Davon profitieren Natur, Grundwasser und Lebensmittelqualität. In einigen Ländern Europas greifen Obst- und Gemüsebauern verstärkt auf den Einsatz von Nützlingen zurück und ersetzen damit  gefährliche Pestizide.   

Diesen Text sowie weitere Informationen inklusive Quellenangaben finden Sie in dem unten angehängten PDF "Pestizide zerstören die Umwelt".

Zum Weiterlesen:

Bio-Lebensmittel: die bessere Wahl

Glyphosat - ein Pestizid im Fadenkreuz


 

Weiterlesen
schließen

Der Greenpeace Newsletter

Die wichtigsten News im Abo

Nachrichten

Häufig gestellte Fragen

  • Warum werden Pestizide eingesetzt?

    Pestizide werden zur Ertragssteigerung in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt. Sie machen die massenhafte Produktion von Obst und Gemüse überhaupt erst möglich. Die meisten Sorten werden auf maximalen Ertrag gezüchtet, sind dafür aber anfälliger für Pflanzenkrankheiten oder Schädlingsbefall. Großflächige Monokulturen sind ein Schlaraffenland für Schädlinge.

  • Warum sind Pestizide gefährlich?

    Pestizide vernichten auch die natürlichen Feinde von Schadinsekten und bringen so das Ökosystem aus dem Gleichgewicht. Der Einsatz von Pestiziden erfolgt auf Kosten von Konsumenten und Umwelt. Rückstände von Insektenvernichtungsmitteln oder Anti-Pilzmitteln schaden der menschlichen Gesundheit. Viele Insektenvernichtungsmittel wirken auch als Nervengifte auf den Menschen. 

  • Kann ich Pestizide abwaschen?

    Oberflächlich anhaftende Pestizide werden durch Waschen zumindest reduziert (lauwarmes fließendes Wasser ist besser als kaltes). Andere Pestizide werden von Pflanzen während des Wachstums aufgenommen und können nicht abgewaschen werden. Bei Bio-Lebensmitteln können Sie ohne Sorge zubeißen. Der Greenpeace-Ratgeber „Essen ohne Pestizide“ listet auch konventionell angebaute Obst- und Gemüsearten, die gering belastet sind.

  • Welche gesundheitlichen Schäden entstehen durch Pestizide?

    Pestizide können Menschen sowohl akut als auch chronisch schädigen. Besonders für Kinder, Schwangere und ältere Menschen sind Pestizide ein ernstzunehmendes Gesundheitsrisiko. Studien belegen den Einfluss von Pestiziden auf neurologische und kognitive Störungen, Parkinson, Alzheimer, Fortpflanzungsstörungen und bestimmte Krebsformen.

  • Forderungen

    • Keine Pestizide in Obst und Gemüse
    • Eine wirksame Lebensmittelüberwachung
    • Verbot besonders gefährlicher Pestizide, darunter hormonell wirksame Stoffe
    • Ein Programm zur Halbierung des Pestizideinsatzes innerhalb von 10 Jahren

    Veröffentlichungen zu diesem Thema

    Pestizide runter vom Acker!