Aufschub im Amazonas

Das Soja-Moratorium zum Schutz des Amazonas in Brasilien wird bis 2016 verlängert – keine langfristige Lösung. Der massive Anbau von Gen-Soja bleibt ein großes Problem.

  • /

Mit dem Soja-Moratorium bis Mai 2016 soll verhindert werden, dass mit Soja aus Regenwald-Gebieten gehandelt wird. Andernfalls würde durch den Sojaanbau und -handel noch mehr wertvoller Regenwald der Öl- und Futtermittelpflanze zum Opfer fallen. Die ökologische Vielfalt Brasiliens ist heute bereits massiv bedroht.

Im Jahr 2012 stammte knapp die Hälfte der nach Deutschland importierten Soja aus Brasilien. Brasilianische Soja wird als Tierfutter, in der Lebensmittelindustrie und als Ausgangsstoff für Agro-Diesel nach Europa exportiert. Seit 2005 ist Brasilien die Nummer eins unter den Soja exportierenden Ländern, gefolgt von Argentinien und den USA.

Soja zerstört den Regenwald

Die Verlängerung des Moratoriums kommt in einer entscheidenden Zeit für den Regenwald. Im vergangenen Jahr stieg die Zerstörung des Amazonas erstmals seit Jahren stark an: um 29 Prozent. Gerade in den brasilianischen Bundesstaaten, in denen viel Soja angebaut wird, nahm die Regenwaldzerstörung besonders zu: in Mato Grosso um 52 Prozent und in Para um 37. „Das Soja-Moratorium ist wichtig“, sagt Jannes Stoppel, Waldexperte von Greenpeace. „Von Regierung und Industrie ist jedoch eine Lösung gefordert, die dauerhaft sicherstellt, dass Sojaanbau aus Regenwaldzerstörung endgültig der Vergangenheit angehört.“

Firmen wir McDonald’s, Nestlé und die britische Supermarktkette Tesco erkennen zwar das Soja-Moratorium an, setzten aber auf der anderen Seite weiterhin auf gentechnisch veränderte Soja. Ein Großteil der in Brasilien und Argentinien angebauten Gen-Soja landet im Futtertrog von Rindern, Schweinen und Hähnchen. Unerkannt für den europäischen Verbraucher, denn Eier, Fleisch und Chicken-Nuggets müssen nicht gekennzeichnet werden, wenn die riskante Gen-Bohne im Tierfutter verwendet wurde.

McDonald’s Doppelmoral

McDonald’s erklärte im April 2014, nach 13 Jahren wieder Gen-Soja im Hähnchenfutter für Chicken-Nuggets und -burger einzusetzen. Die gentechnikfreie Ware war dem Fast-Food-Riesen zu teuer geworden. „McDonald’s fährt zweigleisig“, sagt Stephanie Töwe, Gentechnikexpertin bei Greenpeace. „Wer sich damit schmückt, den Regenwald schützen zu wollen, kann auf der anderen Seite nicht auf Gen-Soja in der Produktion setzen.“

Denn der großflächige Anbau von Gen-Soja richtet verheerende ökologische Schäden in den Anbauregionen an: Die Böden werden ausgelaugt, Gewässer verunreinigt. Unkräuter werden resistent, immer mehr Spritzmittel müssen eingesetzt werden. Am Ende der Kette stehen Verbraucher in Europa und Asien. Am Anfang stehen Arbeiter und Anwohner in Brasilien und Argentinien, die den Giften oft schutzlos ausgeliefert sind. „Es reicht nicht aus, in Brasilien ein Soja-Moratorium zu haben“, so Töwe. „Konzerne wie McDonald’s müssen ihre Produktionsstandards radikal verändern.“

Fordern Sie McDonald's mit dieser Protestmail auf, kein genmanipuliertes Soja bei der Fleischproduktion einzusetzen!

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Futter ohne Gentechnik

Die Geflügelwirtschaft füttert seit 2014 wieder Gen-Soja. Die Verbraucher können dies nicht erkennen: Lebensmittel wie Milch, Eier, Fleisch von Tieren, die gentechnisch verändertes Futter bekommen haben, müssen nicht gekennzeichnet werden.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Das schmeckt uns nicht!

Egal ob bei Schnee, Regen oder 36 Grad, seit Monaten protestieren Greenpeace-Aktivisten bundesweit vor McDonald’s gegen Massentierhaltung, Antibiotika und Gentechnik. 

Milch und Ei besiegelt

„Ohne Gentechnik“: Eier, Milch und Fleisch mit diesem Siegel gibt es nun auch in den Regalen von Aldi und Lidl. Denn endlich folgen auch die Discounter dem Trend.

Weg mit dem Billigfleisch

McDonald‘s muss einsehen: Verbraucher wollen kein Billigfleisch. Damit die Botschaft ankommt, zeigen Greenpeace-Aktivisten der Fastfood-Kette in ganz Deutschland die Stinkekralle.