Atommüll

Kein sicheres Endlager in Sicht

Die Genehmigung von Atomkraftwerken ist an den Nachweis einer sicheren Endlagerung des strahlenden Mülls gebunden. Dieses Endlager gibt es bis heute nicht.

Auf die lange Bank geschoben

Über 400 Atomkraftwerke weltweit produzieren jedes Jahr tausende Tonnen hoch radioaktiven Müll. Aber auch 60 Jahre nach Beginn der „zivilen“ Nutzung der Atomkraft existiert in keinem Land der Erde ein betriebsbereites Endlager für diese strahlenden und giftigen Abfälle.

  • /

Allein in Deutschland wächst die Menge des besonders gefährlichen Mülls – trotz Atomausstieg – um rund 230 Tonnen jährlich. Wenn im Jahr 2022 das letzte Atomkraftwerk in Deutschland vom Netz geht, werden die Atomkonzerne rund 15.000 Tonnen hochradioaktiven Müll angehäuft haben.

Würde es nur um das Volumen dieser Abfälle gehen, wäre deren Entsorgung kein Problem: Die rund 29.000 Kubikmeter würden in drei große Sporthallen passen. Doch dieser gefährliche und hochgiftige Müll muss bis zu einer Million Jahre sicher von der Biosphäre isoliert werden. Denn er enthält beispielsweise Plutonium, das für Hunderttausende von Jahren ein tödliches Umweltgift ist. Wer nur ein millionstel Gramm davon einatmet, kann an Lungenkrebs erkranken. Weil jedes weitere Gramm Atommüll und jeder weitere Tag Laufzeit das Risiko durch Atomkraftwerke steigen lässt, kämpft Greenpeace auch weiterhin für einen beschleunigten Atomausstieg innerhalb der nächsten zwei Jahre.

Deutschlands verfehlte Atommüllpolitik

Ende der 70er Jahre wurde es in Deutschland eng für die Zukunftspläne der Atomindustrie. Denn der Betrieb der Atomkraftwerke ist an den Nachweis einer sicheren Entsorgung gebunden: Mangels Endlager wäre eigentlich schon damals Schluss gewesen mit dem Betrieb von Atomreaktoren in Deutschland - Neubauten wären gleich völlig unmöglich gewesen.
Doch die Atomindustrie sorgte mit Unterstützung der Politik über Jahrzehnte dafür, dass sie künstlich am Leben erhalten wurde. Immer wieder entwickelten die Atomkonzerne neue Kniffe, wie der Nachweis eines sicheren Endlagers umgangen werden konnte. Die jeweils verantwortlichen Politiker gossen diese Tricks der Atomkonzerne dann in die passenden Gesetze.

Trick 1: Wiederaufarbeitung in Deutschland
1981 verkündet die bayerische Staatsregierung unter Franz-Josef Strauß erste Pläne für eine so genannte Wiederaufarbeitungsanlage (WAA) im oberpfälzischen Wackersdorf. Entstehen soll dort die weltweit größte WAA für abgebrannte Brennstäbe. Die Atomindustrie verkauft die dort geplante Behandlung von jährlich rund 500 Tonnen Atommüll und deren Weiterverarbeitung zu neuen Brennelementen als eine Art Atommüllrecycling. Im April 1989 wird das Projekt Wackersdorf gekippt.

Trick 2: Wiederaufarbeitung im Ausland
Wackersdorf ist weg - die Lüge vom Brennstoffkreislauf bleibt. Nun lassen die Atomkonzerne den Müll in den Wiederaufarbeitungsanlagen im französischen La Hague und im britischen Sellafield behandeln. Rund die Hälfte der bis heute angefallenen abgebrannten Brennelemente aus deutschen Reaktoren wird in der Zeit von 1989 bis 2005 ins Ausland gebracht. Der Stopp kommt erst nach vielen Protesten im Zuge der Vereinbarungen des rot-grünen Atomkonsens.

Trick 3: Zwischenlagerung
Seitdem werden abgebrannte Brennelemente in Zwischenlagern an den Atomkraftwerken deponiert. Doch die Abfälle aus der Wiederaufarbeitung in La Hague, die seit 1996 zurück nach Deutschland kommen, landen nicht wieder an den AKW-Standorten, aus denen der Müll stammt. Sie werden ins zentrale Zwischenlager nach Gorleben transportiert, das über dem gleichnamigen Salzstock steht. Dort sollen mit jedem Castorbehälter Fakten für einen Endlagerstandort Gorleben geschaffen werden.

Trick 4: Endlagerstandort Gorleben
Gorleben ist seit Jahrzehnten der Alibi-Endlagerstandort der AKW-Betreiber. Doch der Salzstock in Niedersachsen ist für diesen Zweck denkbar ungeeignet. Statt eine wissenschaftlich seriöse Suche nach der bestgeeigneten Gesteinsformation zu starten, bestimmten die verantwortlichen Politiker 1977 den Salzstock im Landkreis Lüchow-Dannenberg zum Standort für ein Endlager - ohne eine einzige unterirdische Untersuchung. Diverse geologische Untersuchungen zeigten in den Folgejahren deutlich, dass der Salzstock zur Aufnahme hoch radioaktiven Mülls nicht geeignet ist. Ausschlaggebend für die Wahl des Standortes waren rein politische Gründe, wie die damalige Grenznähe, die geringe Bevölkerungsdichte und der Wunsch, zügig eine Lösung für das drängende Atommüllproblem präsentieren zu können. Greenpeace fordert einen echten Neustart bei der Endlagersuche: ergebnisoffen, vergleichend und bundesweit - unter Ausschluss des Standorts Gorleben.

Die Mär vom sicheren Endlager

Wie schwierig die Suche nach einem geeigneten Endlagerstandort ist, zeigt der Umgang mit der Entsorgung schwach und mittel radioaktiver Abfälle. Deren Volumen wird nach Prognosen des Bundesamts für Strahlenschutz bis zum Jahr 2040 rund 280.000 Kubikmeter betragen – also knapp das Zehnfache des hochradioaktiven Abfalls. Hinzu kommen die radioaktiven Abfälle aus der Brennstoffkette, zum Beispiel aus dem Anreicherungsprozess und dem Abraum der Uranminen.

An zwei Orten in Deutschland wurden bereits schwach und mittel radioaktive Abfälle unterirdisch entsorgt, ein dritter ist dafür genehmigt. Nach nur drei Jahrzehnten stellte sich heraus, dass die Experten mit ihren Sicherheitsprognosen bei den ersten beiden Standorten völlig falsch lagen: Die „sicheren Endlager“ saufen ab oder brechen zusammen.

Asse II: In Westdeutschland wurde 1967 ein sogenanntes Versuchsendlager im ehemaligen Salzbergwerk Asse II bei Wolfenbüttel in Betrieb genommen. Bis 1978 wurden hier rund 126.000 Fässer und Gebinde mit Abfällen abgekippt und mit Salz bedeckt. Nur knapp 30 Jahre später muss die Betreibergesellschaft zugeben: Asse säuft ab. Tag für Tag fließen rund zwölf Kubikmeter Lauge ins Bergwerk. Dadurch könnte langfristig Radioaktivität ins Grundwasser gelangen. Die zu erwartenden Kosten für die Sanierung der Asse werden auf rund vier Milliarden Euro geschätzt.

Morsleben: Das ehemalige Salzbergwerk in Sachsen-Anhalt wurde von der DDR ab 1971 als Endlager genutzt und nach der Wiedervereinigung weiterbetrieben. 1998 wurde die Einlagerung von schwach und mittel radioaktiven Abfällen per Gerichtsbeschluss gestoppt. 2001 stürzte der erste rund 5000 Tonnen schwere Gesteinsbrocken von der Grubendecke. Die Kosten der Schließung werden in die Milliarden gehen.

Schacht Konrad: Die ehemalige Eisenerzgrube nahe Salzgitter wurde im Jahr 2002 von der SPD-Landesregierung in Niedersachsen als Endlager genehmigt. Auch hier wird ein bestehendes Bergwerk genommen und als Endlager genutzt – ein Konzept, dass bereits in der Asse II und Morsleben versagt hat. Ab 2019 sollen hier schwach und mittel radioaktiver Atommüll eingelagert werden.

Weiterlesen
schließen

Nachrichten

Häufig gestellte Fragen

  • Deutschland hat den Atomausstieg beschlossen. Was passiert jetzt mit den Atomkraftwerken?

    Nachdem im Frühjahr 2011 die sieben ältesten AKW und der Pannenreaktor in Krümmel sofort abgeschaltet wurden, sollen die restlichen neun - seit 2015 acht - AKW bis spätestens 2022 laufen. Danach  müssen die zum Teil hochradioaktiv verseuchten Anlagen entsorgt werden. Pro AKW dürfte das bis zu 15 Jahre dauern. Die Kosten sind immens: Greenpeace hat errechnet, dass Rückbau und Entsorgung bis zu 44 Milliarden Euro kosten können.

  • Wie reagierten die Atomkonzerne auf den Ausstieg?

    RWE, E.on und Vattenfall haben Verfassungsbeschwerde gegen den Atomausstieg eingereicht. Sie forden mehrere Milliarden Euro Schadenersatz. Greenpeace hält die Verfassungsbeschwerden für falsch und unbegründet, denn die große Gefahr, die von Atomkraftwerken ausgeht, rechtfertigt deren Stilllegung.

  • Warum vertragen sich Atomkraft und Erneuerbare Energien nicht?

    Der Ausbau der Erneuerbaren Energien boomt. Bis zum Jahr 2020 können sie bereits 47 Prozent der Stromversorgung sichern. Doch die Erneuerbaren liefern mal mehr und mal weniger Strom. Schwerfällige Kraftwerke wie Atommeiler oder Kohlekraftwerke können jedoch nicht flexibel hoch- und runtergefahren werden. Sie müssen im Dauerbetrieb laufen. Daher werden Erneuerbare Energien immer häufiger vom Netz ausgeschlossen.

  • Forderungen

    • Deutschland muss innerhalb der nächsten zwei Jahre aus der Atomkraft aussteigen.
    • Die Bundesregierung soll sich für einen weltweiten Atomausstieg einsetzen.
    • Das Endlagersuchverfahren muss ergebnisoffen und nach wissenschaftlichen Kriterien erfolgen.
    • Der ungeeignete Standort Gorleben ist aus der Endlagersuche auszuschließen.

    Veröffentlichungen zu diesem Thema

    Absage an die Atommüll-Kommission

    Greenpeace hat gemeinsam mit der Anti-Atom-Organisation ‚Ausgestrahlt‘ und der 'Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg‘ die Teilnahme an der Anhörung der Atommüllkommission am 3. November 2014 in einem Brief abgesagt.