Greenpeace-Studie: Folgen der beiden schwersten Atomunfälle der Geschichte

Im nuklearen Teufelskreis

Heute vor fünf Jahren ereignete sich der verheerende Atomunfall in Fukushima. Ein Greenpeace-Report zeigt: Dort und in Tschernobyl ist die Katastrophe längst nicht ausgestanden.

  • /

Die Zeit heilt nicht alle Wunden. So bestimmt die atomare Katastrophe in Tschernobyl noch 30 Jahre später den Alltag der Betroffenen. Ein neuer Greenpeace-Report zeigt die Narben, die der Reaktorunfall in der Ukraine hinterlassen hat: Die Überlebenden des Super-GAU essen Jahrzehnte nach der Katastrophe verstrahlte Nahrung und verfeuern radioaktives Holz. Zu den körperlichen Folgen der Verstrahlung treten zudem soziale und psychische Probleme.

Den Folgen von Tschernobyl sind die Probleme in Japan gegenübergestellt. Die Bevölkerung in Fukushima steht fünf Jahre nach dem Unfall allerdings noch am Anfang der Bewältigung. Die bisherigen Anstrengungen zur Dekontaminierung sind weitgehend fruchtlos. Weite Teile der Präfektur Fukushima werden über Jahrhunderte radioaktiv bleiben – entgegen der Beteuerungen der japanischen Regierung, die bereits mit der Rücksiedlung der Bevölkerung in stark verstrahlte Gebiete beginnen will. Sich dagegen zu wehren, ist für viele der Betroffenen keine Option: Wenn die Regierung die Entschädigungszahlungen einstellt, haben sie finanziell oft keine andere Wahl.

Kein Geld für wirksamen Schutz

„Die Atomindustrie und Regierungen in der ganzen Welt halten den Mythos aufrecht, dass es nach einem nuklearen Unfall eine Rückkehr zur Normalität geben kann“, sagt Junichi Sato, Geschäftsführer von Greenpeace Japan. „Die Fakten entlarven das als politische Phrasendrescherei, die wissenschaftliche Realität sieht ganz anders aus.“ Tatsächlich verschlimmert sich die Lage für die Bewohner sogar noch: In der Ukraine fehlt das Geld, um die Bevölkerung in den kontaminierten Gebieten weiterhin wirksam vor der verbliebenen Radioaktivität zu schützen. Das heißt, wenn dem Land künftig Mittel für Umwelt- und Verbraucherschutzmaßnahmen fehlen, steigt auch wieder die Strahlenbelastung, mit der die Menschen tagtäglich zu tun haben.

In beiden Unfallgebieten hat Greenpeace weitreichende Gesundheitsauswirkungen dokumentiert: In den kontaminierten Bereichen um Tschernobyl stieg die Sterberate, die Geburtenrate sank. Krebserkrankungen sind häufiger, genauso wie psychische Auswirkungen. In Fukushima leiden immer mehr Kinder unter Schilddrüsenkrebs – eine überzufällige Häufung. Depressionssymptome mehren sich.

Katastrophen von historischem Ausmaß

Der Unfall in Tschernobyl war 1986 buchstäblich beispiellos: Erst danach hat die Internationale Atomenergie-Organisation IAEO eine internationale Bewertungsskala für nukleare Ereignisse entwickelt. Zweimal in einem Vierteljahrhundert gab es Katastrophen am oberen Ende der „INES“ genannten Gefahrenbewertungsskala: Als einzige Atomunfälle der Geschichte werden die Ereignisse in der Ukraine und Japan mit Stufe 7 bewertet, darüber hinaus gibt es keine Steigerung.

Entgegen den Beteuerungen der Atomindustrie sind AKW keine sichere Form der Energiegewinnung. 2012 widerlegte Greenpeace in der Studie „Lehren aus Fukushima“ die Aussage von Atomkraftbefürwortern, wonach eine schwere Kernschmelze nur einmal in 250 Jahren zu befürchten sei. Statistisch gesehen kommt es sogar alle zehn Jahre zu einem schweren Atomunfall.

Nachrichten wie die jüngste Unfallmeldung aus dem französischen Meiler Fessenheim sorgen darum für große Beunruhigung. Der GAU in Japan fand immerhin in einem technisch hochentwickelten Land statt – wer sagt, dass europäische Schrottmeiler wie Doel oder Tihange sicherer sind als Fukushima Daiichi? An einem Ausstieg aus der Atomkraft führt deshalb kein Weg vorbei. Für alles andere ist der Preis schlicht zu hoch: In Fukushima wurde die Heimat von rund 100.000 Menschen für Generationen radioaktiv verstrahlt. Dreißig Jahre nach Tschernobyl leben heute fünf Millionen Menschen auf – und von – kontaminiertem Land.

>>> Fordern Sie mit uns die Energiewende für Japan. Die Greenpeace-Doku: „Fukushima – die bleibende Katastrophe“ können Sie hier in voller Länge anschauen:

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

Leben im verstrahlten Land

Die Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima beweisen, wie gefährlich und zerstörerisch Atomkraft ist. Tausende Menschen sterben, Zehntausende erkranken schwer, Hunderttausende müssen zwangsumgesiedelt werden. Große Landstriche sind für Jahrhunderte unbewohnbar. Selbst ein hochtechnisiertes Land wie Japan ist vor solch einer Katastrophe nicht sicher.

Mehr zum Thema

Brüchig wie AKW-Stahl

Fehlerhafte Bauteile in japanischen AKW - in einem Land, das traumatisiert ist vom Super-GAU in Fukushima, müssten bei dieser Nachricht alle Alarmsirenen schrillen. Aber tun sie es?

Ein grosser Schritt nach vorne

Meilenstein für Japans Bevölkerung – und den Ausstieg des Landes aus der Atomenergie: Immerhin zwei von vier Risikomeilern zog ein Gericht mit sofortiger Wirkung aus dem Verkehr. 

Nie mehr normal

Am Samstag erinnerten Greenpeace-Aktivisten deutschlandweit an den Fukushima-GAU vor fünf Jahren. Ein neuer Report belegt die schweren Folgen, mit denen Japan weiter kämpfen muss.

Alle Artikel zu dieser Kampagne