EU-Beschluss zu CO2-Grenzwerten ist unzureichend

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat heute einen CO2-Grenzwert für Neuwagen ab 2025 festgelegt. Der Grenzwert soll bei maximal 78 Gramm Kohlenstoffdioxid pro Kilometer liegen, das entspricht rund 3 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometer. Zudem soll das von Greenpeace kritisierte Bonussystem der "Supercredits" eingeführt werden. Greenpeace spricht sich gegen die hohen Grenzwerte und Rechentricks aus.

  • /

"Zwar ist es löblich, dass der Ausschuss ein Ziel für 2025 definiert hat - die Autoindustrie hatte dies verhindern wollen. Aber mit 68 bis 78 Gramm fallen die CO2-Ziele erschreckend hoch aus. Greenpeace hält deutlich niedrigere Ziele für technisch machbar und fordert einen Wert von maximal 60 Gramm je Kilometer", sagt Greenpeace-Autoexperte Wolfgang Lohbeck. Der bisher festgelegte CO2-Grenzwert von 95 Gramm pro Kilometer im Jahr 2020 verschiebt sich durch die Einführung der Supercredits faktisch nach hinten.

"Supercredits" sind Rechentricks

Auch im Jahr 2020 noch sollen Elektroautos mit Hilfe der "Supercredits" in der CO2-Bilanz 1,5-fach angerechnet werden können. Bundesumweltminister Altmaier (CDU) hatte auf Druck der Autoindustrie noch höhere Faktoren gefordert. "Die Mehrfachanrechnung von Elektroautos fällt deutlich geringer aus als vom Minister gewünscht. Aber Supercredits in jeder Höhe bleiben ein abwegiger und willkürlicher Rechentrick. Sie bremsen die Entwicklung zukunftsfähiger Fahrzeuge, erhöhen die CO2- Emissionen und kosten den Autofahrer viel Geld an der Zapfsäule", so Lohbeck. Denn auch wenn er nun auf dem Papier sinkt, in Wirklichkeit steigen mit diesem System der CO2-Ausstoß und auch der Verbrauch von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.

Der Verband der Automobilindustrie kritisierte den Beschluss als verfrühte Überregulierung, während Greenpeace, der WWF und die Grünen im Europaparlament ihn als unzureichend und undurchsichtig kritisieren. Greenpeace fordert, dass Autoindustrie und Politik aufhören, Rechentricks zu Lasten des Klimas und der Verbraucher anzuwenden. Sie müssen sich wirklich niedrige Grenzwerte einigen und damit zur Verminderung des Kohlenstoffdioxids beitragen.
 

Publikationen

Factsheet: Verzögerung des CO2-Ziels der EU

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat einen CO2-Grenzwert für Neuwagen ab 2025 festgelegt. Der Grenzwert soll bei maximal 78 Gramm Kohlenstoffdioxid pro Kilometer liegen, das entspricht rund 3 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometer.

Veröffentlichungen zu diesem Thema

Detox: Welche Firmen entgiften?

Bislang haben schon viele Firmen die Detox-Verpflichtung unterschrieben. Doch die Kampagne will noch mehr Modefirmen gewinnen und bleibt dran.

Mehr zum Thema

Aktivisten steigen Mammut aufs Dach

Greenpeace-Aktivisten haben an der Fassade des Mammut-Hauptsitzes in der Schweiz ein Basislager installiert. Dort wollen sie mit dem Konzern über die Entgiftung seiner Produktion...

Die Toskana gibt den Ton an

Im italienischen Prato verpflichtet sich erstmals eine ganze Region zur Entgiftung ihrer Textilproduktion. Damit steigt auch der Druck auf ihre wichtigsten Kunden: Luxusmarken.

Die Chemie stimmt nicht

Ihre Werbung setzt die Natur in Szene, dabei hinterlassen Outdoormarken darin Spuren gefährlicher Chemikalien. Umweltschützer klären in Wien und Linz vor den Läden Passanten auf.