Ein Artikel von Annika Rieger

EU-Beschluss zu CO2-Grenzwerten ist unzureichend

Der Umweltausschuss des EU-Parlaments hat heute einen CO2-Grenzwert für Neuwagen ab 2025 festgelegt. Der Grenzwert soll bei maximal 78 Gramm Kohlenstoffdioxid pro Kilometer liegen, das entspricht rund 3 Litern Kraftstoff auf 100 Kilometer. Zudem soll das von Greenpeace kritisierte Bonussystem der "Supercredits" eingeführt werden. Greenpeace spricht sich gegen die hohen Grenzwerte und Rechentricks aus.

  • /

"Zwar ist es löblich, dass der Ausschuss ein Ziel für 2025 definiert hat - die Autoindustrie hatte dies verhindern wollen. Aber mit 68 bis 78 Gramm fallen die CO2-Ziele erschreckend hoch aus. Greenpeace hält deutlich niedrigere Ziele für technisch machbar und fordert einen Wert von maximal 60 Gramm je Kilometer", sagt Greenpeace-Autoexperte Wolfgang Lohbeck. Der bisher festgelegte CO2-Grenzwert von 95 Gramm pro Kilometer im Jahr 2020 verschiebt sich durch die Einführung der Supercredits faktisch nach hinten.

"Supercredits" sind Rechentricks

Auch im Jahr 2020 noch sollen Elektroautos mit Hilfe der "Supercredits" in der CO2-Bilanz 1,5-fach angerechnet werden können. Bundesumweltminister Altmaier (CDU) hatte auf Druck der Autoindustrie noch höhere Faktoren gefordert. "Die Mehrfachanrechnung von Elektroautos fällt deutlich geringer aus als vom Minister gewünscht. Aber Supercredits in jeder Höhe bleiben ein abwegiger und willkürlicher Rechentrick. Sie bremsen die Entwicklung zukunftsfähiger Fahrzeuge, erhöhen die CO2- Emissionen und kosten den Autofahrer viel Geld an der Zapfsäule", so Lohbeck. Denn auch wenn er nun auf dem Papier sinkt, in Wirklichkeit steigen mit diesem System der CO2-Ausstoß und auch der Verbrauch von Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren.

Der Verband der Automobilindustrie kritisierte den Beschluss als verfrühte Überregulierung, während Greenpeace, der WWF und die Grünen im Europaparlament ihn als unzureichend und undurchsichtig kritisieren. Greenpeace fordert, dass Autoindustrie und Politik aufhören, Rechentricks zu Lasten des Klimas und der Verbraucher anzuwenden. Sie müssen sich wirklich niedrige Grenzwerte einigen und damit zur Verminderung des Kohlenstoffdioxids beitragen.
 

Aktuelle Publikationen zum Thema

Bei Luxusmarken wird gemeinhin angenommen, dass sie auf Details und Qualität besonders achten. Ein großes Missverständnis. Teuer ist nicht gleich giftfrei.
Greenpeace testet immer wieder verschieden Textilien und findet auch immer wieder gefährliche Chemikalien. Die Modemarken werden aufgefordert, sauber zu produzieren und den Einsatz aller gefährlichen Chemikalien bis 2020 auf null zu fahren.

Themenfinder

Unser Themenfinder rechts führt Sie zu weiteren interessanten Inhalten aus dem aktuellen von Ihnen gewählten Thema.