„Beluga II“ auf Info-Tour

Schutz der Meere vor industrieller Überfischung: Das ist das zentrale Thema der Info-Tour des Greenpeace-Schiffes „Beluga II“. Besucher sind herzlich willkommen.

  • /

Auf der Nordsee, wo die „Beluga II“ zwei Wochen lang unterwegs sein wird, arbeiten noch einige Kleinfischer: Seeleute, die handwerklich fischen, meist mit Rücksicht auf die natürlichen Fischbestände. Doch es gibt dort auch die Anderen: Riesige industrielle Fangschiffe, die mit  Schleppnetzen die Meere leersaugen.

Über das Problem der Überfischung informiert die Besatzung der „Beluga II“. Wie bedroht sind unsere Ozeane? Was können wir für den Erhalt der Fischbestände tun? Darüber gibt eine Ausstellung Auskunft; Vorträge beschäftigen sich mit dem Thema. Außerdem können Interessierte die „Beluga II“  besichtigen: In jedem Hafen, in dem sie anlegt, ist täglich von 10 bis 17 Uhr „Open Ship“. Dabei informiert die Crew auch über Arbeit und Aktionen von Greenpeace.

Der Tour- und Veranstaltungsplan der „Beluga II“:

Mittwoch, 3.12.: Büsum (Liegeplatz: Hafenbecken 2)
10 bis 17 Uhr: „Open Ship“
17 bis 18 Uhr: Vortrag von Harald Zindler (Mitbegründer von Greenpeace Deutschland) und Ralf Beckedorf (Referent Gruppe Hamburg), Thema: „Weltweite industrielle Überfischung“

Samstag, 6.12., und Sonntag, 7.12.: Bremerhaven (Liegeplatz: Neuer Hafen, beim Zoo am Meer)
10 bis 17 Uhr: „Open Ship“
17 bis 18 Uhr: Vortrag von Harald Zindler, Thema: „Weltweite industrielle Überfischung“

Mittwoch, 10.12.: Cuxhaven (Liegeplatz: Anleger Alte Liebe)
10 bis 17 Uhr: „Open Ship“
17 bis 18 Uhr: Vortrag von Harald Zindler, Thema: „Weltweite industrielle Überfischung“

Freitag, 12.12., Samstag, 13.12., Sonntag, 14.12.: Hamburg, Fischmarkt (Liegeplatz: Fähranleger "Fischmarkt")
10 bis 17 Uhr: „Open Ship“
17 bis 18 Uhr: Vortrag von Harald Zindler, Thema: „Weltweite industrielle Überfischung“

Sonderveranstaltung am Samstag. 13.12. in Hamburg:
13 bis 14 Uhr: Vortrag von Barbara Gutzeit, Thema: "Das Wattenmeer - wild und wunderschön"
15 bis 16 Uhr: Vortrag von Nicolai Berger, Thema: "Meere - Wale: Symbole des Lebens"

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei!

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Staubsauger der Meere

Sie sind wahre Fischereimonster - Industrie-Fangschiffe mit XXL-Netzen plündern die Weltmeere und machen ganzen Fischbeständen den Garaus

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

EU-Fischerei auf dem Prüfstand

Neue Fischereigesetze sollen dafür sorgen, dass nachhaltige Fischerei bei der Vergabe der Fangquoten wirklich berücksichtigt wird. Doch wie fair fischen die EU-Länder wirklich?

Schlechte Quoten für Fischbestand

Die Fangquoten fürs kommende Jahr sind gesetzt. Und liegen in vielen Fällen deutlich höher, als für den Schutz der Fischbestände nötig ist.

Küste ohne Fisch

Sie fischen mit einfachsten Mitteln: westafrikanische Kleinfischer wie Mamadou Sarr. Das reichte für den eigenen Lebensunterhalt – bis die industriellen Fangflotten kamen.