Greenpeace-Studie zu Diesel-Fahrzeugen: hoher CO2-Ausstoß, kein Klimavorteil

Schmutziges Privileg

Steuern sparen, Diesel fahren: eine staatlich geförderte schlechte Idee. Denn Dieselfahrzeuge werden immer größer – und bremsen Klimaschutz und den Ausbau sauberer Verkehrsformen.

  • /

Die Belohnung für Dieselfahrer wartet an jeder Zapfsäule: Genau 18,41 Cent pro Liter werden ihnen beim Tanken erlassen. So viel niedriger ist die Energiesteuer für Diesel verglichen mit Benzin. Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) rechtfertigt die rund sieben Milliarden Euro, die dem Staat dadurch Jahr für Jahr durch die Lappen gehen, mit der angeblich besseren Klimabilanz des Kraftstoffs. Dieselmotoren, heißt es, stoßen weniger Kohlendioxid aus als Benziner. Doch das Argument greift nicht.

Greenpeace hat die CO2-Bilanz von Dieselwagen von Wissenschaftlern des Wuppertal Institut unter die Lupe nehmen lassen. Das Ergebnis: Der Klimavorteil der Selbstzünder hat sich inzwischen verflüchtigt. Vergleicht man den CO2-Ausstoß pro Kilometer der tatsächlich verkauften Dieselwagen, dann liegt der im Jahr 2008 sogar leicht über dem der verkauften Benziner. Der Grund: Dieselwagen haben in den vergangenen Jahren bei Gewicht und Motorleistung weit stärker zugelegt als Benziner. Entsprechend stoßen die schwereren und kräftigen Wagen auch mehr CO2 aus.

Umweltverträgliche Mobilität ausbauen

„Den milliardenschweren Diesel-Subventionen fehlt heute jede ökologische Grundlage. Sie gehören gestrichen“, fordert Daniel Moser, Greenpeace-Experte für Verkehr. Diese Gelder müssten dringend für tatsächlich saubere Verkehrsformen verwendet werden, etwa für Elektrobusse in Städten oder den Ausbau des Radwegenetzes. Mit sieben Milliarden Euro könnten innerhalb eines Jahres alle städtischen Busse auf saubere Elektromotoren umgestellt werden.

Längst unbestritten ist die schlechte Bilanz des Kraftstoffs für die Gesundheit: Dieselabgase sind in hohem Maße verantwortlich für schlechte Luft in Deutschlands Städten. Die Weltgesundheitsorganisation WHO stellt sie auf eine Stufe mit Arsen.

Zwei Drittel der verkehrsbedingten Stickoxid-Emissionen gehen auf Dieselmotoren zurück. Stickoxid in hoher Konzentration führt zu Asthma und Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zu einem erhöhten Krebsrisiko. Greenpeace ist derzeit mit Experten der Universität Heidelberg in deutschen Großstädten unterwegs, um die Stickoxidkonzentrationen zu messen. Die bisherigen Ergebnisse sind in einer Karte aufgezeichnet.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             

Weiterführende Publikationen zum Thema

Konzept für nachhaltige Mobilität in Berlin

Berlins Verkehrspolitik steht am Scheideweg: Wird die Stadt mit ihrem historisch bedingt niedrigen Autoanteil zu einem Vorbild für grüne und moderne Mobilität? Oder versinkt sie im Verkehrschaos einer rasch wachsenden Stadt?

Mehr zum Thema

Park für einen Tag

Der internationale Park(ing) Day verwandelt Parkplätze in innerstädtische Oasen: statt Reihen stehender Autos gibt es plötzlich Liegestühle, Musik, viel Grün – und eine Vision...

Geschichte eines Versagens

Ist Dieselgate eigentlich ein Dobrindtgate? Ein Jahr nach Bekanntwerden des Skandals ist überdeutlich: In der Aufarbeitung macht der Bundesverkehrsminister eine miserable Figur.

Minister ohne Mehrheit

Wie hat Verkehrsminister Dobrindt den vor einem Jahr aufgeflogenen Abgasbetrug bewältigt? Das wollte Emnid im Auftrag von Greenpeace wissen. Kurze mehrheitliche Antwort: schlecht!

Alle Artikel zu dieser Kampagne