Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Fukushima - das Unheil nimmt weiter seinen Lauf

Sechs Monate nach dem GAU ist die Lage in Fukushima nach wie vor verheerend. Die Aussichten für die Zukunft der Region und ihrer Menschen sind düster.

  • /

Die Anlage

Aus der Atomanlage Fukushima 1 (Daiichi) tritt weiter Radioaktivität aus. Ein Ende ist nicht abzusehen. Bisherige Pläne, den Austritt bis September zu stoppen, haben sich als unrealistisch erwiesen. In den Kellern der Gebäude stehen mehrere Millionen Liter hochkontaminiertes Wasser. Die Säuberung ist schwieriger als angekündigt.

Was sich in den drei Reaktoren abspielt, in denen eine Kernschmelze stattgefunden hat, wissen wir nicht. Daten aus dem Innern der Druckbehälter sind weiterhin unbekannt. Vier Abklingbecken für Brennelemente sind teilweise zerstört und drohen einzustürzen. Sie müssen permanent gekühlt werden. Es wird noch Jahre dauern, bis die Reaktorgebäude betreten werden können.

Geplant ist, eine Hülle um die teilweise zerstörten Gebäude zu bauen, um den weiteren Austritt der Radioaktivität zu stoppen. Doch die Betreiberfirma Tepco ist schon beim ersten Bau in Verzug. Wie mit den stark erhöhten Werten im Inneren der Hülle umgegangen werden soll, ist unklar.

Die Region

Die Evakuierungszone um das AKW Fukushima 1 ist für Jahrzehnte nur unter gesundheitlicher Gefährdung bewohnbar. Rund 80.000 Menschen werden nicht in ihr Zuhause zurückkehren können. Eine Gefährdung ist inzwischen auch für Orte weit außerhalb der 20-Kilometer-Zone offiziell bestätigt. Im Nordosten von Fukushima gibt es radioaktive Hotspots noch in 60 Kilometern, im Süden sogar noch in 200 Kilometern Entfernung.

Schulen, Kindergärten, Wohnhäuser müssen dekontaminiert, das Erdreich abgetragen werden. Doch niemand weiß, wo die Millionen Tonnen hoch- und mittelbelasteten Abfalls gelagert werden sollen. Es gibt keine Lagerstätte für diese Massen.

Ob Reis- und Gemüseanbau, Viehzucht oder Fischfang - Produkte aus der Region sind vielfach und auf Jahrzehnte nicht mehr zum Verzehr geeignet. Damit ist auch die wirtschaftliche Existenzgrundlage der Menschen weggebrochen. Tepco und der Staat zahlen zwar Entschädigungen. Doch die Beträge sind extrem niedrig.

Die Arbeiter

Viele hundert Arbeiter haben in der Katastrophe Leben und Gesundheit aufs Spiel gesetzt, um das Schlimmste zu verhindern. Mehrfach wurde in den ersten Wochen in den Medien von verstrahlten Helfern berichtet. Doch niemand weiß, was aus ihnen geworden ist, wie es ihnen heute geht.

Was Strahlenkrankheit bedeutet, ist in einem Bericht nachzulesen, der kürzlich in deutscher Übersetzung erschien: 83 Tage - Der langsame Strahlentod des Atomarbeiters Hisashi Ouchi, dokumentiert von einem Team des japanischen Fernsehsenders NHK.

Hisashi Ouchi wurde 1999 bei dem Unfall in der japanischen Atomanlage Tokaimura verstrahlt. Er kam mit einer geröteten Hand in eine Klinik, wo er von Strahlenmedizinern behandelt wurde. Die Ärzte konnten ihn nicht retten. Sie mussten hilflos zusehen, wie er vor ihren Augen verfiel und starb.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Mehr zum Thema

„Es kann nur ein Unfall sein“

Erhöhte Werte des radioaktiven Rutheniums weisen auf einen Unfall in der russischen Atomanlage Majak hin – doch Moskau dementiert. Dazu Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace.

Schutz, los!

Frankreichs Atomkraftwerke sind Risikobetriebe, auch was den  Schutz vor Angriffen angeht. Betroffen sind vor allem ihre Abklingbecken, das zeigt ein Greenpeace-Report.

Wir können – wenn wir wollen

Deutschland schaltet seine AKW ab, liefert aber den Brennstoff für Pannenmeiler in Frankreich und Belgien? Das könnte per Gesetz beendet werden, zeigt ein Greenpeace-Gutachten.