Urwälder und Klima

Urwälder mildern extreme Klimaverhältnisse wie Hitze, Frost, Trockenheit und Stürme. Sie produzieren Sauerstoff, reinigen Luft und Wasser und verhindern Bodenerosion.
  • /

Vor allem aber speichern sie fast die Hälfte des an Land gebundenen Kohlenstoffs. Pflanzen nehmen beim Wachsen Kohlendioxid (CO2) auf und wandeln es mit Wasser in Traubenzucker und Sauerstoff um. So wird der Kohlenstoff aus der Atmosphäre gebunden. Das leisten nicht nur die tropischen Urwälder, sondern genauso unsere heimischen und die borealen Wälder in Kanada und Sibirien. 

Weltweit gibt es nur noch sieben große, zusammenhängende Urwaldgebiete: die Urwälder Nordamerikas, den Amazonas-Regenwald, die Bergwälder Chiles, die Wälder im Norden Europas, den Regenwald Zentralafrikas, die Schneewälder Sibiriens und die Regenwälder Südostasiens. Zerstören wir sie durch Raubbau oder Brandrodung, wird der gespeicherte Kohlenstoff als klimaschädliches CO2 freigesetzt.

Urwälder schwinden rasant

Alle 3 bis 4 Sekunden verschwindet eine Waldfläche so groß wie ein Fußballfeld von unserem Planeten. Pro Jahr werden 88,000 Quadratkilometer Wald – eine Fläche größer als Österreich – abgeholzt. Erhebliche an Treibhausgasen  werden durch die Zerstörung dieser letzten Urwälder in die Atmosphäre emittiert. Indonesien oder Brasilien gehören deswegen zu den weltweit größten CO2-Emittenten. Aber auch in Kanada und Sibirien wird zu stark in die weiten Waldgebiete eingeschlagen - für Papier, Pipelines, Transport oder Industrie.

Die durch Treibhausgase verursachte Erderwärmung wirkt sich wiederum negativ auch auf die Wälder aus: Wissenschaftler schätzen, dass bei einem Temperaturanstieg von zwei bis drei Grad Celsius der Amazonas-Regenwald großflächig versteppen würde.

Konsum frisst Urwald

In Argentinien und Brasilien müssen Urwälder immer häufiger der Rinderzucht oder dem Anbau von Soja für Tierfutter weichen. Nordische Wälder in Europa und Kanada landen als Taschentücher, Zeitschriften- und Toilettenpapier in unseren Supermärkten. Edelhölzer aus Südostasien und Afrika werden aufgrund ihrer Härte und Witterungsbeständigkeit zu Fenstern, Gartenstühlen und Terrassenböden. Unser aller viel zu hoher Verbrauch und die damit weltweit rasant steigende Nachfrage nach Ressourcen machen den Urwäldern den Garaus.

Oft wissen die Verbraucher nicht: Was haben das von ihnen verzehrte Steak, die Creme oder der Sprit im Tank mit dem Urwald zu tun? Nur ein Beispiel: Deutschland importiert rund eine Million Tonnen Palmöl im Jahr, das in Lebensmitteln, Kosmetika, zur Stromerzeugung oder im Diesel verwendet wird. Seit 2007 muss dem Diesel in Deutschland sogenannter Agrosprit aus Pflanzenöl beigemischt werden. Regelmäßige Tests von Greenpeace zeigen seit 2008, dass darin nicht nur heimischer Raps, sondern auch Palmöl zu finden ist.

Ölpalmen werden in Monokultur auf riesigen Plantagen, z.B. in Indonesien angebaut. Diesen fallen kostbare, artenreiche Urwälder zum Opfer. Eine Katastrophe nicht nur für Menschen und Tiere, die auf den Wald angewiesen sind, sondern auch für das globale Klima: Für die Plantagen werden die meterdicken Torfböden trocken gelegt. Dabei entweicht der darin gespeicherte Kohlenstoff als klimaschädliches CO2 in die Atmosphäre.

Verantwortliches Handeln beginnt bei uns

Maßnahmen zum Klimaschutz kosten Geld. Und jeder Euro, der heute nicht investiert wird, muss in Zukunft um ein Mehrfaches ausgegeben werden, um den Schäden des Klimawandels zu begegnen. Der britische Ökonom Sir Nicholas Stern bezeichnet insbesondere "die Drosselung der Entwaldung als einen sehr kosteneffektiven Weg zur Reduzierung von Treibhausgasen". Durch Investitionen von zehn bis 15 Milliarden US-Dollar pro Jahr könnte seinen Schätzungen nach die Hälfte der Emissionen durch Entwaldung eingespart werden. Dabei tragen die reichsten Nationen mit ihrem hohen Verbrauch an Fleisch, Holz, Papier und Energie die Hauptverantwortung.

Mehr zum Thema

Soja-Monokulturen statt Urwald

Die Produktion von Soja in Südamerika hat Hochkonjunktur. Je höher die Weltmarktpreise, desto besser das Geschäft. Und die Preise sind hoch. Brasilien ist nach den USA der weltgrößte...

Regenwald auf der Schlachtbank

Die brasilianische Regierung schätzt, dass 62 Prozent des Waldverlusts auf das Konto von Rinderfarmern geht, die die Bäume fällen und dann meist anzünden. Unabhängige Schätzungen sprechen...