Supermärkte setzen auf Gen-Soja

Nur wenige Supermärkte garantieren weiterhin, dass ihre Geflügelprodukte gentechnikfrei sind. Rewe und tegut gewährleisten es, wie eine Umfrage von Greenpeace bei Supermärkten ergeben hat. 

  • /

Seit 14 Jahren ist die Geflügelwirtschaft ohne Gen-Soja ausgekommen – doch das ändert sich nun. Masthähnchen, Legehennen und Puten bekommen nach Aussage des Zentralverbands der deutschen Geflügelwirtschaft zukünftig wieder gentechnisch verändertes Futter.

Greenpeace wollte wissen, wie die Supermärkte mit dieser Aussage umgehen. Daher wurden zwölf Supermarktketten befragt, ob sie weiterhin eine gentechnikfreie Fütterung bei Ei und Geflügel gewährleisten können. Das Ergebnis: Nur Rewe und tegut garantieren, weiterhin Eier und Hähnchen ohne Gentechnik zu produzieren. Die Discounter Lidl und Aldi können weder für Eier noch für Geflügel garantieren, dass in der Produktion keine Gentechnik verwendet wurde. Die komplette Abfrage finden Sie hier.

Edeka, Netto, und Kaiser’s Tengelmann wollen zwar auf Gen-Soja im Tierfutter verzichten, verwirklichen dies zumindest für Geflügelfleisch schon seit Jahren nicht. Anders bei Eiern: Nachdem Greenpeace im Jahr 2012 eine Abfrage für den Ratgeber „Essen ohne Gentechnik“ gestartet hatte, wurden nahezu alle frischen Eier des gesamten Lebensmitteleinzelhandels gentechnikfrei produziert. Allerdings wollen jetzt nur noch Rewe, tegut und Real dabei bleiben. 

Die Umstellung auf gentechnisch veränderte Futtermittel geschieht ohne Not. Im Vergleich zur Vorsaison gibt es nach Angaben des brasilianischen Verbandes der Produzenten gentechnikfreier Soja (Abrange) zehn Prozent mehr gentechnikfreie Soja. Doch die Geflügelwirtschaft behauptet, es gebe nicht ausreichend davon. „Der Einzelhandel nimmt diese Aussagen als gegeben hin und gibt damit die Verantwortung für seine Produkte ab“, sagt Stephanie Töwe, Gentechnik-Expertin von Greenpeace. „Ein gentechnikfrei gefüttertes Hähnchen würde maximal nur acht Cent mehr kosten. Allen voran sind die Discounterriesen nicht bereit, dies zu zahlen.“

„Der Großteil der deutschen Supermärkte lässt die Verbraucher im Regen stehen“, sagt Töwe. „Aldi und Lidl führen dabei das skrupellose Spiel um das billigste Huhn und Ei an. Dabei könnten sie ihre Marktmacht nutzen und dafür sorgen, dass gentechnikfreie Soja Standard in allen Ställen wird und zugleich die Tierhaltung verbessert wird“.

Vage Versprechen

75 Prozent der Verbraucher und Verbraucherinnen wünschen sich übrigens das Siegel „Ohne Gentechnik“ auf den Produkten wie eine aktuelle Emnid-Umfrage vom Januar dieses Jahres bestätigt.

Publikationen

Abfrage: Einsatz von Gen-Soja

Mitte Februar 2014 hat der Zentralverband der deutschen Geflügelwirtschaft angekündigt, dass die Geflügel- und Eierproduzenten ab diesem Jahr wieder gentechnisch veränderte Soja im Tierfutter einsetzen wollen. Die Mehrheit der Verbraucher und Verbraucherinnen lehnt Gentechnik auf dem Acker, im Futter und Essen deutlich ab.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Mehr zum Thema

Das schmeckt uns nicht!

Egal ob bei Schnee, Regen oder 36 Grad, seit Monaten protestieren Greenpeace-Aktivisten bundesweit vor McDonald’s gegen Massentierhaltung, Antibiotika und Gentechnik. 

Milch und Ei besiegelt

„Ohne Gentechnik“: Eier, Milch und Fleisch mit diesem Siegel gibt es nun auch in den Regalen von Aldi und Lidl. Denn endlich folgen auch die Discounter dem Trend.

Weg mit dem Billigfleisch

McDonald‘s muss einsehen: Verbraucher wollen kein Billigfleisch. Damit die Botschaft ankommt, zeigen Greenpeace-Aktivisten der Fastfood-Kette in ganz Deutschland die Stinkekralle.

Alle Artikel zu dieser Kampagne