Japan erhöht Walfang-Quote – und setzt sich über internationale Beschlüsse hinweg

Erweiterung des Schlacht-Felds

Japans Wal-Schlachten, vorgeblich zu wissenschaftlichen Zwecken, geht weiter. Nun erhöht das Land die Fangquote für Minke- und Seiwale sogar – und ignoriert offizielle Beschlüsse.

  • /

Die japanische Regierung wird den sogenannten wissenschaftlichen Walfang im Nordpazifik deutlich ausweiten. In der kommenden Jagdsaison sollen mehr Minke- und Seiwale als zuvor geschossen werden; dies geht aus einem Papier hervor, das Ende vergangener Woche vom Sekretariat der Internationalen Walfangkommission (IWC) veröffentlicht wurde. Erst vor zwei Wochen hatte die IWC bei ihrer zweijährlich stattfindenden Haupttagung eine Resolution verabschiedet, die den Walfang zu wissenschaftlichen Zwecken in Frage stellt. Demnach sollen künftige Wissenschaftswalfang-Programme von der IWC geprüft werden.

„Mit der Entscheidung zeigt Japan, wie wenig es sich um internationale Beschlüsse kümmert“, sagt Thilo Maack, Meeresbiologe und Greenpeace-Experte für Ozeane. „Die IWC hat keine Möglichkeit, das Programm vor Beginn zu prüfen.“

Einfuhr ohne nötige Erlaubnis

Laut dem neuen Programm soll die Fangquote für Seiwale von aktuell 90 auf 140 erhöht werden und für Minkewale von zur Zeit 102 auf 174. Da die Seiwale aufgrund ihrer Größe fünfmal mehr Fleisch als Minkewale liefern, entspricht die zu erwartende Fleischmenge der von 250 Minkewalen. Das neue Walfangprogramm soll über die nächsten zwölf Jahre laufen und wird Tausende von Großwalen das Leben kosten.  

Seiwale sind jedoch über das Washingtoner Artenschutzabkommen CITES geschützt. Dagegen hat Japan keinen offiziellen Vorbehalt eingelegt. Deshalb müsste das Land für all jene Seiwale, die außerhalb der nationalen Hoheitsgewässer geschossen werden, eine Sondererlaubnis für die Einfuhr vorlegen. Doch diese Sondererlaubnis existiert nicht.

„Der japanische Beschluss darf von der Bundesregierung nicht unkommentiert bleiben“, fordert Thilo Maack. Schließlich hatten sich die deutschen Verhandler erst vor zwei Wochen beim IWC-Treffen für den konsequenten Walschutz ausgesprochen. Zu dieser Positionierung hatte auch der deutsche Bundestag aufgerufen.

Und auch Greenpeace fordert von der japanischen Regierung, das Schlachten der Tiere zu vermeintlich wissenschaftlichen Zwecken endlich zu beenden.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Mehr zum Thema

Klein hilft groß

Wale können über hunderte von Kilometern unter Wasser kommunizieren, an Land brauchen sie ein Sprachrohr: Kinder fordern in Berlin heute Schutzgebiete im Südatlantik.

Jagdsaison im Südpolarmeer

Japans Walfänger wetzen die Harpunen: Die Fangflotte des Landes will jährlich mehr als 300 Tiere erlegen – obwohl der Internationale Gerichtshof die Jagd in der Antarktis verbot.

Auf Irrwegen

Zwölf junge Pottwale fanden in den vergangenen Tagen in der Nordsee den Tod. Thilo Maack, Greenpeace-Experte für Meere, erklärt die Hintergründe der Unglücksserie.