Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Gekennzeichnet

Keine Geschäfte mit Walfängern! Greenpeace-Aktivisten markieren in 23 Städten Produkte der Deutsche See Fischmanufaktur.

  • /

Die Aufkleber zeigen einen harpunierten Wal  – eine kaum veränderte Version des tatsächlichen Firmenlogos. Die Aktivisten markieren die Produkte in den Filialen von Edeka und Kaiser´s Tengelman, denn diese Supermärkte führen ein großes Sortiment der Deutsche See Fischmanufaktur.

Grund für den Protest sind die Handelsbeziehungen der größten deutschen Fischmanufaktur Deutsche See zum isländischen Walfangclan. „Es ist unfassbar, dass deutsche Firmen die Jagd auf bedrohte Wale mitfinanzieren! Deutsche See muss sich sofort von zweifelhaften Geschäftspartnern trennen“, sagt Thilo Maack, Meeresexperte von Greenpeace Deutschland.

Der Protest geht weiter

Die Aktion führt den Protest der letzten Wochen fort und unterstützt zahlreiche Verbraucher, die sich bereits mit einer Protestmail an Deutsche See gewandt haben. „Keine Geschäfte mit Walfängern“  fordert Greenpeace und appelliert an Deutsche See ihre Handelsbeziehungen mit HB Grandi zu kündigen, da diese personell und über Kapitalanteile mit Islands einschlägiger Walfangfirma Hvalur verbunden ist.

Island drohen Sanktionen wegen Walfang

Bis jetzt kann Island das internationale Walfangverbot noch mit einem juristischen Kniff umgehen und besteht weiterhin auf seine Waljagdtradition. In dieser Jagdsaison mussten bereits 100 Finnwale in Island sterben, insgesamt stehen 154 der bedrohten Tiere auf der Abschussliste.

Doch die Kritik aus dem Ausland wächst. Bereits im April hatte US-Präsident Obama diplomatische Sanktionen gegen Island verhängt. Nun erhöhen auch die EU-Staaten den Druck auf Island. Die Länder, die Mitglieder der Internationalen Walfangkommission sind, darunter Deutschland, bereiten derzeit ebenfalls eine diplomatische Prostestnote gegen den isländischen Walfang vor.

„Die USA und die EU werden gegen den isländischen Walfang aktiv – und ein Unternehmen wie Deutsche See sieht trotz aller Beweise einfach weg“, sagt Maack. Ein Signal des deutschen Haupthandelspartners nach Island hätte Gewicht, denn der Export von Fisch ist der Grundpfeiler der isländischen Wirtschaft.

Unterstützen Sie unsere Kampagne und wenden Sie sich direkt an Deutsche See. Eine Briefvorlage finden Sie hier.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Islands Jagd auf Wale

Hunderte Wale stehen dieses Jahr wieder auf der Abschussliste. Ein deutsches Unternehmen macht unbeirrt Geschäfte mit einer Firma, die den Walfang öffentlich unterstützt.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Keine Gnade für Wale?

Japan will weiter Wale in der Antarktis jagen - und das als Wissenschaft tarnen. Dabei verbot der Internationale Gerichtshof erst im März die Wilderei im Südpolarmeer.

Schlechte Beziehungen

Das Unternehmen Deutsche See unterstützt mit seinen Geschäften noch immer Islands Jagd auf Wale. Die Verantwortung dafür weist die Firma mit fadenscheinigen Argumenten ab.

Echter Walschutz gefordert

Japan hat auf der IWC ein neues Forschungsprogramm vorgestellt, um die Waljagd in der Antarktis durchzusetzen. Doch die IWC legt dem Vorhaben Steine in den Weg.