Kleinfischer Wolfgang Albrecht

„Wer nicht kämpft, hat verloren“

Seit 40 Jahren fischt Wolfgang Albrecht in der Ostsee. Er fängt immer weniger Fisch. Schuld sind die Fabrikschiffe vor Bornholm.

  • /

Jeden Tag fährt Wolfgang Albrecht hinaus aufs Meer, fischt, verarbeitet und verkauft Dorsch, Flunder und Scholle. „1985 und 1986 waren die letzten Jahre, in denen es richtig Fisch gab“, sagt Albrecht und lehnt sich an die Reling seines kleinen Kutters. „20 bis 25 Kisten habe ich an einem Tag gefangen.“

Heute ist alles anders – ein Grund, warum Albrecht, der Kleinfischer aus Neuratjensdorf nahe Heiligenhafen, Erster Vorsitzender des Fischereischutzverbandes Schleswig-Holstein ist. Der Verband setzt sich für eine nachhaltige Fischereipolitik und gegen EU-Subventionen für industrielle Fischfangflotten ein. „Wer nicht kämpft, hat schon verloren“, sagt der 72-Jährige.

Denn mit der Industriefischerei in der Ostsee, mit den Fabrikschiffen vor Bornholm hat sich für die Kleinfischer alles verändert. „Diese Schiffe haben dem Fisch den Todesstoß versetzt“, sagt Albrecht. Die Fangflotte erfasst Fischschwärme elektronisch mit Unterwasserradar. „Mit einem einzigen Fang können Fabrikschiffe einen ganzen Bestand ausrotten.“ 50 bis 80 Tonnen Fisch würden so in deren Netze gehen. „Das kann die Natur nicht ausgleichen.“

Albrecht wird nicht müde, gegen die Schleppnetzfischerei zu kämpfen: „80 Prozent des Beifangs in den Schleppnetzen ist tot. Die Stellnetze von uns Kleinfischern hingegen rotten keinen Bestand aus. Lebt ein junger Dorsch im Beifang noch, werfe ich ihn wieder ins Wasser.“ An Bord seines Kutters holt Wolfgang Albrecht einen kleinen, japsenden Fisch aus dem Netz und wirft ihn über die Reling. Er ruft: „Junge komm bald wieder, komm bald wieder, nächstes Jahr.“

Albrecht ist nicht nur von Herzen Fischer - er kocht auch leidenschaftlich gern.  Hier  ein Rezept von ihm, mit einem Fisch, den wir in unserem Einkaufsratgeber als empfehlenswert eingestuft haben. 

Wenn Sie mehr über Wolfgang Albrecht wissen wollen, finden Sie hier einen Blog-Beitrag.

Unterstützen Sie ihn bei seinem Kampf gegen die Fabrikschiffe in der Ostsee. Unterschreiben Sie unsere Petition gegen Industriefischerei.

Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Zur Kampagne

Staubsauger der Meere

Sie sind wahre Fischereimonster - Industrie-Fangschiffe mit XXL-Netzen plündern die Weltmeere und machen ganzen Fischbeständen den Garaus

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

EU-Fischerei auf dem Prüfstand

Neue Fischereigesetze sollen dafür sorgen, dass nachhaltige Fischerei bei der Vergabe der Fangquoten wirklich berücksichtigt wird. Doch wie fair fischen die EU-Länder wirklich?

Schlechte Quoten für Fischbestand

Die Fangquoten fürs kommende Jahr sind gesetzt. Und liegen in vielen Fällen deutlich höher, als für den Schutz der Fischbestände nötig ist.

Küste ohne Fisch

Sie fischen mit einfachsten Mitteln: westafrikanische Kleinfischer wie Mamadou Sarr. Das reichte für den eigenen Lebensunterhalt – bis die industriellen Fangflotten kamen.