Bienengefährliches Pestizid Fipronil verboten

Vertreter der EU-Mitgliedsstaaten haben ein weiteres Verbot eines für Bienen gefährlichen Pestizids entschieden. Das europaweite Verbot von Fipronil tritt am 31. Dezember in Kraft. Ausnahmen gelten für Saatgut, das in Gewächshäusern ausgebracht wird oder für Pflanzen, die vor der Blüte geerntet werden, wie Zwiebeln oder Lauch.

  • /

„Das beschlossene Verbot ist ein weiterer dringend notwendiger Schritt in Richtung Bienenschutz. Pestizide, die Bienen gefährden, müssen umgehend und langfristig aus der Landwirtschaft verbannt werden. Fast alle Entscheidungsträger in der EU haben dies offensichtlich verstanden. Jetzt muss die EU auch die drei weiteren Pestizide, die Greenpeace als gefährlich für Bienen eingestuft hat, verbieten. Agrarministerin Ilse Aigner muss jetzt auch die Sonderzulassungen für Kartoffeln endlich stoppen“, sagt Christiane Huxdorff, Landwirtschaftsexpertin von Greenpeace.

Im Mai hatte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einem Bericht eine „hohe akute Gefahr“ des vom Chemiekonzerns BASF produzierten Pestizids Fipronil für Bienen bestätigt, wenn dieses zur Saatgutbehandlung von Mais eingesetzt wird. Außerdem sieht die EFSA große Informationslücken in den wissenschaftlichen Studien, die weitergehende Risikoabschätzungen verhindert haben. Die Auswirkungen für andere Bestäuber sowie potenzielle Gefahren durch Anreicherung im Boden oder bei Nicht-Zielpflanzen blieben unberücksichtigt.

Vier von sieben Pestiziden verboten

Drei weitere für Bienen gefährliche Pestizide, sogenannte Neonicotinoide, hatte die EU-Kommission bereits im April teilweise verboten. Die drei Wirkstoffe Imidiacloprid und Clothianidin von Bayer und Thiamethoxam von Syngenta sollen beim Anbau von Mais, Sonnenblumen, Raps und Baumwolle zunächst für zwei Jahre vom Markt genommen werden. Bereits geringe Mengen dieser Pestizide verursachen neurologische und physiologische Schäden bei den Bienen und beeinträchtigen ihre Navigation und Futtersuche. Greenpeace identifiziert im kürzlich veröffentlichten Report "Bye bye Biene? Das Bienensterben und die Risiken für die Landwirtschaft in Europa" aber noch vier weitere schädliche Pestizide, die verboten gehören, darunter das nun verbotene Pestizid Fipronil. Trotz der Gefährlichkeit des Pestizids erhielt Fipronil in Deutschland in den vergangenen Jahren immer wieder eine Sonderzulassung für den Einsatz im Kartoffelanbau.

„Schritt für Schritt müssen nun auch alle anderen bienengefährlichen Pestizide von unseren Feldern verbannt werden. Außerdem brauchen wir endlich einen Wandel hin zu einer nachhaltigen und ökologisch verträglichen Landwirtschaft“, so Huxdorff.

Veröffentlichungen zu diesem Thema

Mehr zum Thema

Politikern auf den Zahn gefühlt

In Brüssel tagen heute Politiker und Experten zum Thema Pestizide. Junge Umweltschützer fühlen dabei ihren Volksvertretern auf den Zahn: Was tun sie eigentlich für die Bienen?

Fleißig wie die Bienen

Pestizide sind Gift für Bienen: Darauf machen junge Umweltschützer bei der Bienen-Aktionswoche aufmerksam. Mit Infoständen und Aktivitäten kämpfen sie für den Schutz der Insekten.

Junge Bienenretter

Verbietet gefährliche Pestizide! Das forderten mehr als 400 Greenteam-Kinder am Bienen-Aktionstag. Gemeinsam sammeln sie Unterschriften für eine ökologische Landwirtschaft.