Kohlekraft statt Gesundheit

Der Chemiekonzern Dow Chemical will in Stade ein neues Kohlekraftwerk bauen – ein Rückwärtsgang für die Energiewende. Und der Stadtrat stimmt zu.

  • /

Dow brauche „billige Energie“ lautet die Begründung für den Neubau des klimaschädlichen Kraftwerksdinosaurier. Für die Folgekosten, verursacht durch den kommenden Klimawandel, haftet die Gesellschaft. Gestern entschied der Stader Stadtrat nun zu Gunsten von Dow und gegen den Klimaschutz und genehmigte den Bebauungsplan. „Ein schwarzer Tag für die Energiewende und für die Gesundheit der Menschen,“ sagt Holger Becker, Sprecher von Greenpeace Hamburg.

„Kohlekraft blockiert die Energiewende!“ steht auf den fünf Bergwerksloren, mit denen sich die Gegner des Kraftwerks vor dem städtischen Rathaus positionierten. Greenpeace-Aktivisten und Bürgerinitiativen forderten den Stadtrat auf, gegen das Dow-Kohlekraftwerk zu stimmen – ohne Erfolg. Das bedeutet pro Jahr eine weitere Belastung von über fünf Millionen Tonnen CO2, das ursächlich ist für den menschengemachten Klimawandel.

Die Gesundheit – ein hoher Preis

„Kohlestrom gefährdet nicht nur das Klima, sondern auch unsere Gesundheit. Es ist empörend, dass die Politik die gesundheitlichen Folgen des Kohlekraftwerks Stade komplett ignoriert. Nicht nur CO2, auch mehrere Tausend Tonnen Schwefel – und Stickoxide, sowie mehrere Hundert Tonnen Schwermetalle wie Blei, Arsen und Quecksilber belasten künftig  zusätzlich die Atmosphäre,“ erklärt Becker. Die Greenpeace-Studie „Tod aus dem Schlot“ belegt, dass der Schadstoffausstoß des Kohlekraftwerks Stade jährlich zu 75 Todesfällen und über 16.800 krankheitsbedingt ausgefallenen Arbeitstagen führen würde. Den Preis für das Kohlekraftwerk zahlen die Menschen mit ihrer Gesundheit – nicht nur in Stade.

Eine Alternative

Zuvor hatte Greenpeace Hamburg der Bürgermeisterin von Stade, Frau Nieber mehrfach das Gespräch angeboten, um sie über alternative Konzepte zu informieren. Sie lehnte dies jedoch ab. Umweltverbände fordern als Alternative den Bau eines klimaverträglichen Gas- und Dampfkraftwerks mit Kraft-Wärme-Kopplung. Das Chemieunternehmen Dow könnte seinen Standort damit genauso gut mit Strom und Wärme versorgen und den Vorwärtsgang für den Klimawandel einlegen. Diese Alternative wurde bei der Entscheidung allerdings gar nicht erst berücksichtigt.

Publikationen

Studie: Tod aus dem Schlot

Wie Kohlekraftwerke unsere Gesundheit ruinieren. Die Studie untersucht die gesundheitlichen Auswirkungen der größten Braun- und Steinkohlewerke, die zurzeit in Deutschland Strom produzieren.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Erdöl-Förderung im Nordost-Atlantik

Durch die Aktivitäten der Ölindustrie geraten jedes Jahr mehrere tausend Tonnen Öl in den Nordost-Atlantik, der Großteil davon im ganz normalen Förderbetrieb.

Mehr zum Thema

Mit zweierlei Maß

Norwegen gilt als fortschrittlich in der Umweltpolitik, erlaubt aber weitere Ölbohrungen in der Arktis. Greenpeace Nordic klagt dagegen – und beruft sich auf Norwegens Verfassung.

Das sieht düster aus

Ein tschechischer Konzern will mit Braunkohle weiter Profit machen – Klimazielen zum Trotz. Was steckt hinter EPH? Ein Schwarzbuch von Greenpeace gibt die beunruhigende Antwort.

Wunsch und Wirklichkeit

Das Pariser Klimaabkommen gibt auch für die deutsche Energiepolitik die Richtung vor – umgesetzt wird bislang wenig. Daran erinnern Umweltschützer heute Bundeskanzlerin Merkel.