Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Japan: Amtsgericht entscheidet gegen Neustart von Meilern

In Fukui bleiben AKW vom Netz

Ein japanisches Gericht erklärte das geplante Wiederanfahren zweier abgeschalteter Reaktoren für unzulässig – ein bahnbrechendes Urteil.

  • /

Das Urteil der drei Richter eines Amtsgerichts im Fukui Distrikt macht dem japanischen Energieversorger KEPCO einen Strich durch die Rechnung: KEPCO hatte geplant, die Reaktoren 3 und 4 des Atomkraftwerks Oi wieder ans Netz zu nehmen. Dagegen klagten 166 Bürger, die in einem Umkreis von 250 Kilometern um das Atomkraftwerk leben - vor allem  in der Region Kansai, zu der neben der Präfektur Fukui auch Kyoto gehört. Unterstützt wurden sie von Einwohnern aus der Präfektur Fukushima, die nach dem Reaktorunfall 2011 evakuiert werden mussten.

Die ablehnende Begründung der Richter führt eine Reihe sozialer, ethischer, technischer und rechtlicher Aspekte an und kommt zu dem Schluss, dass die Reaktoren nicht sicher betrieben werden können.

Das Urteil hat auch für die Pläne der japanischen Regierung Konsequenzen. Als Reaktion auf den Reaktorunfall in Fukushima im Jahr 2011 waren 2013 alle 48 aktiven Atomkraftwerke in Japan vom Netz genommen worden. Die japanische Regierung unterstützt die Absicht der Energieunternehmen, einzelne Reaktoren nun wieder zu betreiben. Derzeit liegen Anträge für das Wiederanfahren von 19 Meilern vor. "Die Entscheidung hat nicht nur auf die Energiepolitik in Japan Auswirkungen, sie ist auch ein wichtiges Signal für die Energiewende weltweit. Mit ihrem Urteil machen die Richter deutlich, dass das Wohlergehen und die Sicherheit der Menschen wichtiger sind als die Profite der Konzerne", kommentiert Shaun Burnie, Atom-Experte von Greenpeace Deutschland.

KEPCOs Behauptung, auch nach schweren Erdbeben sei ein sicherer Betrieb der Reaktoren gewährleistet, wurde von den Richtern mit dem Hinweis abgewiesen, dass es keine zuverlässigen Vorhersagen über die mögliche Schwere eines Erdbebens in der Region geben könne. Auf die Unmöglichkeit einer sicheren Prognose hatten Seismologen vielfach hingewiesen. KEPCO hat bereits Widerspruch gegen das Gerichtsurteil eingelegt.

Drei Jahre nach der Katastrophe in Fukushima haben Bürgerinitiativen überall in Japan Verfahren gegen das geplante Wiederanfahren der AKW angestrengt. Der Protest gegen die Neustarts konzentriert sich derzeit vor allem auf das AKW Sendai in der Kagoshima Präfektur im Süden des Landes. Die jüngsten Umfragen zeigen, dass eine Mehrheit der Japaner sich gegen eine erneute Inbetriebnahme der AKW ausspricht.

"Wenn ein Gericht vor der Reaktorkatastophe in Fukushima so vorausschauend geurteilt hätte, hätte dieses Unglück verhindert werden können. Das Urteil ist ein wichtiger Schritt, um zu verhindern, dass es in Zukunft zu einem weiteren schweren Reaktorunfall kommen kann", so Burnie.
 

Publikationen

Gerichtsurteil: In Fukui bleiben AKW vom Netz

Das Urteil der drei Richter eines Amtsgerichts im Fukui Distrikt macht dem japanischen Energieversorger KEPCO einen Strich durch die Rechnung: KEPCO hatte geplant, die Reaktoren 3 und 4 des Atomkraftwerks Oi wieder ans Netz zu nehmen.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Endlagerung radio- und chemotoxischer Abfälle im Tiefuntergrund

Auf den ersten Blick scheint eine hunderte Meter dicke Gesteinsschicht eine gute Lagerstätte für hochradioaktiven Atommüll zu sein - schirmt sie doch die Umwelt vor der Strahlung ab. Aber die Realität zeigt: Weltweit haben tiefengeologische Lagerstätten massive Probleme. Eine wissenschaftliche Untersuchung.

Zur Kampagne

Neue Ära des Risikos

In Europa sind 66 der 151 AKW älter als 30 Jahre. Die Gefahr eines schweren Unfalls steigt.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Wir können – wenn wir wollen

Deutschland schaltet seine AKW ab, liefert aber den Brennstoff für Pannenmeiler in Frankreich und Belgien? Das könnte per Gesetz beendet werden, zeigt ein Greenpeace-Gutachten.

Schwere Schäden an AKW

Die Risse an Belgiens Meilern Doel 3 und Tihange 2 sind ernster als bisher angenommen. Mögliche Ursachen stellen die Nuklearindustrie weltweit vor Probleme.

Koloss auf Schienen

Der neue Sarkophag für die strahlende Atomruine von Tschernobyl stellt eine immense Herausforderung dar: technisch, finanziell - und moralisch.