Umfrage zeigt: Deutsche kaum informiert über Quecksilberausstoß von Kohlekraftwerken

Silbernes Gift

Kohlekraftwerke sind Deutschlands größte Quecksilberquellen. Aufgenommen über die Nahrungskette, bedroht das toxische Metall auch die Menschen. Doch die meisten ahnen nichts davon.

  • /

In Thermometern ist Quecksilber längst verboten. Schließlich führt das flüssige Metall zu schweren Gesundheitsschäden. Bei Kohlekraftwerken aber war die Politik bislang weniger gesundheitsbewusst. Allein Deutschlands Braunkohlekraftwerke sind für gut die Hälfte des jährlichen Quecksilberausstoßes in Deutschland verantwortlich. Nun zeigt eine repräsentative Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid für Greenpeace erstellt hat, dass den meisten Bundesbürgern die Gesundheitsgefahr durch Kohlekraftwerke gar nicht bewusst ist.

Bürger unzureichend informiert

Die meisten Deutschen wissen zwar, dass Quecksilber giftig ist. Doch dass deutsche Kohlekraftwerke die größte Quecksilberquelle des Landes sind, war lediglich 19 Prozent der Befragten bewusst. Auch dass der Konsum von stark belasteten Fischen wie Thun- oder Schwertfisch ein Gesundheitsrisiko darstellt, ist drei von fünf Befragten nicht klar. Diese Ergebnisse zeigen, dass die Bürger unzureichend über eine solche Gefährdung aufgeklärt werden, obwohl sie der Bundesregierung längst bekannt ist.

Keine Quecksilber-Grenzwerte für deutsche Kohlekraftwerke

Im internationalen Vergleich bleiben die deutschen Kraftwerke weit hinter den Möglichkeiten zurück. Während die USA das Gesundheitsrisiko bereits durch strengere Quecksilber-Grenzwerte für Kohlekraftwerke reduzieren, sollen deutsche Kraftwerke auch nach 2020 noch mehr als doppelt so viel Quecksilber ausstoßen dürfen, wie amerikanische. Und das, obwohl sich das Problem relativ leicht lösen ließe: Wenn man die beste verfügbare Technik anwenden würde, ließe sich der Quecksilberausstoß in Deutschland innerhalb weniger Jahre halbieren.   

Bleibt die Hoffnung, dass sich die Bundesregierung mehr am Willen des Volkes als an den Interessen der Konzerne orientiert: 81 Prozent der Deutschen sprechen sich laut Umfrage für einen Ausstieg aus der Kohle bis spätestens 2040 aus.

Zu den vollständigen Umfrageergebnissen geht es hier.

Publikationen

Weiterführende Publikationen zum Thema

G20-Länderprofile

Klimaprofile für die Gruppe der 20, nach Ländern aufgeschlüsselt

Zur Kampagne

Giftige Kohle

Kohle ist gefährlich – für das Klima und unsere Gesundheit. Aus den Kraftwerksschloten quillt nicht nur tonnenweise CO2, sondern auch toxisches Quecksilber. Auch deshalb muss der schrittweise Kohleausstieg beginnen: jetzt!

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Schlappe für Kohlepläne

Gute Nachrichten: Polens regionale Umweltbehörde hat einen geplanten neuen Mammut-Braunkohletagebau in der Niederlausitz gestoppt - zunächst für drei Jahre.

Auf der Bremse

Wenige Monate nach dem Pariser Klimaschutzabkommen bremst die Bundesregierung beim Ausbau Erneuerbarer Energie: mit einer Reform, deren Nutzen höchst zweifelhaft ist.

Wasser - zu kostbar für Kohle

Trinkwasser wird weltweit immer knapper. Doch die Kohleindustrie verbraucht schon jetzt so viel wie eine Milliarde Menschen. Und es droht mehr zu werden, so eine Greenpeace-Studie. 

Kampagnenseite