Mehrheit der Deutschen will Kohleausstieg

Die Mehrheit der Deutschen wünscht sich einen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis zum Jahr 2040. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage, die Greenpeace in Auftrag gegeben hat. Demnach sind 80 Prozent der Befragten für den Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohlekraft bis 2040.

  • /

TNS Emnid befragte am 19. und 20. März im Auftrag von Greenpeace bundesweit 1001 Menschen: "Wünschen Sie sich einen schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung bis 2030, einen mittelfristigen Ausstieg bis 2040, oder gar keinen Ausstieg aus der Kohleverstromung?" Das Ergebnis der Befragung bestätigt, dass die deutsche Bevölkerung genug hat vom Klimakiller Kohle.

Über ein Drittel der Befragten stimmte für einen Kohleausstieg bis 2030, insgesamt 80 Prozent bis spätestens 2040. Auch unter Anhängern der eng mit der Kohleindustrie verbundenen SPD wünschen sich 80 Prozent der Befragten den Ausstieg bis spätestens 2040 und unter Grünen-Wählern sind es sogar 95 Prozent.

SPD soll auf ihre Wähler hören

Greenpeace setzt sich für den schrittweisen Kohleausstieg bis 2040 ein und hat dafür bereits 2012 einen Vorschlag für ein Kohleausstiegsgesetz vorgelegt. "Ohne Kohleausstieg ist die Energiewende nur eine halbe Wende. Wir können auf die Kohle verzichten.", sagt Gerald Neubauer, Energie-Experte von Greenpeace. Zu den Verflechtungen der Politik mit der Kohleindustrie hat Greenpeace am Donnerstag das veröffentlicht, das zeigt, dass besonders viele SPD-Politiker Kohlefreunde sind.

Ihre Wähler sind das nicht. Greenpeace fordert die SPD auf, auf die Wünsche ihrer Wähler  zu hören und auf ihrem Parteitag nächste Woche den Kohleausstieg zu beschließen. "Der Kohlekurs der SPD stößt bei ihren Anhängern nicht auf Unterstützung - für die Partei ist es Zeit, jetzt einen Kurswechsel einzuleiten", so Neubauer.

Greenpeace fordert Kohleausstieg bis 2040

Kohle ist der klimaschädlichste Energieträger und in einer aktuellen Studie belegt Greenpeace auch die gesundheitsschädliche Wirkung der Emissionen aus Kohlekraftwerken.

Greenpeace fordert den Ausstieg aus der Kohleverstromung bis spätestens zum Jahr 2040. Das ist machbar. Doch wir brauchen dafür einen zügigen Ausbau der Erneuerbaren Energien, mehr Energie-Effizienz und Gaskraftwerke als Brückentechnologie. Es dürfen keine neuen Kohlekraftwerke mehr gebaut und keine weiteren Braunkohletagebaue erschlossen werden.

Publikationen

Umfrage: Ausbau Braunkohle

Emnid befragte im Auftrag von Greenpeace vom 22. April bis 26. Mai 357 Menschen in Brandenburg sowie 1006 Menschen bundesweit.

Weiterführende Publikationen zum Thema

Erdöl-Förderung im Nordost-Atlantik

Durch die Aktivitäten der Ölindustrie geraten jedes Jahr mehrere tausend Tonnen Öl in den Nordost-Atlantik, der Großteil davon im ganz normalen Förderbetrieb.

Mehr zum Thema

Apple setzt auf Solar

Erfolg für Greenpeace‘ Apple-Kampagne: Der iPhone-Produzent investiert rund 850 Millionen Dollar in einen kalifornischen Solarpark – die größte private Solarinvestion aller Zeiten.

Sauber gespart

Die Energiewende kostet Unsummen, so tönen ihre Gegner. Nun beweist eine Studie das Gegenteil: Durch Erneuerbare Energien sparen deutsche Stromverbraucher Jahr für Jahr Milliarden.

Wenden statt bremsen

Weniger Kohlestrom und weniger Ausbau Erneuerbarer Energien: Mit ihren Vorgaben ist die Bundesregierung in der Zwickmühle. Eine Studie zeigt: Die Bremse für Erneuerbare ist sinnlos.