Greenpeace unterstützt Klage gegen das Wiederanfahren japanischer AKW

Tanz auf dem Vulkan

Japan will seine Atomreaktoren wieder anfahren – Bürger des Landes ziehen dagegen vor Gericht. Greenpeace unterstützt die Kläger.

  • /

Vier Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima will Japan seine AKW wieder anfahren. Als erster Meiler soll Sendai in der Präfektur Kagoshima im Süden des Landes ans Netz gehen – die Bewohner der Region reichten Klage ein. Sie bemängeln die unzureichenden Sicherheitsvorkehrungen der Anlage. Unter anderem sei Sendai nicht gegen einen Ausbruch des nahen Vulkans Sakurajima gesichert.

Die Klage ist eine von vielen, die japanische Bürger zurzeit gegen die Rückkehr ihres Landes zur Atomkraft führen. Greenpeace unterstützt die Kläger in Kagoshima mit einem technischen Bericht, den die Organisation von einem führenden unabhängigen Nuklearingenieur erstellen ließ. Der Anwalt der Kläger legte das Schriftstück vergangene Woche dem Gericht in Kagoshima vor. Die Analyse zeigt: Japans Nuklearaufsicht hält sich nicht an internationale Empfehlungen für die Einschätzung des Risiko, das aktive Vulkane für Nuklearanlagen darstellen. Auch verlangt die Nuklearaufsicht vom AKW-Betreiber Kyushu Electric keinen Nachweis dafür, dass in Sendai ein adäquater Notfallplan für den Fall eines Vulkanausbruchs vorliegt. Ein Urteil in dem Prozess wird in den kommenden Monaten erwartet.

AKW in unmittelbarer Nähe von Vulkanen

„Es ist schockierend, dass die japanische Regierung und die Atomaufsicht grundlegende Sicherheitsmängel der AKW ignorieren – nur vier Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima“, sagt Shaun Burnie, Greenpeace-Experte für Atomenergie.

In Japan gibt es etwa 40 aktive Vulkane; das Land hatte in der Vergangenheit immer wieder mit Ausbrüchen zu kämpfen. Viele der Vulkane befinden sich in unmittelbarer Nähe zu Atomkraftwerken. Als Reaktion auf die Katastrophe von Fukushima sind alle 48 Nuklearanlagen seit mehr als 16 Monaten abgeschaltet.

Hier finden Sie den technischen Bericht, den Greenpeace anfertigen ließ (in englischer Sprache).

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Endlagerung radio- und chemotoxischer Abfälle im Tiefuntergrund

Auf den ersten Blick scheint eine hunderte Meter dicke Gesteinsschicht eine gute Lagerstätte für hochradioaktiven Atommüll zu sein - schirmt sie doch die Umwelt vor der Strahlung ab. Aber die Realität zeigt: Weltweit haben tiefengeologische Lagerstätten massive Probleme. Eine wissenschaftliche Untersuchung.

Mehr zum Thema

„Es kann nur ein Unfall sein“

Erhöhte Werte des radioaktiven Rutheniums weisen auf einen Unfall in der russischen Atomanlage Majak hin – doch Moskau dementiert. Dazu Heinz Smital, Atomexperte von Greenpeace.

Schutz, los!

Frankreichs Atomkraftwerke sind Risikobetriebe, auch was den  Schutz vor Angriffen angeht. Betroffen sind vor allem ihre Abklingbecken, das zeigt ein Greenpeace-Report.

Später als fünf vor Zwölf

Ab heute wird das UN-Atomwaffenverbot unterzeichnet, zugleich ängstigen Nordkoreas Atombomben. Ist ein Atomkrieg möglich? Greenpeace-Expertin Susanne Neubronner gibt Antwort.