Neuer IAEO-Report spielt Fukushima-Folgen herunter

Lückenhaft und irreführend

Strahlendosis unbekannt, kaum Gesundheitsgefahr: Die Internationale Atomenergiebehörde verharmlost die Fukushima-Folgen. Das stellte Greenpeace bei der Analyse eines Berichts fest.

  • /

Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEO) spielt die Ursachen und Folgen der verheerenden Reaktorkatastrophe von Fukushima massiv herunter. Das bemerkte Greenpeace bei der Analyse eines bislang unveröffentlichten Berichtes der IAEO. Ein Entwurf des Reports, der im September vorgestellt werden soll, liegt Greenpeace vor.

Häufig bleibt die IAEO in ihren Schlussfolgerungen zu vage oder sogar widersprüchlich. So stellt sie in ihrem Bericht beispielsweise fest, dass das wahre Ausmaß der aus den havarierten Atomkraftwerken freigesetzten Strahlendosis noch gar nicht bekannt sei. Andererseits erwartet die Behörde jedoch keinerlei erkennbare Gesundheitsfolgen. Etwaige Auswirkungen auf die Tiere lässt die IAEO zudem außer Acht. Diese wurden allerdings von Wissenschaftlern bereits bestätigt.

Auch bei der Ursachenforschung der Atomkatastrophe ist der Report lückenhaft und irreführend. Nicht entsprechend berücksichtigt werden die Auswirkungen des gewaltigen Erdbebens der Stärke 9,0 auf der Richterskala, das die Fukushima-Region am 11. März 2011 erschütterte. Bestenfalls oberflächlich geht die IAEO auf die aktuelle Atomaufsicht in Japan ein. Noch schwerer wiegt jedoch ein weiterer großer Fehler: Der Bericht wurde ohne ordnungsgemäße Anhörung der am stärksten von dem Unfall Betroffenen erstellt - den Menschen in Fukushima.

„Mythos einer sicheren Atomenergie“

Das Fazit: Der IAEO-Report verfehlt die vollmundige Ankündigung des Generaldirektors der Behörde, der eine „wegweisende, sachliche und ausgewogene Bewertung“ versprach. Greenpeace hat seine Analyse deshalb an die IAEO geschickt und fordert eine komplette Überarbeitung des Reports der Realität und den wissenschaftlichen Untersuchungen entsprechend.

„Die IAEO sucht verzweifelt nach einer Zukunft für die Atomkraft - nicht zuletzt in Japan“, sagte Shaun Burnie, Greenpeace-Experte für Atomenergie. Deshalb wolle sie das Vertrauen der Öffentlichkeit in nukleare Sicherheit und Regulierung wiederherstellen. „Dieser Bericht ist Teil ihrer Strategie, die Auswirkungen des Unfalls klein zu reden“, so Burnie. „Die IAEO versuchte Gleiches in den Jahrzehnten nach Tschernobyl und spielt nun mit Fukushima das gleiche Spiel. Sie zeichnet den Mythos einer sicheren Atomkraft. Das ist gefährlich und wird nicht funktionieren."

Nach dem Reaktorunfall von Tschernobyl im Jahr 1986 spielte die IAEO eine entscheidende Rolle bei dem Versuch, Gesundheits- und Umweltfolgen der Nuklearkatastrophe herunterzuspielen. Gleichzeitig ließ die Behörde die Welt glauben, neue globale Sicherheitsstandards brächten mehr atomare Verlässlichkeit. Die Realität der Tschernobyl-Katastrophe sieht jedoch anders aus: Bis zum heutigen Tag leiden Tausende Menschen an den Folgen des Super-GAU; der nukleare Fallout erfordert an vielen Orten noch immer umfangreiche Schutzmaßnahmen für die Menschen. Nach Tschernobyl haben IAEO und nationale Atomaufsichten es versäumt, entsprechend aus der Katastrophe zu lernen. Eine Folge war in 2011 der zerstörerische Atomunfall in Fukushima-Daiichi.  

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Unequal Impact

Menschenrechtsverletzungen bei Frauen und Kindern nach dem Atomunfall im Kraftwerk Fukushima Daiichi. Report in englischer Sprache.

Endlagerung radio- und chemotoxischer Abfälle im Tiefuntergrund

Auf den ersten Blick scheint eine hunderte Meter dicke Gesteinsschicht eine gute Lagerstätte für hochradioaktiven Atommüll zu sein - schirmt sie doch die Umwelt vor der Strahlung ab. Aber die Realität zeigt: Weltweit haben tiefengeologische Lagerstätten massive Probleme. Eine wissenschaftliche Untersuchung.

Mehr zum Thema

UN verharmlost Fukushima-Folgen

Ein UN-Bericht verharmlost die Gesundheitsfolgen der Atomkatastrophe, noch sind verlässliche Bewertungen gar nicht möglich. Doch die japanische Regierung will Atomreaktoren wieder...

Fukushima: Die Katastrophe setzt sich fort

Ein neues Leck am Kernkraftwerk Fukushima verseucht die Umwelt deutlich schlimmer als bisher angenommen. Mit 300 Tonnen ausgelaufenem radioaktiven Wasser ist es der bisher größte...