Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

Deutsche See redet sich raus

Keine Geschäfte mit Unterstützern des isländischen Walfangs, fordert Greenpeace. Doch Deutschlands größter Fischimporteur weicht aus.

  • /

Rückblick: Am 1. August protestierten Greenpeace-Aktivisten in Bremerhaven vor der Zentrale von „Deutsche See Fischmanufaktur“.  Der Vorwurf ist dem Unternehmen längst bekannt: Greenpeace kritisiert, dass die Firma Fisch von dem isländischen Unternehmen HB Grandi hf bezieht, das eng mit der aktiven Walfangindustrie Islands verbunden ist.

Ein persönliches Gespräch vor Ort vermeidet die Führungsetage an diesem Tag. Stattdessen veröffentlicht Deutsche See auf ihrer Firmenwebseite ein Statement gegen Walfang und erklärt im gleichen Text, warum man sich selbst nicht in der Verantwortung sieht, die Handelsbeziehungen zu dem umstrittenen Geschäftspartner in Island aufzugeben.

Dr. Sandra Schöttner, Meeresexpertin von Greenpeace, sagt: „Dieses Jahr stehen erneut 154 bedrohte Finnwale auf der Abschussliste der isländischen Walfänger. Deutsche See versteckt sich hinter faulen Ausreden, statt dem dortigen Walfang über seine Handelsbeziehungen eine klare Absage zu erteilen."

Die Meeresexpertin hat das Statement von Deutsche See genauer unter die Lupe genommen und kommentiert. Hier geht es zur Gegenüberstellung.

Publikationen

Gegenüberstellung: Greenpeace und Deutsche See

Deutschlands größtes Fischhandelsunternehmen, Deutsche See, kauft Fisch von einem von einem isländischen Fischereikonzern, der die Jagd auf bedrohte Finnwale mitfinanziert.
Tags:

Weiterführende Publikationen zum Thema

Schutz den Meeresschutzgebieten in Nord- und Ostsee

Meeresschutz findet in Deutschland nur auf dem Papier statt: In den zehn Offshore-Schutzgebieten in Nord- und Ostsee sind auch acht Jahre nach ihrer Ausweisung keinerlei Schutzmaßnahmen in Kraft.

Zur Kampagne

Islands Jagd auf Wale

Hunderte Wale stehen dieses Jahr wieder auf der Abschussliste. Ein deutsches Unternehmen macht unbeirrt Geschäfte mit einer Firma, die den Walfang öffentlich unterstützt.

Alle Artikel zu dieser Kampagne

Mehr zum Thema

Keine Gnade für Wale?

Japan will weiter Wale in der Antarktis jagen - und das als Wissenschaft tarnen. Dabei verbot der Internationale Gerichtshof erst im März die Wilderei im Südpolarmeer.

Schlechte Beziehungen

Das Unternehmen Deutsche See unterstützt mit seinen Geschäften noch immer Islands Jagd auf Wale. Die Verantwortung dafür weist die Firma mit fadenscheinigen Argumenten ab.

Echter Walschutz gefordert

Japan hat auf der IWC ein neues Forschungsprogramm vorgestellt, um die Waljagd in der Antarktis durchzusetzen. Doch die IWC legt dem Vorhaben Steine in den Weg.