Team50plus

Engagement ist alterslos

Sie wollten sich schon immer für den Umweltschutz engagieren, doch bislang fehlte Ihnen die Zeit? Oft bietet sich erst später die Möglichkeit, mit persönlichem Einsatz für die Umwelt loszulegen.

Team50plus

Ob Sie im Job sind oder bereits im Ruhestand: Greenpeace braucht Menschen mit Berufs- und Lebenserfahrung. Wir suchen engagierte Helfer über 50, denen Umweltarbeit Spaß macht und die sich gern unter Gleichgesinnten engagieren. Mittlerweile gibt es Gruppen in 20 Städten.
  • /

Team50plus-Gruppen in Deutschland. Sie arbeiten eng mit den lokalen Greenpeace-Teams. Hoch motiviert, kreativ und flexibel hauchen Sie so mancher Idee erst richtig Leben ein. Sie informieren auf Messen und Wochenmärkten über den Zustand überfischter Meere und bringen Schülern in Vorträgen den Wert der Urwälder nahe. Sie bieten konkrete Beratung und Tipps immer ganz dicht am praktischen Alltagsleben an: etwa wie man zuhause auf Ökostrom umstellen und so zur Energiewende beitragen kann. Sogar in Schlauchbooten finden sich die Mitglieder des Team50plus immer häufiger - zusammen mit den jüngeren Greenpeacern auf dem Wasser gegen Umweltsünden.

Gemeinsam gegen Ölmulti und Atomsünder

Wie wichtig unsere Team50puls-Gruppen für unsere Kampagnenarbeit sind, zeigen ihre Erfolgsgeschichten. Schon das erste Team, das sich 1994 in Hamburg gründet, bringt sich ein, als Ölmulti Shell ein Jahr später die Bohrinsel Brent Spar in der Nordsee versenken will. Im selben Jahr beschließt die französische Regierung auf dem Südseeatoll Mururoa erneut eine ganze Reihe von Atombomben zu Testzwecken zu zünden. Die Hamburger beteiligen sich an den bundesweiten Protestaktionen und sprechen mit vielen anderen ehrenamtlichen Greenpeacern beim französischen Generalkonsul in Berlin vor. Sie wollen erzwingen, dass auf Mururoa nie wieder Atombomben getestet werden und erringen einen Teilerfolg: Das Atoll gilt zwar als verstrahlt und ist Sperrgebiet, doch nach den weltweiten Protesten simulieren die Franzosen ihre Tests nur noch am Computer. Im Jahr 2000 ziehen sie schließlich ab.

Auch Shell lenkt ein: Nach internationalen Boykotts und vielen Verhandlung entsorgt der Konzern die Plattform Brent Spar schließlich an Land. Das Hamburger Team50plus trägt mit seinen Aktionen dazu bei, dass die 15 Teilnehmerstaaten der OSPAR-Konferenz im Juli 1998 ein Versenkungsverbot für Ölplattformen im Nordatlantik beschließen.

Auch in anderen Städten gründen sich Teams, etwa in München, Marburg oder Kiel. Das Aachener Team erreicht im Jahr 2003 einen ganz besonderen Erfolg. Es setzt durch, dass die Stadtverwaltung und mit ihr viele ortsansässige Institutionen ihren gesamten Papierbedarf auf Recycling umstellen. Kurzum: Die Team50plus machen mit bei fast allen unseren Kampagnen und Aktionen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Engagieren auch Sie sich für die Umwelt. Auf der interaktiven Deutschlandkarte erfahren Sie, in welcher Stadt eine Team50plus-Gruppe zu finden ist. Bleiben Sie aktiv. Machen Sie mit!

Häufig gestellte Fragen

  • Wann ist Greenpeace gegründet worden?

    Greenpeace wurde am 15. September 1971 in Kanada gegründet. Die erste Protestaktion richtete sich gegen die Atomtests der USA auf der Aleuteninsel Amchitka vor der Küste Alaskas. 

  • Wie kann ich bei Greenpeace aktiv werden?

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten bei Greenpeace aktiv zu werden: z.B.  im Rahmen ehrenamtlicher Mitarbeit in den rund 100 lokalen Greenpeace-Gruppen in Deutschland. Mehr Infos hier - oder schauen sie hier auf die Übersichtskarte.

  • Wie finanziert sich Greenpeace?

    Greenpeace finanziert sich ausschließlich aus Spendengeldern. Wir nehmen keine Sponsorengelder von der Industrie und erhalten auch keine Gelder vom Staat. Nur so kann unsere Unabhängigkeit gegenüber Staat und Industrie gewahrt bleiben.