Greenpeace-Schiff im Einsatz für den Klimaschutz

Die Beluga II

Beluga II Flusstour 2017 mit einer Ausstellung zum Thema „Klimawandel, Migration und Vertreibung“
  • /

Auf ihrer Herbsttour fährt die Beluga II 11 Städte an. Mit an Bord eine Ausstellung, die auf eine direkte Folge der Klimaerhitzung hinweist: Die Vertreibung von Menschen aus ihren Heimatländern durch Wetterextreme wie Überflutungen, Stürme, Dürren und Waldbrände als direkte Folgen des menschengemachten Klimawandels.

Viele glauben, die meisten Menschen fliehen vor Krieg und Gewalt – da solche Konflikte in den Medien dominieren. Tatsächlich sind jedoch klimabedingte Naturkatastrophen weltweit der Hauptgrund dafür, dass Menschen zwangsweise ihre Heimat verlassen. Pro Jahr sind das durchschnittlich 25,4 Millionen Menschen – mehr als doppelt so viele wie Krieg und Gewalt.

Höchste Zeit, das Problem ernst zu nehmen. Gerade reiche Industriestaaten müssen Betroffenen helfen und die Ursachen für Klimaflucht bekämpfen. Klimaschutz heißt auch Schutz vor Vertreibung.

Weitere Infos zum Thema finden Sie im angehängten Flyer oder ausführlich in der Greenpeace-Studie - ebenfalls im Anhang oder unter www.greenpeace.de/klimamigration .

Ausstellungs- und Schiffsführungen

An den Open-Boat Tagen finden Führungen in der Regel vormittags und nachmittags in Kleingruppen statt. Die genauen Uhrzeiten und Liegeplätze entnehmen Sie bitte dem Tourplan (unten auf der Seite), der laufend aktualisiert wird. Je nach Wetter und Besucherandrang können Wartezeiten entstehen. Derweil können Sie an Land die offene Ausstellung zum Thema Umweltmigration erkunden. Zudem erhalten Sie Einblicke in den Schiffsalltag der Beluga-Crew und die Arbeit von Greenpeace.

Der Eintritt ist, wie bei allen Greenpeace-Veranstaltungen üblich, frei.

Neben der Ausstellung können Sie vor Ort auch selbst aktiv werden und die Protestpostkarte an Frau Merkel unterzeichnen in der der sofortige Ausstieg aus der Kohleverstromung gefordert wird.

Mehr Infos über das Greenpeace Schiff die Beluga II selbst finden Sie in diesem Artikel.

Die Beluga in Bonn - rund um die Klimakonferenz

Datum

Open-Boat Tage

(Eintritt frei)

Ort

Open-Boat Zeiten

Liegeplatz/Bemerkungen

28.10. + 29.10.

Samstag / Sonntag

Bonn

täglich

09:00 bis 13:00 Uhr

14:30 bis 18:00 Uhr

Am Alten Zoll

30.10. - 01.11. Montag /Dienstag / Mittwoch Bonn

täglich

14:30 bis 18:00 Uhr

Am Alten Zoll

02.11. + 03.11.

Donnerstag / Freitag Bonn

täglich

14:30 bis 18:00 Uhr

Am Alten Zoll

vormittags für Schulklassen ab 10 Uhr bis 13 Uhr (Anmeldung bitte per Mail an: jannes.schroeder@greenpeace.org)

04.11. + 05.11. Samstag / Sonntag Bonn

täglich

09:00 bis 13:00 Uhr

14:30 bis 18:00 Uhr

Am Alten Zoll

(keine Schulklassen)

06.11. bis 10.11. Montag bis Freitag Bonn

täglich

14:30 bis 18:00 Uhr

Am Alten Zoll

vormittags für Schulklassen ab 10 Uhr bis 13 Uhr (Anmeldung bitte per Mail an: jannes.schroeder@greenpeace.org)

11.11 und 12.11. Samstag / Sonntag Bonn

täglich

09:00 bis 13:00 Uhr

14:30 bis 18:00 Uhr

Am Alten Zoll

(keine Schulklassen)

13.11. bis 17.11. Montag / Dienstag / Donnerstag / Freitag Bonn

Mo, Di, Do und Fr

14:30 bis 18:00 Uhr

Am Alten Zoll

vormittags für Schulklassen ab 10 Uhr bis 13 Uhr (Anmeldung bitte per Mail an: jannes.schroeder@greenpeace.org)

Wenn Sie bei Facebook angemeldet sind können Sie die Termine und Öffnungszeiten auch bequem in den Facebook Veranstaltungen abrufen. Die Übersicht aller Termine finden Sie hier: https://www.facebook.com/greenpeace.de/events.

Aktuelle Informationen zum Aufenthaltsort und Einsatz der Beluga II finden Sie ebenfalls auf Facebook

Wir freuen uns Sie an Bord begrüßen zu dürfen! 

Mehr zum Thema

„Wegschauen hilft nicht“

Besonders in den V20, den 20 verwundbarsten Staaten der Welt, treibt der Klimawandel immer mehr Menschen in die Flucht. Ein Interview mit Greenpeace-Experte Fawad Durrani.

Weil Hinsehen hilft

Der Klimawandel treibt jährlich Millionen Menschen in die Flucht. Darüber informiert eine Ausstellung auf dem Greenpeace-Schiff Beluga, das ab Freitag durch Deutschland tourt.

„Rettet meine Heimat“

Strand, Palmen, Pazifik: Die Marshallinseln sind ein Paradies. Doch durch den Klimawandel drohen sie im Meer zu versinken. Selina Leem, geboren auf einer der Inseln, wehrt sich.