Archiv: Artikel kann veraltete Informationen enthalten

5 Millionen für den Schutz der Arktis

Über 5 Millionen Menschen haben weltweit die Greenpeace-Petition für den Schutz der Arktis unterschrieben. Mit ihren Unterschriften fordern die Unterzeichner, Ölbohrungen und industrielle Fischerei in arktischen Gewässern zu verbieten und ein internationales Schutzgebiet in der Region rund um den Nordpol einzurichten.

  • /

Ein Großteil der Unterschriften ist online über die Seite savethearctic.org eingegangen. Auf dieser Seite wird Greenpeace auch weiterhin Unterschriften für den Schutz der Arktis sammeln. Bitte unterstützen auch Sie unseren Einsatz für ein Schutzgebiet!

Die Anrainer-Staaten der Arktis und die Ölindustrie machen zunehmend wirtschaftliche Interessen für die Arktis geltend. Ihr Augenmerk richtet sich auf Ölfelder, die erst durch den immer stärkeren Rückgang der Meereisdecke infolge des Klimawandels zugänglich wurden. Vor etwa einem Monat hat der russische Staatskonzern Gazprom als erstes Unternehmen weltweit mit der Ölförderung aus arktischen Gewässern begonnen. Seit dem 20. Dezember fördert die Gazprom-Bohrinsel Prirazlomnaya Öl in der Petschorasee, einem Randmeer des Arktischen Ozeans. Gemeinsam mit dem Ölkonzern Shell will Gazprom weitere Ölfelder der russischen Arktis erkunden. Mit seinem eigenen Bohrprogramm für die Arktis erregte Shell im Jahr 2012 weltweit Aufmerksamkeit: Vor der Küste Alaskas kam es zu einer Pannenserie, bei der unter anderem die Bohrinsel Kulluk strandete.

Nicht zuletzt aufgrund der extremen Temperaturen und Witterung sowie der Abgeschiedenheit der Region sind Ölbohrungen in der Arktis ein hochriskantes Unternehmen. Es gibt kein erprobtes Mittel, um Ölleckagen unter den Bedingungen in der Arktis wirksam zu bekämpfen. Ein Ölunfall hätte daher mit großer Wahrscheinlichkeit verheerende Folgen für Menschen und Tiere in der Region.

Im September hatten an der Prirazlomnaya-Plattform mehrere Greenpeace-Aktivisten gegen die Industrialisierung und drohende Zerstörung der Arktis protestiert. Die dreißig Besatzungsmitglieder des Greenpeace-Schiffes "Arctic Sunrise" wurden daraufhin für drei Monate in Russland festgesetzt und wegen "Rowdytums" angeklagt. Erst nach einer von Präsident Wladimir Putin veranlassten Amnestie konnten sie das Land wieder verlassen.

Zum Weiterlesen:

Arctic 30-Aktivisten - endlich zu Hause

Anklage gegen Arctic 30-Aktivisten formell eingestellt

Gazprom startet Ölbohrung in der Arktis

Weiterführende Publikationen zum Thema

Report: Seismische Untersuchungen bedrohen Wale

Der Lärm seismischer Untersuchungen bei der Suche nach Öl wirkt sich negativ auf Meereslebewesen aus – so das Ergebnis eines neuen Berichts der Marine Conservation Research.

Mehr zum Thema

Auf der Anklagebank

Umweltschutz steht in Norwegen sogar in der Verfassung. Die Regierung erlaubt dennoch hochriskante Bohrungen in der Arktis. Aktivisten klagen dagegen – und protestieren vor Ort.

Das Recht auf ihrer Seite

David gegen Goliath in einem Fjord nahe Tromsö: Zwölf Greenpeace-Aktivisten demonstrieren an einer Ölplattform gegen die klimaschädliche Politik der norwegischen Regierung.

Die Vernunft siegt

Nordamerika macht gemeinsame Sache für den Schutz der Arktis: USA und Kanada ziehen ihre Öl- und Gasindustrie aus dem empfindlichen Ökosystem ab.