Presseerklärung

Greenpeace entlarvt in Frankfurt größten Urwaldzerstörer Indonesiens

Messepreis: Goldene Kettensäge für asiatischen Papierhersteller

Frankfurt/M., 28.01.2011 - Den Messestand eines der weltgrößten Papierhersteller Asian Pulp & Paper (APP) auf der internationalen Fachmesse Paperworld in Frankfurt ziert seit heute eine goldene Kettensäge. Greenpeace-Aktivisten demonstrieren mit der Übergabe der Säge an den indonesischen Konzern gegen die fortschreitende Abholzung wertvoller Regenwälder im Land. In Indonesien legt APP riesige Flächen wertvoller Torfwälder trocken, um schnell wachsende Akazien in Monokulturen anzupflanzen und Zellstoff für Papier herzustellen. Mit den Regenwäldern verschwindet auch die Heimat von gefährdeten Pflanzen- und Tierarten, wie zum Beispiel des Sumatra-Tigers.
  • /

Die Liste der Umweltverbrechen von APP ist lang: illegale Rodungen, riesige CO2-Emissionen durch Torfwaldtrockenlegung, Landkonflikte, Ausrottung ganzer Arten, sagt Corinna Hölzel, Waldexpertin von Greenpeace. Mehrere Unternehmen, wie Metro und Adidas, haben ihre Verantwortung bereits wahrgenommen und ihre Zusammenarbeit mit APP beendet. Jetzt versucht der Konzern erneut, in Deutschland Abnehmer zu finden. Mit dem größten Urwaldzerstörer Indonesiens dürfen keine Geschäfte gemacht werden.

Greenpeace hat die Zerstörung der Urwälder durch APP in den vergangenen Jahren mehrfach dokumentiert. Der zu Sinar Mas-Gruppe gehörende Konzern produziert Kopier-, Toiletten und Druckerpapier vorrangig in Indonesien und China und exportiert seine Produkte weltweit. APP ist einer der größten Zellstoff- und Papierproduzenten international und die Nummer 1 in Indonesien. Die Papierfabriken auf den Inseln Borneo und Sumatra sollen ihre Kapazität von 2,6 Millionen Tonnen im Jahr 2006 auf 17,5 Millionen Tonnen in den nächsten Jahren erhöhen. Im Einzugsbereich für die Rohstoffe befinden sich die letzten Rückzugsgebiete für Sumatra-Tiger, Sumatra-Elefanten und das einzige erfolgreiche Auswilderungsprojekt für den Sumatra-Orang-Utan.

In Indonesien fordert Greenpeace einen sofortigen Stopp der weiteren Vernichtung von Urwäldern. Diese Torfwälder sind besonders wichtig für das globale Klima. Die Wälder speichern in meterdicken Torfböden große Mengen an Kohlenstoff. Bei Rodung und Trockenlegung gelangt der Kohlenstoff als Kohlendioxid in die Luft und beschleunigt den Klimawandel. Indonesien ist weltweit der drittgrößte Produzent von CO2.

Rückfragen

Achtung Redaktion!
Rückfragen bitte an: