Presseerklärung

Aktion in Hamburger Binnenalster

Jugendliche für Verbot von Plastik in Kosmetik

Hamburg, 15.10.2016 – Mit einer drei Meter großen Kosmetikflasche aus Holz protestieren heute Nachmittag rund 70 Jugendliche in der Binnenalster schwimmend für ein Verbot von Plastik in Kosmetik.

„#Wellemachen für Meeresschutz: Kein Plastik in Kosmetik“ ist auf dem fünf mal zweieinhalb Meter großen Banner zu lesen, das auf dem Wasser treibt. Denn jeden Tag gelangen Kunststoffe aus Peelings, Duschgels und anderen Kosmetikprodukten über unsere Abwässer in Flüsse und Meere. „Wir wollen kein Plastik – nicht auf unserem Körper und nicht in unseren Flüssen und Meeren!“, sagt Sara Niknamtavin (17). Erst im Sommer hatte Greenpeace nachgewiesen, dass die freiwilligen Selbstverpflichtungen der Kosmetikhersteller zum Verzicht auf sogenanntes Mikroplastik nicht ausreichen. Deshalb sammeln die Jugendlichen Unterschriften für eine Petition an Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) – die Forderung: Ein Verbot von Plastik in Kosmetik.

Plastik im Gesicht geht gar nicht

In Peelings, Duschgels oder Make-up dienen winzige Plastikpartikel beispielsweise als Schleifmittel, Filmbildner oder Füllstoff. Aber auch flüssige und wachsartige Kunststoffe werden in Kosmetik- und Körperpflegeprodukten eingesetzt – obwohl es Alternativen gibt. „Naturkosmetik kommt ohne Plastik aus. Bei allen anderen Kosmetikprodukten muss man genau hinschauen, um Plastik unter den Fachbegriffen auf der Packungsangabe überhaupt erkennen und vermeiden zu können. Wer will sich schon Plastik ins Gesicht schmieren?“, sagt Sara Niknamtavin und zeigt auf die Liste der gängigsten Kunststoff-Namen, die die Jugendlichen vor Ort an Passanten verteilen.  

Problem für Mensch und Umwelt

Plastik wird in der Regel nicht biologisch abgebaut und verbleibt über Jahrzehnte oder Jahrhunderte in der Umwelt. Dort wirken Plastikpartikel wie Fremdkörper mit giftiger Fracht, denn sie enthalten oft schädliche Zusatzstoffe. Gleichzeitig sammeln sich daran auch Schadstoffe, die bereits im Wasser vorhanden sind. So wird Mikroplastik physisch und chemisch zum Problem. In der Nahrungskette haben Wissenschaftler Mikroplastik längst nachgewiesen: in kleinstem Zooplankton, aber auch in Speisefischen und Meeresfrüchten wie Thunfisch, Kabeljau, Makrele sowie Miesmuscheln und Nordseegarnelen. Ein kürzlich veröffentlichter Greenpeace-Report fasst den aktuellen Stand der Forschung zusammen.  

Report: Plastik in Fisch und Meeresfrüchten

Schätzungen zufolge macht Plastik 60 bis 80 Prozent des Mülls im Meer aus. Die Gefahr: Mit Schadstoffen belastete Mikroplastikpartikel werden von Meeresbewohnern verschluckt und landet in der Nahrungskette.

Rückfragen

Achtung Redaktion!
Rückfragen bitte an:

Melanie Aldrian

Pressesprecherin

Phone

040/30618-5281