Presseerklärung

Auch nach 20 Jahren leiden Menschen unter den Folgen der Giftgaskatastrophe

Greenpeace: Dow muss Bhopal sanieren

Rheinmünster/Hamburg 2. 12. 2004 – Ein Mahnmal haben 25 Greenpeace-Aktivisten heute Vormittag zum morgigen 20. Jahrestag des größten Industrieunfalls der Geschichte in Bhopal auf der Mole eines Industriehafens bei der Firma Dow Chemical bei Rheinmünster aufgebaut. Das Mahnmal am Oberrhein ist eine Kopie des Bhopal Memorial - die Skulptur einer Frau mit zwei Kindern, die sich vor dem Erstickungstod zu retten versucht. Auf einem Banner am Verladekran steht "Bhopal stirbt - Dow schweigt!" Die Umweltschützer werfen dem Chemiekonzern vor, sich bis heute nicht seiner Verantwortung für die Opfer der Giftgaskatastrophe im indischen Bhopal zu stellen. An den Folgen des Unfalls in der US-Firma Union Carbide starben seit 1984 etwa 20.000 Menschen. Die Folgen der Katastrophe sind bis heute nicht bereinigt, das verseuchte Gelände wurde nicht saniert.

„Dow muss sich als heutiger Eigentümer von Union Carbide endlich zu seiner Verantwortung für die Schäden in Bhopal bekennen und dafür sorgen, dass dort nicht immer weiter Menschen vergiftet werden", sagt Greenpeace-Sprecher Andreas Bernstorff. "Als erstes müssen das Gelände und das Grundwasser saniert werden, damit es nicht ständig zu Neuerkrankungen kommt. Die Kosten können für den Konzern kein Problem sein."

Am 3. Dezember 1984 waren in Bhopal aus einem Tank einer Pestizidfabrik 40 Tonnen eines hochgiftigen Gasgemischs mit Methylisocyanat entwichen. 8.000 Menschen starben unmittelbar an Atemlähmung und Herzstillstand oder erlitten Verätzungen der Augen und Lungen. Union Carbide verließ die Stätte fluchtartig und hinterließ eine monströse Altlast: Hunderte Tonnen Giftmüll und 27.000 Tonnen verseuchtes Erdreich. Die Luft in Bhopal ist beißend, das Brunnenwasser vergiftet. Heute müssen die Ärzte neben den Gasopfern immer mehr Menschen behandeln, die sich neu mit Wasser vergiftet haben. Bei den Nachgeborenen häufen sich Missbildungen.

Union Carbide handelte mit indischen Behörden 470 Millionen Dollar Schadenersatz aus und wurde 2001 komplett von Dow Chemical Company gekauft. Dow betrachtet sich als völlig unbeteiligt und verweigert jede Hilfe für die Opfer.

„Dow kann mit der Übernahme aller Vermögenswerte von Union Carbide nicht gleichzeitig das Bhopal-Erbe ausschlagen“, erklärt Bernstorff. Greenpeace fordert neben den ersten Sanierungsmaßnahmen langfristige medizinische Versorgung und bessere Entschädigungen. Die bisher gezahlten Gelder reichen oft nicht einmal für Medizin. Greenpeace hat eine Machbarkeitsstudie zur Sanierung beauftragt und die Ergebnisse letzten Monat in Bhopal vorgestellt. Die Experten schlagen eine Beseitigung der Anlagenteile und Abfälle und einen Austausch des Erdreichs vor. Von der Politik fordert Greenpeace internationale Haftungsregeln, um die Verantwortlichkeit multinationaler Konzerne zu erhöhen.

Rückfragen

Achtung Redaktion!
Rückfragen bitte an: