Umweltstiftung Greenpeace

Zukunft mitgestalten

Gemeinnütziges Engagement von Privatpersonen in Bürgerinitiativen, Vereinen und Stiftungen wird immer wichtiger. Möchten Sie mit Ihrem Einsatz weit in der Zukunft wirken und dabei gezielt Ihr Herzensthema fördern? Dann sind Sie bei der Umweltstiftung Greenpeace richtig.

Umweltschutz für immer

Helfen Sie mit, unsere Lebensgrundlagen und den Naturreichtum der Erde für viele kommende Generationen zu erhalten.
  • /

Greenpeace hat in über 40 Jahren viele wichtige Erfolge errungen. Doch in Zukunft wird der weltumspannende Einsatz der Organisation mehr denn je benötigt. Die Ausbeutung unseres Planeten für kurzfristigen Profit und unseren Konsum- und Energiehunger schreitet voran. Lebensräume samt ihren Tier- und Pflanzenarten werden verdrängt, Wälder und andere Ökosysteme rasant zerstört und die Bedrohungen durch die Klimakrise nehmen zu.
Packen wir die Herausforderungen an! Mit vereinten Kräften schaffen wir es, künftigen Generationen eine bewohnbare Erde zu hinterlassen.

Um Greenpeace-Förderer*innen eine zusätzliche Möglichkeit zu geben, sich nachhaltig für die Umwelt zu engagieren, errichtete das deutsche Greenpeace-Büro im Dezember 1999 eine eigene Stiftung – die Umweltstiftung Greenpeace. Über 900 Menschen haben sich bereits der Stifter*innen-Gemeinschaft angeschlossen.

Ihr Einsatz hilft jetzt, später – immer!

Das Besondere einer Stiftung ist, dass sie für die Ewigkeit angelegt ist. Gleiches gilt für ihren Kapitalstock, der stets unangetastet bleibt und mit jeder Zustiftung anwächst. Die Umweltstiftung legt ihr Kapital nach ethischen, sozialen und ökologischen Kriterien gewinnbringend an, die Zinserträge werden für die langfristige Förderung der Stiftungsprojekte verwendet. Als Stifterin oder Stifter haben Sie Gewissheit, dass Ihre Zustiftung auch noch in Jahrzehnten Zinsen abwirft und der Umwelt hilft. Obendrein setzt das Geld positive Impulse bei der nachhaltigen Vermögensanlage, indem die Stiftung beispielsweise in regenerative Energien investiert, um dem Klimawandel entgegenzuwirken.

Greenpeace e.V. und die Stiftung teilen dieselben Ziele und Werte. Im Stiftungszweck ist verankert, die natürlichen Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren und Pflanzen zu bewahren und die Friedensforschung zu fördern. Dabei unterstützt die Stiftung neben Greenpeace-Projekten auch Projekte verbundener und gleichgesinnter Akteure.

Möglichkeiten Ihres Engagements

Schon ab 2.500 Euro werden Sie Stifterin oder Stifter bei der Umweltstiftung Greenpeace – ab 10.000 Euro ist sogar eine Namenszustiftung drin. In einer schriftlichen Vereinbarung wird Ihre Zustiftung sichtbar mit Ihrem Namen und dem gewünschten Zweck verbunden.

Eine weitere Option ist ein kündbares Stifterdarlehen – Ihr Vermächtnis für die Zukunft mit Geld-zurück-Garantie. Dabei überlassen Sie der Umweltstiftung einen Betrag von mindestens 10.000 Euro, die Zinserträge fließen in die Projektförderung. Brauchen Sie das Geld zurück, gibt es die Möglichkeit der Kündigung. Benötigen Sie es nicht, können Sie das Geld jederzeit in eine Zustiftung umwandeln. Oder Sie stärken zukünftigen Generationen den Rücken, indem das Geld nach Ihrem Tod in Form eines Vermächtnisses direkt ins Stiftungskapital übergeht. 

Natürlich können Sie die Stiftung auch in Ihrem Testament oder mit einer Schenkung bedenken. Weitere Möglichkeiten und Detailinfos finden Sie hier: umweltstiftung-greenpeace.de/engagement/ihr-engagement/

Themenfonds und Projektbeispiele

Welches Umweltthema ist Ihnen besonders wichtig? Sie können Ihre Zustiftung an einen von fünf Themenfonds koppeln und so gezielt einen Schwerpunkt fördern:

Allgemeiner Stiftungsfonds: Die frei verfügbaren Mittel dieses Fonds sind für die Arbeit der Stiftung sehr wichtig. Daraus werden der laufende Betrieb, aber auch Projekte zur Völkerverständigung und Friedensforschung finanziert, so etwa seit 2014 der renommierte Nuklear Free Future Award.

Wald- und Biotopschutz Fonds: Dieser unterstützt Waldschutzaktivitäten vor der Haustür und in fernen Ländern wie Kanada und Brasilien. 2020 startete ein Leuchtturmprojekt für die Waldwende in Deutschland: Die Stiftung und der Bergwaldprojekt e.V. kauften einen 200 Hektar großen Fichtenforst in Thüringen. Der „Zukunftswald Unterschönau“ soll zu einem artenreichen Mischwald entwickelt und Vorbild für naturnahe Waldnutzung werden. Zu regionalen Biotopschutz-Projekten zählen eine Orchideenwiese in Hamburg und die Renaturierung von Mooren.

Meeresschutz Fonds: Ozeane sind unser Lebenselixier und bergen eine fantastische Vielfalt. Mit diesem Fonds fördert die Stiftung zum Beispiel Greenpeace-Kampagnen für Meeresschutzgebiete – zuletzt Forschungen im Rahmen der Pol-zu-Pol-Expedition 2019-2020; ebenso konkrete Schutzprojekte für Meeresbewohner. So erhält das OrcaLab von Dr. Paul Spong in Kanada bereits seit 2010 Unterstützung: Die Station erforscht die intelligenten Wale und trägt dazu bei, sie besser zu schützen.

Artenvielfalt und Tierschutz Fonds: Vorwiegend heimische Pflanzen- und Tierarten profitieren von diesem Fonds. So ermöglichte die Stiftung Hilfen für Insekten und diverse Fledermaus- und Vogelarten. Zusammen mit Greenpeace e.V. rettete sie 2003 den Tierpark Arche Warder bei Kiel aus der Insolvenz. 17 Jahre wurde das heute weltweit größte Zentrum für alte Haus- und Nutztierrassen großzügig unterstützt und steht mittlerweile auf eigenen Füßen. Auch die Rückkehr der Wölfe liegt der Stiftung am Herzen: Bisher förderte sie Projekte im Bereich Monitoring und Aufklärungsarbeit.

Klimaschutz und Umwelttechnologie Fonds: Einerseits fördert die Stiftung wissenschaftliche Arbeiten rund um Energie, Klima und Klimaschutz, andererseits praktische Sofort-Maßnahmen: Dazu zählen zwei Projekte des Schweizer Greenpeace-Ablegers Solafrica: Die „Klima-Karawane“ unterstützt Dorfgemeinschaften in Kamerun dabei, einfache Solartechnik in den Alltag der Häuser, Schulen und Gesundheitszentren vor Ort zu integrieren. Die Bewegung „Scouts go Solar“ verbreitet mit Pfadfinder*innen-Workshops weltweit Wissen über Solartechnik. Diese Idee begeisterte mittlerweile 20.000 Teilnehmer*innen in 42 Ländern. 

Jede neue Zustiftung schlägt Wurzeln

Für jede neue Stifterin und jeden Stifter wird als Dankeschön ein junger Baum gepflanzt – aktuell im Stifterhain, einem Streuobstwiesenprojekt im nördlichen Schwarzwald in der Gemeinde Forbach. Auf Ehrentafeln werden alle Namen der Stifterinnen und Stifter gewürdigt. Außerdem gibt es auch Gelegenheit zum persönlichen Austausch: Alle drei Jahre findet an wechselnden Orten eine große Stiftungsversammlung statt, bei der Sie zwei Vertreter*innen für den Stiftungsrat wählen und in die Arbeit der Stiftung eintauchen.

Neugierig geworden? Dann informieren Sie sich auf umweltstiftung-greenpeace.de in aller Ruhe über die Stiftung, die Projekte und Möglichkeiten des Engagements.

Haben Sie Fragen, die Sie persönlich besprechen möchten? Melden Sie sich gern telefonisch unter 040 / 30618 234 oder per E-Mail unter info@umweltstiftung-greenpeace.de beim Stiftungsteam. Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen.

Gestalten Sie ein Stück Zukunft – werden Sie Stifterin oder Stifter bei der Umweltstiftung Greenpeace!