Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Zentrales Thema 2007 war für Greenpeace der Schutz des Klimas. Das Spektrum der Aktivitäten war groß: Im März legte Greenpeace eine wegweisende Studie vor. Mit dem nationalen Energiekonzept Plan B zeigten wir Wege zu einer zukunftsfähigen Energiewirtschaft auf - nicht nur in der Produktion, sondern auch beim Verbraucher. Im Juni fuhren Greenpeace-Aktivisten mit Schlauchbooten in die Sperrzone des G8-Gipfels vor Heiligendamm. Sie forderten die dort versammelten Staatschefs auf, sich aktiv für den Klimaschutz einzusetzen.

Und die öffentliche Diskussion um den Klimaschutz hat Wirkung gezeigt: Die Bundesregierung beschloss 2007, den CO2-Ausstoß in Deutschland bis zum Jahr 2020 um 40 Prozent zu senken.

2007 ist der Klimawandel endlich als menschengemachtes Problem anerkannt worden, sagt Brigitte Behrens, Geschäftsführerin von Greenpeace Deutschland. Doch der Schwung für Lösungen ist abgeflaut, auch Bundeskanzlerin Angela Merkel verfolgt ihre Klimaziele nicht mehr mit dem nötigen Nachdruck. Die Maßnahmen sind halbherzig oder widersprüchlich. Das ist fatal. Wenn sie die Treibhausgase senken will, muss Frau Merkel den Umbau der deutschen Energieversorgung in die richtige Richtung lenken - weg von Kohle und Atom hin zu Erneuerbaren Energien.

Einen wichtigen Erfolg für die Verbraucher in Deutschland erzielte Greenpeace mit der Arbeit gegen Pestizidrückstände in Obst und Gemüse. Im Jahr 2007 sind alle großen Handelsketten der Greenpeace-Forderung gefolgt und haben ein Kontrollsystem für Agrargifte eingeführt. So ist beispielsweise die Belastung von Tafeltrauben mit giftigen Pestiziden auf ein Sechstel der Werte aus den Vorjahren gefallen. Seit 2005 untersucht Greenpeace regelmäßig Lebensmittel auf Pestizide.

Greenpeace hat 2007 seine internationale Arbeit verstärkt. So setzten sich die Aktivisten mit einer Urwaldschutzstation auf Sumatra gegen die Zerstörung des indonesischen Urwalds ein. Dabei geht es auch um den Schutz des Klimas, denn die Brandrodung des Urwalds macht Indonesien inzwischen zum drittgrößten Erzeuger von Treibhausgasen weltweit. Auch ist Greenpeace wieder im Südpolarmeer gegen den japanischen Walfang vorgegangen. Die Hamburger Aktivistin Regine Frerichs hat über ihre Erlebnisse auf dem Greenpeace-Schiff Esperanza ein Buch geschrieben: Im Fadenkreuz der Walfänger. Es wurde gerade veröffentlicht.

Die Zahl der Förderer von Greenpeace in Deutschland war 2007 höher als je zuvor. Mit insgesamt 565.637 Mitgliedern stieg sie im Vergleich zum Vorjahr um 7.133. Die Förderer spendeten auch mehr als je zuvor: Die Einnahmen betrugen im vergangenen Jahr 42 Millionen Euro (2006: 40,5 Millionen). Einen erheblichen Teil machen die vielen Zuwendungen von bis zu 100 Euro pro Jahr aus.

Greenpeace ist eine internationale Umweltschutzorganisation, die mit gewaltfreien Aktionen für den Schutz der Lebensgrundlagen kämpft. Greenpeace ist überparteilich, politisch und finanziell unabhängig und nimmt grundsätzlich keine Gelder von Regierungen, Parteien oder der Industrie.

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren