Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Sieger des Hamburger Battle wurden LGA aus Lüneburg und Umgebung. Auf Nachfrage von Greenpeace, warum sich die Crew ausgerechnet das Thema Atomkraft ausgewählt hat, sagte Sprayer Jens Felchtner: Wir haben in Lüneburg eine Verladestation für die Castortransporte. Wir werden hier also ständig mit dem Thema und den Castortransporten konfrontiert - und wir sprayen zu dem Thema, weil Atomkraft total scheiße ist.

Jens und seine Crew haben insgesamt viereinhalb Stunden für ihr Graffiti gesprayt. Die Arbeit hat sich gelohnt: Das rund 20 Meter große Kunstwerk wurde von einer unabhängige Fach-Jury zum besten Graffiti gekürt. Den zweiten Platz belegten BTN, eine Crew von sechs Sprayern, die sich ebenfalls eines Greenpeace-Themenvorschlags angenommen hatten: Klimawandel.

Insgesamt stellen sich während des bundesweiten Wettbewerbs 32 Crews der kritischen Beurteilung durch fachkundige Juroren. Jede Region stellt acht Crews, von denen jeweils zwei als Beste zur Endausscheidung reisen dürfen. Greenpeace beteiligt sich dabei nicht nur durch Themenvorschläge, sondern stellte im Vorfeld auch sicher, dass die Spraydosen weder FCKW noch FKW als Treibmittel enthalten und dass die Holzplatten für die Graffitis aus ökologischer Holzwirtschaft stammen.

Die Veranstalter haben neben Greenpeace verschiedene andere Organisationen aufgefordert, Themen zu stellen. Die Aktion Mensch beteiligte sich beispielsweise mit dem Thema Respekt.

Graffiti ist eine Kunstform, die bereits von rund 70.000 Jugendlichen in Deutschland ausgeübt wird. Von Hausbesitzern und Lokalpolitikern werden sie eher als Ärgernis empfunden. Dass sie außer Sachbeschädigung tatsächlich auch künstlerisch wertvolle Werke produzieren können, demonstrierten sie eindrucksvoll am Wochenende.

Greenpeace wird dafür sorgen, dass die beiden Gewinnerbilder nicht so schnell in Vergessenheit geraten. Die Graffiti werden Greenpeace zur Verfügung gestellt und in Zukunft auf Ausstellungen in Schulen zu sehen sein. So sollen sie dazu beitragen, bei Jugendlichen in ansprechender Form Interesse für den Umweltschutz zu wecken. (hol)

Mehr zum Thema

Entrüstung-jetzt!

  • 31.08.2021

Wer will noch einen Panzer? Welche Rakete tötet besser? Waffenmessen sind zynisch. Das zeigt die Foto-Ausstellung von Nikita Teryoshin, mit der Greenpeace durch Deutschland tourt.

mehr erfahren
Greenpeace Energy-Windpark Tomerdingen

Energiegenossenschaft aus Überzeugung

  • 23.06.2021

Mit gerade einmal 186 Kunden ging es los. Mittlerweile versorgt Greenpeace Energy bundesweit mehr als 200.000 Privat- und Geschäftskunden.

mehr erfahren
Filmplakat zu "The Rainbow Warriors of Waiheke Island"

Die Regenbogenkrieger von Waiheke Island

  • 01.03.2021

1978 ersteigerte eine Gruppe junger Leute einen rostigen Trawler. Sie wollten sich damit in den Atlantik aufmachen, um dort gegen Walfänger zu protestieren. Aus dem alten Trawler wurde die Rainbow Warrior, das erste Greenpeace-Schiff. Der Film The Rainbow Warriors of Waiheke Island, der die Geschichte des Schiffs und seiner Besatzung erzählt, eröffnet am 25. November um 18.15 Uhr das Filmfestival ueber Mut der Aktion Mensch in Hamburg im Kommunalen Kino Metropolis.

mehr erfahren
Brigitte Behrens, Geschäftsführerin Greenpeace Deutschland

Greenpeace in der Hamburger Hafencity

  • 01.03.2021

Die Greenpeace-Büros sind in einem ökologisch fortschrittlichen Gebäude in der Hafencity in Hamburg. Warum der Standort gewählt wurde, erzählt Geschäftsführerin Brigitte Behrens.

mehr erfahren
Greenpeace ist international

Greenpeace-Büros weltweit

  • 01.01.2021

Greenpeace arbeitet inzwischen in 55 Ländern. Die Adressen weltweit haben wir hier für Sie zusammengestellt.

mehr erfahren
Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace

„Was für ein Jahr!“

  • 18.12.2020

Corona, Klimakrise, Waldbrände: 2020 war schlimm. Ein Wort zum Ende dieses außergewöhnlichen Jahres von Martin Kaiser und Roland Hipp, geschäftsführende Vorstände von Greenpeace.

mehr erfahren